Robert Brown (Botaniker)

Robert Brown (Botaniker)
Robert Brown - Gemälde von Henry William Pickersgill

Robert Brown (* 21. Dezember 1773 in Montrose; † 10. Juni 1858 in London) war ein schottischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „R.Br.“.

Leben und Wirken

Brown studierte an der Universität Edinburgh Medizin und Botanik. 1795 wurde er als Militärarzt in Irland stationiert. Er sammelte dort zahlreiche Pflanzen und begegnete dem Londoner Botaniker Sir Joseph Banks, der ihm die Teilnahme an einer Reise nach Australien auf einem Vermessungsschiff ermöglichte. Brown sammelte und studierte dort von 1801 bis 1805 fast 4000 weitgehend unbekannte Pflanzenarten. Nach seiner Rückkehr war er bis 1810 mit der Bearbeitung dieser Sammlung beschäftigt, veröffentlichte seine Ergebnisse schließlich und verwaltete dann als Bibliothekar bei der Linnaean Society auch Joseph Banks' umfangreiche Sammlungen an Büchern und Pflanzen. Nach Banks' Tod gingen dessen Sammlungen an das British Museum, und Brown erhielt dort eine Stelle als Bibliothekar und Kurator der Botanischen Sammlungen. Von 1849 bis 1853 war Brown Präsident der Linnean Society und veröffentlichte zahlreiche Schriften.

Browns erste floristische Arbeiten bestanden in der Untersuchung der Moose, die damals noch sehr unzureichend erforscht waren. Dabei wurde ihm klar, dass auch für die systematische Einordnung von Pflanzen nach dem natürlichen System von Augustin Pyrame de Candolle genaue histologisch-anatomische Studien mit Hilfe des Mikroskops sehr erfolgversprechend waren. So gelangen ihm entscheidende Entdeckungen zur Pflanzenmorphologie. Er erkannte die grundsätzlichen Unterschiede im Bau der Samenanlagen von Nadelhölzern und Palmfarnen (Cycadophyta) im Vergleich zu anderen höheren Pflanzen und grenzte sie als Nacktsamer (Gymnospermen) von den Blütenpflanzen (Magnoliophyta) ab. Er untersuchte auch die Entwicklung von Samenanlagen und unterschied so erstmalig Integumente, Nucellus und Embryosack sowie Endosperm und Perisperm.

Beim Studium des Befruchtungsprozesses bei Orchideen bemerkte er in den Zellen immer wieder einen kleinen Körper, den zwar andere vor ihm schon gesehen hatten, dessen Bedeutung sie jedoch verkannten. 1831 gab Brown ihm den Namen Nucleus und maß ihm eine wichtige Rolle bei der Embryonalentwicklung zu. Mit dieser Entdeckung des Zellkerns beeinflusste Brown unter anderem den Botaniker Matthias Jacob Schleiden und nahm so Einfluss auf die Entstehung der Zelltheorie.

Die Grundlagen für die bekannteste Entdeckung Browns, die Brownsche Bewegung, liegen außerhalb des Gebietes der Botanik und wurden erst 1905 von Albert Einstein und 1906 von Marian Smoluchowski aufgeklärt.

Ehrungen

1812 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt, die ihm 1839 die Copley Medal verlieh. Im zu Ehren wurde die Gattung Brunonia Sm. der Pflanzenfamilie der Goodeniengewächse (Goodeniaceae) benannt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Robert Brown (schottischer Botaniker) — Robert Brown Gemälde von Henry William Pickersgill Robert Brown (* 21. Dezember 1773 in Montrose; † 10. Juni 1858 in London) war ein schottischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „R.Br …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Brown (britischer Botaniker) — Robert Brown Gemälde von Henry William Pickersgill Robert Brown (* 21. Dezember 1773 in Montrose, Schottland; † 10. Juni 1858 in London, England) war ein schottischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Brown — ist der Name folgender Personen: Robert Brown (Pennsylvania) (1744–1823), US amerikanischer Politiker Robert Brown (britischer Botaniker) (1773–1858), britischer Botaniker, Namensgeber der Brownschen Molekularbewegung Robert Brown… …   Deutsch Wikipedia

  • Brown (Familienname) — Brown ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist die englische Entsprechung des deutschen Namens Braun. Varianten Browne, Broun Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G …   Deutsch Wikipedia

  • Brown —   [braʊn],    1) Alexander Crum, britischer Chemiker, * Edinburgh 26. 3. 1838, ✝ ebenda 28. 10. 1922; benutzte seit 1861 Strukturformeln mit Valenzstrichen, untersuchte die Isomerie chemische Verbindungen sowie die räumliche Anordnung von Atomen… …   Universal-Lexikon

  • Brown'sche Bewegung — Zweidimensionale brownsche Bewegung Als brownsche Bewegung (oder brownsche Molekularbewegung) wird die vom schottischen Botaniker Robert Brown im Jahr 1827 wiederentdeckte Wärmebewegung von Teilchen bezeichnet. Dabei beschreibt jedes Atom oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Brown'sche Molekularbewegung — Zweidimensionale brownsche Bewegung Als brownsche Bewegung (oder brownsche Molekularbewegung) wird die vom schottischen Botaniker Robert Brown im Jahr 1827 wiederentdeckte Wärmebewegung von Teilchen bezeichnet. Dabei beschreibt jedes Atom oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Teesdale — Castle Howard in Yorkshire. Hier arbeitete Teesdale als leitender Gärtner …   Deutsch Wikipedia

  • Brown [2] — Brown (spr. braun), 1) John, Mediziner, geb. 1735 zu Buncle in der schottischen Grafschaft Berwick, gest. 7. Okt. 1788 in London, studierte in Edinburg Theologie, bald aber Medizin, hielt daselbst Vorlesungen und entwickelte in seinen »Elementa… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brown [5] — Brown (spr. braun), Robert, Botaniker, geb. 21. Dez. 1773 zu Montrose (Schottland), nach wissenschaftlichen Reisen in Australien zuletzt Kustos am Brit. Museum, gest. 10. Juni 1858 in London; hochverdient um Systematik und Morphologie der… …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”