Schu-Suen

Schu-Suen
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Šu-Sin von Ur (auch Schu-Suen, Schu-Sin) war von 2037 bis 2029 v. Chr. (Mittlere Chronologie) König von Sumer und Akkad in Mesopotamien (im heutigen Irak).

Er war der vierte Regent aus der Dritten Dynastie von Ur und folgte seinem Bruder Amar-Sin nach dessen frühen Tod auf den Thron. Über die Zeit seiner Regentschaft ist wenig bekannt. Sein Nachfolger auf dem Thron wurde Ibbi-Sin, der letzte Großkönig aus der Dritten Dynastie von Ur.




Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schu-Sin — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Schu-Sîn — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Šu-Sin — von Ur (auch Schu Suen, Schu Sin) war von 2037 bis 2029 v. Chr. (Mittlere Chronologie) König von Sumer und Akkad in Mesopotamien (im heutigen Irak). Er war der vierte Regent aus der Dritten Dynastie von Ur und folgte seinem Bruder Amar Sin nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Adab (Stadt) — Adab (beim heutigen Bismaja, auch Tell Bismaya, südlich von Kut im Irak) war eine sumerische Stadt. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte und Bedeutung 2 Akkadische Zeit 3 Ur III Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Chinesische Literatur — Chinesische Literatur. Sie ist eine alte u. in Verhältniß zu anderen asiatischen Literaturen eine reiche. Ein großer Theil der Ch n L. ging in der 215 v. Ch. vom Kaiser Schihoang ti befohlenen allgemeinen Bücherverbrennung unter, s. China… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”