Osteopetrosis

Osteopetrosis
Klassifikation nach ICD-10
Q78.2 Marmorknochenkrankheit
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Die Osteopetrose (auch Osteopetrosis, Marmorknochenkrankheit, Albers-Schönberg-Krankheit) wird in der Mehrheit der Fälle durch eine erbliche Unterfunktion der knochenabbauenden Zellen (Osteoklasten) verursacht. Durch die ungerichtete Anhäufung von Knochengewebe wird die Mikroarchitektur des Knochens gestört und die mechanische Stabilität gemindert. Es kommt daher trotz einer erheblichen Vermehrung der Knochenmasse zu häufigen Knochenbrüchen, die oft nur schwer verheilen. Als weitere Komplikationen können Leber- und Milzvergrößerung (durch extramedulläre Blutbildung), verringerte Immunabwehr, Krampfanfälle und die Schädigung von Hirnnerven (v.a. Blindheit) auftreten.

Inhaltsverzeichnis

Klassifikation und Vererbung

Der autosomal-dominante Erbgang
Der autosomal-rezessive Erbgang

Nach ihrer Vererbung werden die verschiedenen Formen der Osteopetrose in zwei Hauptgruppen klassifiziert:

Verlauf der autosomal rezessiven Osteopetrose

Die autosomal rezessive Osteopetrose beginnt meist in den ersten beiden Lebensjahren, die Form mit renaler tubulärer Azidose etwas später als die infantil maligne Form, die bereits in den ersten Wochen nach der Geburt zu Symptomen führen kann. Es gibt jedoch auch milder verlaufende rezessive Krankheitsbilder, die mit der dominanten Osteopetrose überlappen können. Unbehandelt ist die Prognose meist schlecht. Die einzige Heilungschance besteht zurzeit in einer Knochenmarktransplantation, da die defekten Osteoklasten aus der hämatopoietischen Linie stammen.

Verlauf der autosomal dominanten Osteopetrose

Für die ADOI ist eine generalisierte Osteosklerose mit besonderer Betonung der Schädelbasis typisch, während für die ADOII, die der ursprünglich von Albers-Schönberg beschriebenen Erkrankung entspricht, die sogenannten "Sandwichwirbel" im Röntgenbild charakteristisch sind. Beide dominante Formen werden oft während des Wachstumsschubes in der Adoleszenz symptomatisch, wobei die ADOI nicht zu vermehrten Knochenbrüchen, sondern zu einer erhöhten Stabilität führt. Kosmetische Probleme können durch eine Vergrößerung des Unterkiefers entstehen. Die ADOI unterscheidet sich von allen anderen Formen, da sie durch eine Überfunktion der Osteoblasten hervorgerufen wird. Die ADOII führt im Gegensatz hierzu zu häufigen Knochenbrüchen und in Einzelfällen zu Komplikationen ähnlich der malignen Form (v.a. Schädigung der Hirnnerven). Eine kausale Therapie existiert derzeit nicht.

Genetische Ursachen

  • Infantil maligne Osteopetrose: TCIRG1, CLCN7, OSTM1
  • Osteopetrose mit renaler tubulärer Azidose: CAII
  • Autosomal dominante Osteopetrose Typ 1: LRP5
  • Autosomal dominante Osteopetrose Typ 2: CLCN7

Literatur

  • Kornak et al.: Molekulare Mechanismen der Regulation der Knochendichte durch Osteoklasten. In: Ärzteblatt. Jg. 100 Nr. 19, S. A1258-A1268
  • Kornak et al.: Genetic disorders of the Skeleton. In: American Journal of Human Genetics. Jg. 73 Nr. 3, S. 447-474
Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Osteopetrosis — (Malignant) Classification and external resources X ray of the pelvis of a patient with osteopetrosis, adult onset form (Albers Schonberg disease). Note the dense bones. ICD …   Wikipedia

  • Osteopetrosis — (Malignant) Clasificación y recursos externos CIE 10 Q78.2 CIE 9 756.52 OMIM …   Wikipedia Español

  • osteopetrosis — f. patol. Enfermedad hereditaria generalmente autosómica recesiva que se caracteriza por una condensación anormalmente alta de los huesos. La osteopetrosis provoca una menor elasticidad de los huesos y por tanto una mayor tendencia a las… …   Diccionario médico

  • osteopetrosis — osteopetrosis. См. болезнь Альберса Шенберга. (Источник: «Англо русский толковый словарь генетических терминов». Арефьев В.А., Лисовенко Л.А., Москва: Изд во ВНИРО, 1995 г.) …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.

  • Osteopetrosis — Thickening of the bones which become abnormally dense due an inherited defect in bone resorption the process in which old bone is broken down and removed so that new bone can be added to the skeleton. Osteoclasts are the cells responsible for… …   Medical dictionary

  • osteopetrosis — Eng. Osteopetrosis Ver enfermedad de Alberts Schonberg …   Diccionario de oftalmología

  • osteopetrosis — The formation of abnormally dense bone, as opposed to osteoporosis …   Dictionary of molecular biology

  • osteopetrosis — /os tee oh pi troh sis/, n. Pathol. any of several hereditary diseases characterized by increased bone density. [1925 30; OSTEO + Gk petro , var. s. of petroûn to turn to stone (deriv. of pétra stone) + sis SIS; see OSIS] * * * …   Universalium

  • osteopetrosis — noun A rare hereditary disorder characterized by hard, dense bones. Syn: marble bone disease, Albers Schonberg disease …   Wiktionary

  • osteopetrosis — n. condition characterized by hardening of the bones (Pathology) …   English contemporary dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”