Schoneberg

Schoneberg
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Lippetal
Lippetal
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Lippetal hervorgehoben
51.6497222222228.0830555555555Höhenangabe falsch oder mehr als zwei NachkommastellenKoordinaten: 51° 39′ N, 8° 5′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Kreis: Soest
Höhe: 69–155 m ü. NN
Fläche: 126,58 km²
Einwohner: 12.483 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 99 Einwohner je km²
Postleitzahl: 59510
Vorwahlen: 02923 (Herzfeld) 02527 (Lippborg)
Kfz-Kennzeichen: SO
Gemeindeschlüssel: 05 9 74 024
Adresse der Gemeindeverwaltung: Bahnhofstr. 7
59510 Lippetal
Webpräsenz:
Bürgermeister: Erhard Susewind (CDU)
Lage der Gemeinde Lippetal im Kreis Soest
Nordrhein-Westfalen Kreis Paderborn Kreis Soest Kreis Warendorf Hamm Kreis Unna Märkischer Kreis Hochsauerlandkreis Soest Ense Welver Anröchte Lippstadt Werl Geseke Lippetal Bad Sassendorf Rüthen Wickede Warstein Erwitte MöhneseeKarte
Über dieses Bild

Lippetal ist eine Gemeinde in Nordrhein-Westfalen, Deutschland und gehört zum Kreis Soest. Bedeutendstes Bauwerk ist das Wasserschloss Haus Assen im Ortsteil Lippborg.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Lippetal liegt links und rechts der Lippe zwischen der Großstadt Hamm im Westen und der Stadt Lippstadt im Osten. Weitere Nachbargemeinden von Lippetal sind Ahlen im Nordwesten, Beckum im Norden, Wadersloh im Nordosten, Bad Sassendorf im Südosten und Soest im Südwesten. Lippetal liegt südlich der Lippe auf dem Nordrand der Soester Börde und nördlich der Lippe im südlichen Münsterland. Die Lippe fließt von Ost nach West durch die Gemeinde. Die Gemeinde ist landwirtschaftlich geprägt von Feldern und Weiden. Kleine Wälder sind zwischen den Feldern verstreut. Die Landschaft ist nördlich der Lippe geprägt von Bauernhöfen, die zwischen den Feldern verstreut liegen, südlich der Lippe ist die meiste Bebauung in Dörfern zusammengefasst.

Gemeindegliederung

Lippetal besteht aus insgesamt 11 Ortsteilen: Brockhausen, Heintrop-Büninghausen, Hultrop, Krewinkel, Wiltrop, Lippborg, Niederbauer, Nordwald, Hovestadt, Oestinghausen, Herzfeld und Schoneberg.

Brockhausen

Brockhausen hat 369 Einwohner (Stand: 30. Juni 2008). Erwähnenswert in Brockhausen sind der Dorfkrug, Kindergarten, Dorfteich und das Feuerwehrhaus sowie der Hundeplatz des HSV Lippetal. Des Weiteren kann man auch ein Feuerwehrhaus aus dem Jahre 1900 betrachten. Auch noch sehenswert ist das jährliche Schützenfest, bei dem immer noch mit einer Armbrust geschossen wird.

Heintrop-Büninghausen

Die Windmühle in Heintrop

Heintrop-Büninghausen hat 401 Einwohner (Stand: 30. Juni 2008). Der Ortsteil besteht aus dem kleinen Dorf Heintrop und der Bauerschaft Büninghausen. Am 1. Juli 1969 wurde Heintrop-Büninghausen in die im Rahmen der kommunalen Neuordnung neu geschaffene Gemeinde Lippetal eingegliedert.

Sändkers Windmühle, ein sogenannter "Erd-Holländer", stand zunächst auf der Lippborger Nordseite der Lippe, in Höhe des heutigen Mühlenwegs auf dem Mühlenknapp und wurde um das Jahr 1858 herum an den jetzigen Platz an der B 475 verlegt. Dazu wurde die Windmühle abgebrochen und Stein für Stein hier wieder aufgebaut. Bis zum Jahre 1976 war die Mühle in Betrieb. 1997 war die aufwändige Renovierung abgeschlossen, und so konnte die Mühle am 9. Mai 1997 eingeweiht werden. (Siehe auch: www.saendkers-muehle.de)

Hultrop

Hultrop hat 524 Einwohner (Stand: 30. Juni 2008). Hultrop ist neben den üblichen Gaststätten, einer Kirche und einem Kindergarten vor allem durch die Schnapsbrennerei Northoff bekannt. Auch Hultrop wurde 1969 eingemeindet.

