Sensitivität

Sensitivität

In der Statistik bezeichnet die Sensitivität (auch Richtigpositiv-Rate, Empfindlichkeit oder Trefferquote; englisch sensitivity oder true positive rate) eines statistischen Tests oder einer anderen Klassifizierung die Wahrscheinlichkeit, einen tatsächlich positiven Sachverhalt auch durch ein positives Testergebnis zu erkennen. Sie gibt also den Anteil der richtig als positiv (richtig positiv) erkannten Sachverhalte an der Gesamtheit der in Wirklichkeit positiven Sachverhalte an.

Die Sensitivität entspricht der bedingten Wahrscheinlichkeit


{P(\mathrm{positiv\ erkannt}|\mathrm{tats\ddot a chlich\ positiv})}=\frac{\mathrm{Anzahl\ der\ richtig\ positiven}}{\mathrm{Anzahl\ der\ richtig\ positiven}+\mathrm{Anzahl\ der\ falsch\ negativen}}
.

Mit der Falschnegativ-Rate addiert sich die Richtigpositiv-Rate zu 100 % der tatsächlich positiven Sachverhalte.

Falls ein positiver Sachverhalt fälschlicherweise als negativ (falsch negativ) klassifiziert wird, spricht man von einem Fehler 2. Art.

Beispielsweise gibt die Sensitivität bei einer medizinischen Untersuchungsmethode zur Erkennung einer Krankheit den Anteil an Kranken an, bei denen die Krankheit auch erkannt wurde.

Weitere Kennwerte zur Beurteilung eines Klassifikators sind die Spezifität, der positive prädiktive Wert (Relevanz), der negative prädiktive Wert (Segreganz), die Korrektklassifikationsrate sowie die Falschklassifikationsrate; siehe auch Vierfeldertafel.

Siehe auch: Zinssensitivität, Bayes-Theorem, Recall und Precision


Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sensitivĭtät — (v. lat.), 1) so v.w. Sensibilität; 2) speciell ein ziemlich hoch gesteigerter Grad von Sensibilität; sensitive Menschen nennt man daher oft die, welche von unbedeutenden Ereignissen u. Kleinigkeiten heftig erregt u. verstimmt werden; vgl. Od …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sensitivität — (neulat.), soviel wie Sensibilität, besonders aber eine gesteigerte Empfindlichkeit. Sensitive Personen befinden sich in Beziehung auf Sinneseindrücke in einem überreizten Zustand …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sensitivität — Empfindlichkeit; Trefferquote; Richtigpositiv Rate * * * Sen|si|ti|vi|tät 〈[ vi ] f. 20; unz.〉 1. Überempfindlichkeit 2. Feinfühligkeit * * * Sen|si|ti|vi|tät, die; , en (bildungsspr.): sensitives Verhalten; sensitive Beschaffenheit …   Universal-Lexikon

  • sensitivitat — sen|si|ti|vi|tat Mot Agut Nom femení …   Diccionari Català-Català

  • Sensitivität — Sen|si|ti|vi|tät 〈 [ vi ] f.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 1. Überempfindlichkeit 2. Feinfühligkeit …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Sensitivität — Sensitivitä̲t [...tiwi...] w; : Überempfindlichkeit, Feinfühligkeit …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Sensitivität — Sen|si|ti|vi|tät die; <zu ↑...ität> Überempfindlichkeit, Feinfühligkeit (Med.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Sensitivität — Sen|si|ti|vi|tät, die; , en ([Über]empfindlichkeit) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Sensitivität (Psychologie) — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Wikiprojekts Psychologie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Psychologie auf ein akzeptables Niveau zu bringen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Sensitivität (Chaostheorie) — Die sensitive Abhängigkeit von den Anfangswerten ist eine zentrale Charakteristik chaotischer dynamischer Systeme. Darunter verstanden wird die Eigenschaft solcher Systeme, bei einer nur infinitesimal kleinen Änderung der Anfangsbedingungen ein… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”