Pourtalés

Pourtalés

Friedrich Graf von Pourtalès (* 24. Oktober 1853 in Oberhofen am Thunersee Schweiz; † 3. Mai 1928 in Bad Nauheim) war ein deutscher Diplomat.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Neffe des Grafen Albert von Pourtalès besuchte die Ritterakademie in Liegnitz und diente anschließend beim preußischen Militär, bevor er in den diplomatischen Dienst eintrat. 1879 wurde er Attaché bei der deutschen Botschaft in Wien, 1881 Legationssekretär in Berlin und 1888, nach Stationen in Wien, Den Haag und Paris, Erster Botschaftssekretär in St. Petersburg. Seit 1890 stand er als Vortragender Rat der Russischen Abteilung im Auswärtigen Amt vor, bis er 1899 Gesandter in Den Haag, 1902 in München wurde. Seine Karriere erreichte ihren Höhepunkt mit der Ernennung zum deutschen Botschafter am Zarenhof in St. Petersburg im Dezember 1907. Nachdem er am 1. August 1914 "unter Tränen"[1] die deutsche Kriegserklärung an Russland überreicht hatte, kehrte er über Schweden nach Deutschland zurück, wo er für die restliche Dauer des Ersten Weltkriegs wieder die Leitung der Russlandabteilung im Auswärtigen Amt in Berlin übernahm. Darüber hinaus fungierte er als Berater der deutschen Außenminister Gottlieb von Jagow, Arthur Zimmermann und Paul von Hintze.

Werke

  • Am Scheidewege zwischen Krieg und Frieden. Meine letzten Verhandlungen in Petersburg zu Ende Juli 1914, 1. Auflage, Charlottenburg, Deutsche Verlagsgesellschaft für Politik und Geschichte, 1919.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. Wolfgang Zank, Jetzt oder nie!, in: ZEIT-Punkte Nr. 2/1992, S. 32.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pourtales — Pourtalès war eine aus Frankreich nach Neuenburg geflohene Hugenottenfamilie adeliger Herkunft. Pourtalès (spr. purtaläs), aus dem südlichen Frankreich stammende, seit der Aufhebung des Edikts von Nantes zu Neuenburg in der Schweiz ansässige… …   Deutsch Wikipedia

  • Pourtalès — (spr. Purtaläh), eine evangelische, aus dem südlichen Frankreich stammende, nach Aufhebung des Edictes von Nantes nach der Schweiz ausgewanderte Familie, welche sich dort zunächst in Neuenburg niederließ u. durch industrielle Thätigkeit sehr bald …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pourtalès — (spr. purtaläs), aus dem südlichen Frankreich stammende, seit der Aufhebung des Edikts von Nantes zu Neuenburg in der Schweiz ansässige evangelische Adelsfamilie, deren Stifter Jeremias P. 1750 von Friedrich d. Gr. geadelt wurde. Sein Sohn Jakob… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pourtalès — (spr. purtalä[ß]), Jakob Ludwig von, Industrieller, geb. 9. Aug. 1722, gest. 20. März 1814, gründete 1753 ein großes Handelshaus in Neuenburg; seine Söhne 1814 in den preuß. Grafenstand erhoben …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Pourtalès — Pourtalès, reiches neuenburg. Geschlecht, 1750 von Preußen geadelt, 1815 in den Grafenstand erhoben. Ludwig P., geb. 1775, Präsident des neuenburg. Staatsraths, Generalinspector der eidgenossischen Artillerie, st. 1848. Sein ältester Sohn Ludwig …   Herders Conversations-Lexikon

  • Pourtalès —   [purta les], Guy de, schweizerischer Schriftsteller französischer Sprache, * Berlin 4. 8. 1881, ✝ Lausanne 12. 6. 1941; entstammte einer hugenottischen Aristokratenfamilie, nahm 1914 die französische Staatsbürgerschaft an. Als umfassend… …   Universal-Lexikon

  • Pourtalès — Famille de Pourtalès Saint Roman de Codières La famille de Pourtalès, d origine cévenole, s est illustrée dans de nombreux domaines et notamment dans le commerce, la finance, la diplomatie, l armée, les sciences et la littérature. E …   Wikipédia en Français

  • Pourtalès — Wappen der Grafen von Pourtalès Pourtalès ist eine aus Frankreich nach Neuenburg geflohene Hugenottenfamilie adeliger Herkunft. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft …   Deutsch Wikipedia

  • Famille de Pourtalès — Le blason de la Famille de Pourtalès …   Wikipédia en Français

  • Château de Pourtalès — Période ou style Classique Type Château Début construction XVIIIe siècle Propriétaire initial …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”