Norbert Burger (1932)

Norbert Burger (1932)

Norbert Burger (* 24. November 1932 in Köln) war von 1980 bis 1999 Oberbürgermeister der Stadt Köln. Er ist Mitglied der SPD.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Beruf

Nach dem Besuch der Volksschule und des Gymnasiums mit dem Abschluss Abitur studierte er Rechtswissenschaften an der Universität Köln und legte das erste und das zweite Staatsexamen ab.

Seit 1963 war Norbert Burger im öffentlichen Dienst der Stadt Köln tätig. Dabei machte er rasch Karriere: Bereits 1965 wurde er Leiter des Schulverwaltungsamtes und 1970 Sozialdezernent. Im Jahre 1973 wurde Norbert Burger Vize-Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung unter dem damaligen Bundeskanzler Willy Brandt. Während der Kanzlerschaft Helmut Schmidts war er im Entwicklungshilfeministerium tätig.

Politischer Werdegang

Norbert Burger wurde 1957 Mitglied in der SPD. Er soll zunächst auch der Partei von Gustav Heinemann, der Gesamtdeutschen Volkspartei, nahe gestanden haben. Im Jahre 1975 wurde Norbert Burger Ratsherr in Köln. Er wurde Mitglied des SPD-Fraktionsvorstandes und Vorsitzender des Sozialausschusses. 19 Jahre lang - von 1980 bis 1999 - war Norbert Burger Oberbürgermeister der Stadt Köln und damit der am längsten amtierende Oberbürgermeister der rheinischen Großstadt im 20. Jahrhundert. Während seiner Amtszeit war er Ehrenmitglied in 115 Vereinen. Burger war der letzte Oberbürgermeister, der vom Rat der Stadt Köln aus seiner Mitte und nicht von den wahlberechtigten Bürgern selbst gewählt wurde. Er war auch der letzte OB Kölns, welcher nicht zugleich die Funktionen des Oberstadtdirektors auf sich vereinigte. Sein Nachfolger wurde Harry Blum.

Norbert Burger ist seit dem 21. Oktober 1999 Ehrenbürger der Stadt Köln.

Abgeordneter

Vom 30. Mai 1985 bis zum 1. Juni 2000 war Burger Mitglied des Landtags des Landes Nordrhein-Westfalen. Er wurde jeweils im Wahlkreis 020 Köln VIII direkt gewählt.

Sonstiges

  • Burger ist u. a. Erster Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Städtepartnerschaft Köln-Bethlehem e. V. und Vorstandsmitglied der Kölner Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit
  • Burger ist Vorsitzender des Stiftungsrats der AWO Rheinland Stiftung.
  • Auf Grund seines Namens und seiner langjährigen Position als Kölner Oberbürgermeister wurde Norbert Burger in Köln, bereits während seiner Amtszeit, auch scherzhaft als der Oberburger bezeichnet.
  • Norbert Burger gab eine Definition des Kölschen Klüngels.

Literatur

  • Carl Dietmar: Die Chronik Kölns. Dortmund 1991

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Norbert Burger (Köln) — Norbert Burger Norbert Burger (* 24. November 1932 in Köln) war von 1980 bis 1999 Oberbürgermeister der Stadt Köln. Er ist Mitglied der SPD. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Norbert Burger — ist der Name folgender Personen: Norbert Burger (Politiker) (1929–1992), österreichischer rechtsextremer Politiker Norbert Burger (Köln) (* 1932), deutscher Politiker (SPD), Kölner Oberbürgermeister Diese Seite ist eine Beg …   Deutsch Wikipedia

  • Burger (Familienname) — Burger ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • 1932 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1900er | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | ► ◄◄ | ◄ | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Oberbürgermeister Kölns — Die Liste der Oberbürgermeister der Stadt Köln zählt die Leiter der Stadtverwaltung von 1796 bis heute auf. → Für das 12. Jahrhundert bis 1795 siehe Liste der Kölner Bürgermeister Inhaltsverzeichnis 1 Zeit der französischen Herrschaft 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Oberbürgermeister von Köln — Die Liste der Oberbürgermeister der Stadt Köln zählt die Leiter der Stadtverwaltung von 1796 bis heute auf. → Für das 12. Jahrhundert bis 1795 siehe Liste der Kölner Bürgermeister Inhaltsverzeichnis 1 Zeit der französischen Herrschaft 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-WM — Eva Romanová und Pavel Roman: Weltmeister im Eistanz von 1962 bis 1965 Eiskunstlauf Weltmeisterschaften sind eine jährlich von der Internationalen Eislaufunion ausgetragene Veranstaltung, bei denen in vier Disziplinen Welttitelträger ermittelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlaufweltmeisterschaften — Eva Romanová und Pavel Roman: Weltmeister im Eistanz von 1962 bis 1965 Eiskunstlauf Weltmeisterschaften sind eine jährlich von der Internationalen Eislaufunion ausgetragene Veranstaltung, bei denen in vier Disziplinen Welttitelträger ermittelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Weltmeisterschaft im Eiskunstlaufen — Eva Romanová und Pavel Roman: Weltmeister im Eistanz von 1962 bis 1965 Eiskunstlauf Weltmeisterschaften sind eine jährlich von der Internationalen Eislaufunion ausgetragene Veranstaltung, bei denen in vier Disziplinen Welttitelträger ermittelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft — Eva Romanová und Pavel Roman: Weltmeister im Eistanz von 1962 bis 1965 Die Eiskunstlauf Weltmeisterschaft ist eine jährlich von der Internationalen Eislaufunion ausgetragene Veranstaltung, bei der in den vier Eiskunstlauf Disziplinen Einzellauf… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”