Oestinghausen

Oestinghausen hat 2056 Einwohner (Stand: 30. Juni 2008). Es gibt ein kleines Industriegebiet und ein "Einkaufszentrum".

Schoneberg

Schoneberg hat 629 Einwohner (Stand: 30. Juni 2008). In Schoneberg gibt es einen kleinen Spielplatz, einen sehenswerten Feldgarten und die St. Johannes Kapelle mit Begegnungsstätte. Schoneberg ist der am weitesten östlich gelegene Ortsteil Lippetals. In Schoneberg gibt es einen Spielmannszug, einen Naturschutzverein, einen Modellfliegerclub, einen Chor und eine Kabarettgruppe.

Geschichte

Die Gemeinde Lippetal wurde durch die kommunale Neuordnung im Jahre 1969 geschaffen. Die Gemeinde entstand aus elf Dörfern aus verschiedenen (alten) Kreisen. Im Zuge dieser Gebietsreform wurde auch der Kreis Soest neu geordnet, zu dem die Gemeinde Lippetal nun gehört. Der Name „Lippetal“ ist der Planungsname dieser Gemeinde im Jahre 1969 gewesen. Er ist nicht wie in den meisten umliegenden Gemeinden geändert worden.

Im Norden Lippetals am Rand der Beckumer Berge, gibt es eine als Germanenlager bezeichnete Befestigungsanlage die aus Erdwällen besteht.

Ortschaften wie z. B. Oestinghausen (erstmals 1189 erwähnt), Lippborg (erstmals 1189 erwähnt), Hovestadt (erstmals 1213 erwähnt) und der Wallfahrtsort Herzfeld (erstmals 786 erwähnt) sind die ältesten Siedlungen in Lippetal.

Die den Übergang über die Lippe sichernde Burg Hovestadt wurde erstmals im Jahre 1292 urkundlich erwähnt. Wegen der strategisch günstigen Lage wurde die Burg mehrfach während des Mittelalters zerstört und wieder aufgebaut. Die als Wasserburg direkt an der Lippe gelegene Burg wurde ab 1563 gebaut und immer wieder verändert und erweitert bis zur heutigen Form.

Initiierung, Förderung, Koordination und unterstützende Begleitung geschichtlicher und heimatkundlicher Themen Lippetals ist die zentrale Aufgabe des am 15. Dezember 2005, im Haus Biele, Lippetal - Hovestadt gegründeten Vereins: „Brücke e. V. Verein für Geschichte und Heimat Lippetal“. Brücke e. V. will die genannten Ziele in enger Zusammenarbeit mit allen Bürgerinnen und Bürgern, der Gemeindeverwaltung, den örtlichen Vereinen, Einrichtungen, Gruppierungen und Initiativen zu erfüllen. Ein erstes zentrales Anliegen ist die Einrichtung eines geschichtlichen und heimatkundlichen Archivs des Vereins für Geschichte und Heimat Lippetal und Sicherung dessen Zugänglichkeit für Interessierte. Seit Februar 2007 ist das Brücke - Archiv jeweils am ersten Mittwoch eines Monats von 18:00 bis 19:00 oder in Abspracheim Haus Biele in Lippetal - Hovestadt zugänglich. Dann besteht Gelegenheit Unterlagen, Dokumente dem Brücke Archiv zu übergeben; entweder leihweise oder als Schenkung. Gesammelt werden Materialien mit geschichtlich und heimatkundlicher Relevanz und regionalem Bezug zu Lippetal, seinen Dörfern und Bewohnern. Der „Arbeitskreis Familienforschung in Lippetal“ im Brücke e. V. hat seine Tätigkeit am 28. März 2007 im Haus Biele, Lippetal-Hovestadt aufgenommen. Frau Elisabeth Frische koordiniert ihn. Er will Familienforschern, die zu Lippetal forschen, eine Plattform bieten, die dem Austausch von Daten und Erkenntnissen dienen soll und so deren Arbeit vernetzen. Interssierte Neueinsteiger sind im Arbeitskreis ebenso willkommen.

Medien

In der Gemeinde Lippetal erscheint flächendeckend das Magazin "Der Lippetaler". Das aufwändig produzierte Heft wird kostenlos alle zwei Monate an die Haushalte und über Auslagestellen verteilt und finanziert sich über Anzeigen, in denen sich in erster Linie das Gewerbe aus Lippetal und Umgebung präsentiert. Die aktuellen Ausgaben sind unter anderem in der Gemeindeverwaltung in Lippetal-Hovestadt erhältlich.

