Von Alvesleben

Von Alvesleben
Wappen derer von Alvensleben

Alvensleben ist der Name eines niederdeutschen Adelsgeschlechtes, dessen ältester bekannter Vertreter Wichard de Alvensleve erstmals 1163 als Ministerialer des Bistums Halberstadt urkundlich erwähnt wird. Der Familienname leitet sich von der Burg Alvensleben (heute Bebertal, Landkreis Börde) ab.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Stammreihe des Geschlechtes beginnt mit Gebhard von Alvensleben, urkundlich 1190–1216. Die Alvensleben waren seit dem 12. Jahrhundert Erbtruchsessen des Bistums bzw. Fürstentums Halberstadt und seit dem Erwerb (vor 1282) der Burg Erxleben und der Burg Calbe (1324) in der Altmark schlossgesessen.

Wappen

Das Stammwappen zeigt in Gold zwei rote Balken, von denen der obere mit zwei, der untere mit einer silbernen Rose belegt ist. Auf dem Helm mit rot-goldenen Decken steht ein aufgerichteter, von Gold und Rot gespaltener, rechts zweimal und links einmal geasteter und mit einer silberne Rose bestückter Knorrenast.

Persönlichkeiten

Literatur

  • Siegmund Wilhelm Wohlbrück: Geschichtliche Nachrichten von dem Geschlecht von Alvensleben und dessen Gütern. 3 Bde., Berlin 1819–1829.
  • George Adalbert von Mülverstedt: Codex Diplomaticus Alvenslebianus. Urkundensammlung des Geschlechts von Alvensleben. 4 Bde., Magdeburg 1879, 1882, 1885, 1900.
  • Hellmut Kretzschmar: Geschichtliche Nachrichten von dem Geschlecht von Alvensleben seit 1800. Burg 1930
  • Udo von Alvensleben-Wittenmoor: Alvenslebensche Burgen und Landsitze. Dortmund 1960.
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Band 53, 1972, Adelslexikon

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Wilhelm von Thulemeier — Friedrich Wilhelm von Thulemeyer [1] auch Thulemeier (* oder getauft 9. November 1735; † 6. Juli 1811 in Berlin) wurde 1763 von Friedrich dem Großen als Diplomat in die Republik der Sieben Vereinigten Provinzen geschickt. 1788 wurde er …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm von Thulemeyer — [1] auch Thulemeier (* oder getauft 9. November 1735; † 6. Juli 1811 in Berlin) wurde 1763 von Friedrich dem Großen als Diplomat in die Republik der Sieben Vereinigten Provinzen geschickt. 1788 wurde er Justizminister unter Friedrich Wilhelm II.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst von Bodelschwingh-Velmede — Ernst Albert Karl Wilhelm Ludwig von Bodelschwingh (* 26. November 1794 auf Gut Haus Velmede bei Unna; † 11. Mai 1854 in Medebach) war ein preußischer Staatsminister. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Jerxheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Leipzig — Siegel der Universität Leipzig: SIGILLUM UNIVERSITATIS STUDII LIPSIENSIS Die Rektoren der Universität Leipzig wurden in der Regel semesterweise gewählt. Das Sommersemester (nachfolgend SS bezeichnet) begann im Regelfall am 23. April und das… …   Deutsch Wikipedia

  • Departement der Elbe — Elbedepartement Département de l´Elbe Basisdaten (1810) Bestehen: 1. Dezember 1807 bis 1813 Königreich: Westphalen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”