Sardelle

Sardelle
Europäische Sardelle
Europäische Sardelle auf einer Briefmarke der UdSSR

Europäische Sardelle auf einer Briefmarke der UdSSR

Systematik
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überordnung: Clupeomorpha
Ordnung: Heringsartige (Clupeiformes)
Familie: Sardellen (Engraulidae)
Gattung: Engraulis
Art: Europäische Sardelle
Wissenschaftlicher Name
Engraulis encrasicolus
(Linnaeus, 1758)
Eine Kiste Europäischer Sardellen auf dem Fischmarkt

Die Europäische Sardelle (Engraulis encrasicolus) ist ein kleiner Fisch aus der Ordnung der Heringsartigen. Sie kommt im östlichen Atlantik von Schottland bis Angola, einschließlich der Nordsee, Skagerrak und Kattegat, im Mittelmeer, sowie im Schwarzen Meer vor. Es wurden auch Vorkommen bei St. Helena und Estland, sowie im Indischen Ozean bei Mauritius, den Seychellen und in der Auftriebszone vor der Küste Somalias gemeldet. Ebenso wurden versprengte Exemplare im Suezkanal und im Golf von Suez gefunden. Der Fisch hat eine große Toleranz bezüglich der Salinität eines Gewässer und kann einen Salzgehalt von 0,5 bis 4,1 % vertragen.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Europäische Sardelle sind schlank und langgestreckt. Sie können bis 20 Zentimeter lang werden, erreichen aber nur selten eine Länge von über 16 Zentimeter. Im südlichen Teil des Verbreitungsgebietes bleiben sie kleiner. Die Population im Asowschen Meer wird nur zehn Zentimeter lang. Die Schwanzflosse ist deutlich gekerbt.

Flossenformel: Dorsale 16-18, Anale 13-15

Lebensweise

Die Europäische Sardelle bildet große Schwärme, die sich vorwiegend in geringen Wassertiefen aufhalten und das Wasser nach Zooplankton, hauptsächlich Copepoden, und Phytoplankton durchsieben. Im Sommer wandern die Schwärme nach Norden und kehren im Winter in südlichere Gewässer zurück. In der Nordsee und im Ärmelkanal ist die Laichzeit von Juni bis August, im Mittelmeer von April bis September. Zum Laichen werden oft Lagunen und Flussmündungen aufgesucht. Die Weibchen legen 13.000 bis 20.000 ovale Eier, die in den oberen 50 Metern der Wassersäule treiben. Nach 24 bis 65 Stunden schlüpfen die Fischlarven.

Wirtschaftliche Bedeutung

Die Europäische Sardelle ist von großer Bedeutung für die Fischerei. Sie werden mit Ringwaden, Schleppnetzen und Laternenfischerei gefangen. Das Fleisch der kleinen, fetten Fische schmeckt bitter und wird deshalb meist eingesalzen und als pikant-würzige Kochzutat (Anchovis) angeboten. Durch das Einsalzen werden die Fische nicht nur konserviert, es setzt auch eine Fermentation ein, die sie „gart“. Dabei verbessern sich Qualität und Geschmack während der Lagerzeit von oft mehr als zwei Jahren. Gehandelt werden eingelegte Sardellen vor allem als Filets in grobem Meersalz bzw. Salz oder in Pflanzenöl. Ihr Geschmack wird milder, nachdem sie einige Zeit in Milch oder lauwarmem Wasser eingelegt wurden. Püriert und mit Öl und Gewürzen vermischt werden sie als Sardellenpaste in Tuben angeboten.

Frische Sardellen sind vor allem im Mittelmeerraum beliebt – sie werden im Ganzen gebacken und verzehrt.

Literatur

  • Bent J. Muus: Die Meeresfische Europas. In Nordsee, Ostsee und Atlantik. Franckh-Kosmos Verlag, ISBN 3-440-07804-3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sardelle — Sardelle …   Deutsch Wörterbuch

  • Sardelle — (Engraulis), 1) nach Cuvier eigenes Geschlecht aus der Gattung Häring, mit schmalen Oberkieferknochen, mit stumpfer Spitze vortretender Schnauze, tief gespaltenem Maule u. Bauchflossen, welche etwas weiter vorn als die Rückenflossen stehen,[893]… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sardelle — Sardelle, gesalzene Anschovis (Engraulis encrasicholus), die, des bitter schmeckenden Kopfes und der Eingeweide beraubt, in den Handel kommen. Am bedeutendsten ist der Sardellenfang an der Küste der Bretagne. In Norddeutschland genießt man… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sardelle — Sardelle, ein kleiner schmaler, zum Heringsgeschlecht gehörender Fisch, in der Nordsee, dem mittell. und atlantischen Meere besonders häufig, und schon bei den Römern als Leckerei bekannt. Er wird in ungeheueren Quantitäten an den franz, span.,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Sardelle — Sardelle, Sardine (Clupea Sardina), Fisch aus der Gattung Hering, oben schillernd azurblau, an den Seiten u. unten silberglänzend, gegen 4 lang, bildet am Mittelmeer u. an den Küsten der Bretagne einen wichtigen Handelsartikel, wird hauptsächlich …   Herders Conversations-Lexikon

  • Sardelle — Sf Sardine …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Sardelle — Sardine: Der seit dem Ende des 15. Jh.s bezeugte Name des 12 bis 25 cm langen Heringsfisches (spätmhd. sardien, frühnhd. Sardinlin) ist aus spätlat. it. sardina entlehnt (zu lat. sarda »Hering; Sardelle«). Die weitere Herkunft des Wortes ist… …   Das Herkunftswörterbuch

  • sardelle — Une sorte de poisson qu on appelle, Sardelle, ou Sardine, Sardinia, Sardina, Sarda. Nos vulgo Sardines, Anchois, et Sardes appellamus …   Thresor de la langue françoyse

  • Sardelle — Sar|del|le [zar dɛlə], die; , n: (besonders im Mittelmeer und an den Küsten des östlichen Atlantiks vorkommender) kleiner, dem Hering verwandter Fisch, der meist eingesalzen als pikante Beilage o. Ä. verzehrt wird: eine Pizza mit Kapern und… …   Universal-Lexikon

  • Sardelle — Sar·dẹl·le die; , n; ein kleiner Meeresfisch, der meist mit viel Salz konserviert wird ≈ Anschovis: eine Pizza mit Sardellen belegen || K : Sardellenbutter, Sardellenfilet, Sardellenpaste …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”