Politik

Gemeinderat

Ergebnisse der Kommunalwahlen ab 1975

In der Liste[2] werden nur Parteien und Wählergemeinschaften aufgeführt, die mindestens 2,95 % der Stimmen bei der jeweiligen Wahl erhalten haben:

Jahr CDU SPD FDP BG
1975 72,0 21,6 3,3 3,1
1979 73,7 26,3
1984 66,9 33,1
1989 65,8 34,2
1994 63,0 37,0
1999 64,7 23,2 12,1
2004 67,1 24,9 8,0

Bürgermeister

Erhard Susewind (CDU)

Wappen

Blasonierung: „In Silber ein blauer Wellenschrägbalken, überbrückt von einem schräglinken goldenen Brückenbogen.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Die herausragenden Bauwerke sind sicherlich das Schloss Hovestadt und das Wasserschloss Haus Assen sowie die Wallfahrtskirche St. Ida in Herzfeld, mit dem Grab der „ersten Heiligen Westfalens“. Viele Dörfer verfügen über Kirchen und Kapellen.

Regelmäßige Veranstaltungen

Die wichtigsten Ereignisse im Lippetal sind:

  • Rosensonntagsumzug (Lippborg) - weitere Informationen siehe Links
  • Lippborger Markt (letztes Wochenende im August)
  • Ida-Festwoche
  • Schützenfeste der einzelnen Ortsteile

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Straßenverkehr

Die B 475 streift Lippetal am westlichen Gemeinderand.
Nach Ahlen und Lippstadt führt die Landesstraße 822. Nach Oelde führt die L 793.


Persönlichkeiten

Quellen

  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen: Amtliche Bevölkerungszahlen
  2. Verzeichnisse der Kommunalwahlergebnisse des Landes Nordrhein-Westfalen (LDS NRW) von 1975 bis 2004

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schöneberg — ist der Name folgender Orte: Deutschland: Schöneberg (Uckermark), Gemeinde im Landkreis Uckermark in Brandenburg Schöneberg (Westerwald), Gemeinde im Landkreis Altenkirchen in Rheinland Pfalz Schöneberg (Hunsrück), Gemeinde im Landkreis Bad… …   Deutsch Wikipedia

  • Schöneberg — is a locality of Berlin. Until Berlin s 2001 administrative reform it was a separate borough including the locality of Friedenau. Together with the former borough of Tempelhof it is now part of the new borough of Tempelhof Schöneberg.HistoryThe… …   Wikipedia

  • Schöneberg — Schöneberg,   Verwaltungsbezirk im Südwesten von Berlin, 1920 aus den Gemeinden Schöneberg und Friedenau gebildet, 12,3 km2, 148 300 Einwohner; in Schöneberg befinden sich die Fachhochschulen für Wirtschaft, für Sozialarbeit und für… …   Universal-Lexikon

  • Schöneberg — Schöneberg, Stadt (Stadtkreis) im preuß. Regbez. Potsdam, südwestlicher Vorort von Berlin, an der Berliner Ringbahn und an der Wannseebahn, mit Berlin durch Straßenbahn verbunden, hat neuerdings einen gewaltigen Aufschwung genommen und in den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schöneberg — Schöneberg, 1) (Alt , Neu S.), zwei Dörfer im Kreise Teltow des Regierungsbezirks Potsdam (preußische Provinz Brandenburg), unweit Berlin; viele Landhäuser der Berliner, Botanischer Garten der Akademie der Wissenschaften in Berlin,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schöneberg — Schöneberg, Stadt im preuß. Reg. Bez. Potsdam, südwestl. von Berlin [Karte: Deutsches Reich I, 3], (1900) 95.998 (1905: 140.932) E., Gymnasium, Realgymnasium …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schöneberg — Tempelhof Schöneberg Armoiries de l arrondissement …   Wikipédia en Français

  • Schöneberg — Es war in Schöneberg... sagt man, wenn einem besonders angenehme, schöne Erinnerungen einfallen und man dieser vergangenen Zeit etwas nachtrauert. Die Bemerkung bildet die Refrainzeile eines Berliner Schlagers:{{ppd}} {{ppd}}    Das war in… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Schöneberg — Herkunftsnamen zu dem Ortsnamen Schöneberg (Bayern, Rheinland Pfalz, Hessen, Berlin, Brandenburg, ehem. Brandenburg/jetzt Polen, ehem. Pommern/jetzt Polen, bei Danzig, Ostpreußen), Vgl. auch Schönberg(er) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Schoneberg — 1 Original name in latin Schneberg Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 53.00853 latitude 14.14258 altitude 43 Population 955 Date 2011 07 31 2 Original name in latin Schneberg Name in other language State… …   Cities with a population over 1000 database

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”