Subcode

Subcode

Beim Schreiben von Daten auf eine CD (Audio-CD, CD-ROM, …) wird zusätzlich zu den reinen Nutzdaten und den Paritätsbytes des CIRC ein sogenannter Subcode eingebettet, der Informationen zum Auslesen der Daten durch CD-Abspielgeräte beinhaltet. Solche Daten umfassen je nach CD-Standard z. B. Inhaltsverzeichnisse, Spielzeiten, Titelmarken, Indexmarken, ISRC, Text (Titelnamen, Liedtexte), MIDI-Daten oder sogar Grafiken.

Auf einer CD sind 14 von 588 Kanalbits je Frame, also 8/588 = 1,36 % des Datenträgers für den Subcode reserviert. Genau 1 Datenbyte pro Frame mit 24 Datenbytes Nutzdaten, also 98 Bytes Subcode pro Sektor. Jedes Byte dieses Datenstromes wird in 8 verschiedene Kanäle aufgeteilt, die mit den Großbuchstaben P, Q, R, S, T, U, V und W bezeichnet sind. CD-Abspielgeräte ignorieren einfach die Kanäle, die sie nicht unterstützen.

Subcode-Kanäle

  • P-Kanal: Startmarke eines Titels (P=1 während der Pause zwischen den Titeln und P=0 während des Titels).
  • Q-Kanal: Umfasst alle Informationen zur Steuerung des Abspielvorgangs: Zeitinformation, sowohl absolut von CD-Anfang als auch relativ zur Startmarke des Titels, Titelnummer, Indexmarken und ISRC; im Lead-In Bereich enthält der Q-Kanal das Inhaltsverzeichnis (TOC = Table Of Contents) (72 Bits/Sektor)

Aufbau von Q Kanal

S0-Bit + S1-Bit + ControlBits(4) + Adr.Bits(4) + Datenbits(72) + CRC-Bits(16)

- S0,S1 Bit: Synchronisation für die Sub-Code Demodulation
- Contr.Bits: Pre-Emphasis (aufnahmeseitige Höhenanhebung); Anzahl Audiokanäle (Bit 1 ist dabei das erste Bit im Datenstrom und somit da höchstwertige Bit im Nibble) 
  ~Bit 1: 0 für 2 Kanal und 1 für 4 Kanäle
  ~Bit 2: 1 für Datentracks
  ~Bit 3: 0 für Kopierschutz und 1 für Digitale Kopie erlaubt
  ~Bit 4: 0 für Pre-Emphasis aus und 1 für ein
- Adr.Bits: Angabe wie Datenbits zu interpretieren sind
  ~Mod 1 (0001): Angabe über Anzahl der Musikstücke, Indizierung und Laufzeit
  ~Mod 2 (0010): Angabe über Katalogisierung der CD
  ~Mod 3 (0011): Identifizierung (z. B. ISRC)
- CRC zur Fehlerkorrektur
  • Kanäle R-W: MIDI, Zeichengrafik, CD-Text-Daten, … (CD Formate CD+G und CD-Text)

Literatur

  • Helmut Hofmüller: Handbuch Homerecording. 1. Auflage, Elektor-Verlag, Aachen, 1998, ISBN 3-89576-044-7

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • subcode — n. * * * …   Universalium

  • subcode — noun Any of several channels of data added to a compact disk (or similar) that is used for indexing and tracking …   Wiktionary

  • subcode — sub′code n …   From formal English to slang

  • subcode — n …   Useful english dictionary

  • Compact disc subcode — Besides digital audio, a compact disc contains digital data called subcode or subchannel data, which is multiplexed with the digital audio. The data in a CD are arranged in frames. A frame comprises 33 bytes, of which 24 bytes are audio (six full …   Wikipedia

  • Compact Disc subcode — Besides digital audio, a compact disc contains digital data called subcode or subchannel data, which is multiplexed with the digital audio. The data in a CD are arranged in frames. A frame comprises 33 bytes, of which 24 bytes are audio (six full …   Wikipedia

  • Audio-CD — Die Compact Disc Digital Audio (kurz CD DA, auch Audio Compact Disc, Audio CD oder Digital Audio CD) ist ein optischer Massenspeicher, der seit 1979 von Philips und Sony zur digitalen Speicherung von Musik entwickelt wurde und die Schallplatte… …   Deutsch Wikipedia

  • AudioCD — Die Compact Disc Digital Audio (kurz CD DA, auch Audio Compact Disc, Audio CD oder Digital Audio CD) ist ein optischer Massenspeicher, der seit 1979 von Philips und Sony zur digitalen Speicherung von Musik entwickelt wurde und die Schallplatte… …   Deutsch Wikipedia

  • CD-DA — Die Compact Disc Digital Audio (kurz CD DA, auch Audio Compact Disc, Audio CD oder Digital Audio CD) ist ein optischer Massenspeicher, der seit 1979 von Philips und Sony zur digitalen Speicherung von Musik entwickelt wurde und die Schallplatte… …   Deutsch Wikipedia

  • CDDA — Die Compact Disc Digital Audio (kurz CD DA, auch Audio Compact Disc, Audio CD oder Digital Audio CD) ist ein optischer Massenspeicher, der seit 1979 von Philips und Sony zur digitalen Speicherung von Musik entwickelt wurde und die Schallplatte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”