Pitane

Pitane

Pitane (griechisch Πιτάνη) war eine antike Stadt mit zwei Häfen in der mysischen Aiolis beim heutigen Çandarlı in der Türkei. Pitane galt als sagenhafte Gründung der Amazones.[1]

Pitane war Mitglied im Attisch-Delischen Seebund. Im Jahr 336 v. Chr. belagerte Parmenion Pitane vergeblich.[2] Für 380 Talente kaufte sich Pitane 281 v. Chr. von Antiochos I. Land hinzu und blieb bis 133 v. Chr. freie Stadt im Pergamenischen Reich. Im Ersten Mithridatischen Krieg floh Mithridates VI. nach Pitane und wurde dort von Gaius Flavius Fimbria eingeschlossen. Auf Anweisung Sullas ließ ihn der Flottenkommandant Lucullus zur See entkommen. In der römischen Kaiserzeit erlitt Pitane bei einem Erdbeben schwere Schäden.[3]

Der platonische Philosoph Arkesilaos und der christliche Dichter Matron stammten aus Pitane. In christlicher Zeit war die Stadt Suffraganbistum von Ephesos.

Pitane lag auf einer Halbinsel, auf der später ein venezianisches Kastell errichtet wurde. Die Grabungen des Archäologen Ekrem Akurgal in den Jahren 1959 bis 1965 sind noch unveröffentlicht. In der Stadt selbst wurde bisher offiziell noch nicht gegraben, daher gibt es bis auf Keramik (Terra Sigillata) kaum archäologische Funde von dort. Reste der Stadtmauer sind zu erkennen, außerdem die Lage des Theaters und eines vermutlichen Stadions. Grabungen in den Nekropolen erbrachten Keramikfunde aus der mykenischen, protogeometrischen, geometrischen, orientalisierenden und archaischen Zeit.

Ein Kouros aus Pitane aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. ist im Archäologischen Museum Bergama ausgestellt.

Literatur

  • Ekrem Akurgal: Pitane (Candarli) Turkey. In: The Princeton encyclopedia of classical sites. Princeton University Press, Princeton 1976 (online).
  • George Ewart Bean: Kleinasien. Band 1. Die ägäische Türkei von Pergamon bis Didyma. 5. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart 1987, ISBN 3-17-009678-8, S. 114–117.
  • Pitane. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 9, Metzler, Stuttgart 2000, ISBN 3-476-01479-7, Sp. 1051–1052.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Diodor 3,55,6.
  2. Diodor 17,7,9.
  3. Orosius 7, 12.
38.93333333333326.933333333333

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pitane — Saltar a navegación, búsqueda Pitane (cerca de Çandarlı, Turquía) fue una ciudad de la Grecia Antigua en la Eólida, en Anatolia. En la antigüedad fue una ciudad portuaria y miembro de la Confederación de Delos. En torno al año 334, Alejandro… …   Wikipedia Español

  • Pitane — may be the name of:* Pitane (Aeolis), an ancient coastal city of Aeolis, currently the site of Çandarlı, İzmir Province, Turkey * Pitane (Greek mythology), a nymph * Pitane (moth) , a moth genus …   Wikipedia

  • PITANE — urbs Aeolidis in Asia, non procula Caici fluv. ostio, duobus portubus, cuius in colae Pitanaei et Pitanicae nominantur. Baudrando Urbs Mysiae maioris versus oram maris Aegaei, 60. mill. pass. circiter ab Aeolide. Fama es apud Pitanam lateres… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Pităne — (a. Geogr.), 1) der nördliche Stadttheil Sparta s, s.d.; 2) äolische Stadt in Mysien, mit zwei Häfen, nordwestlich von der Mündung des Euenos (Pitănes, Kanäos) in den Elaitischen Meerbusen; Geburtsort des Philosophen Arkesilaos. Hier wurden im… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pitane — PITĂNE, es, soll des Flusses Eurotas Tochter gewesen seyn. Pind. Ol. VI. 46. & Schmid. ad h. l. Neptun zeugete die Evadne und den Aon mit ihr, und von ihr hat die Stadt Pitana in Lakonien den Namen bekommen. Nat. Com. l. II. c. 8 …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Pitane (Aeolis) — Pitane (near Çandarlı, Turkey) was an ancient Greek town of Aeolis, in Asia Minor. In ancient times it was a port city and a member of the First Athenian League. About 334 BC, Macedonia s Philip II tried to take over the city, but was repulsed by …   Wikipedia

  • Pitane (moth) — Taxobox color = pink name = Pitane regnum = Animalia phylum = Arthropoda classis = Insecta ordo = Lepidoptera familia = Arctiidae genus = Pitane Pitane is a genus of moth in the family Arctiidae.Reference* [http://www.nhm.ac.uk/jdsml/research… …   Wikipedia

  • Autolycus of Pitane — (c. 360 BC–c. 290 BC) was a Greek astronomer, mathematician, and geographer. Life and work Autolycus was born in Pitane, a town of Aeolis within Western Anatolia. Of his personal life nothing is known, although he was a contemporary of Aristotle… …   Wikipedia

  • Autolique de Pitane — Autolycos de Pitane Pour les articles homonymes, voir Autolycos. Autolycos de Pitane, savant grec, né à Pitane en Éolide, vers 360 av. J. C., a laissé deux traités : De Sphaera qua movetur et De ortu et occasu siderum, publiés en grec par… …   Wikipédia en Français

  • Autolycos De Pitane — Pour les articles homonymes, voir Autolycos. Autolycos de Pitane, savant grec, né à Pitane en Éolide, vers 360 av. J. C., a laissé deux traités : De Sphaera qua movetur et De ortu et occasu siderum, publiés en grec par Conrad Dasypodius,… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”