Vuelta a Espana 2003

Vuelta a Espana 2003
58. Vuelta a España 2003 - Endstand
Streckenlänge 21 Etappen, 2954,8 km
Sieger Roberto Heras 69:31:52 h
(42,496 km/h)
Zweiter Isidro Nozal + 0:28 min
Dritter Alejandro Valverde + 2:25 min
Vierter Igor Gonzalez de Galdeano + 3:27 min
Fünfter Francisco Mancebo + 4:47 min
Punktewertung Erik Zabel 181 P.
Zweiter Alejandro Valverde 161 P.
Dritter Alessandro Petacchi 160 P.
Bergwertung Félix Cárdenas 204 P.
Zweiter Aitor Osa 112 P.
Dritter Joan Horrach 101 P.
Kombi-Wertung Alejandro Valverde 9 P.
Zweiter Félix Cárdenas 13 P.
Dritter Roberto Heras 14 P.
Teamwertung iBanesto.com 208:43:05 h
Zweiter ONCE-Eroski + 1:03 min
Dritter Kelme-Costa Blanca + 17:07 min

Die 58. Vuelta a España wurde vom 6. September bis zum 28. September 2003 ausgetragen. Nach 21 Etappen mit einer Gesamtlänge von 2957 Kilometern gewann Roberto Heras mit 28 Sekunden Vorsprung vor Isidro Nozal.

Die Rundfahrt wurde in erster Linie durch Zeitfahren geprägt. So gab es ein Mannschaftszeitfahren, zwei Einzelzeitfahren und ein Bergzeitfahren.

Verlauf

Den Auftakt machte das Mannschaftszeitfahren über 28 Kilometer, dass die Mannschaft ONCE-Eroski für sich entscheiden konnte. Auf der 4. Etappe stand eine sehr wellige Etappe an. Diese Chance nutzten einige Fahrer um in einer Gruppe aus sechs Mann dem Feld davon zu fahren. Unai Etxebarria riss später aus der kleinen Gruppe aus und sicherte sich den Etappensieg. Viel wichtiger für den weiteren Verlauf der Spanien-Rundfahrt sollte jedoch sein, dass Isidro Nozal in der Gruppe vertreten war und sich mit 50 Sekunden Vorsprung das goldene Trikot des Spitzenreiters überziehen durfte.
Das Einzelzeitfahren der 6. Etappe dominierte Nozal deutlich und fuhr in der Gesamtwertung auf seinen zweitplatzierten Teamkollegen Igor Gonzalez de Galdeano einen Vorsprung von zweieinhalb Minuten heraus. Mit der 7. Etappe stand die erste ganz schwer Prüfung in den Bergen an und Nozal's Vorsprung schmolz, doch auf der nächsten Etappe, die ebenfalls durch die Berge führte konnte er wieder mit den Besten mithalten.
Auf der 9. Etappe konnte er am Schlussanstieg sogar scharfen Konkurrenten, wie Roberto Heras einige Sekunden abnehmen. Die Etappe gewann ein junger Spanier mit dem Namen Alejandro Valverde.

Nach den schweren Bergetappen kamen nun wieder die Sprinter zu Wort. Erik Zabel konnte von den folgenden drei Flachetappen zwei gewinnen. Danach folgte das zweite Einzelzeitfahren und erneut war es Isidro Nozal, der es für sich entscheiden konnte. Gonzalez de Galdeano hatte nun über drei Minuten Rückstand, Roberto Heras sogar mehr als fünf Minuten.

Auf der 15. Etappe kam dann der erste große Angriff von Roberto Heras. Am Schlussanstieg konnten nur Valverde und Félix Cárdenas folgen. Valverde entschied die Etappe für sich und Heras konnte über eine Minute auf Nozal gutmachen. Die folgende Etappe konnte Nozal wieder nicht dagegen halten. Heras und die anderen Bergspezialisten holten immer weiter auf. Vor dem entscheidenden Bergzeitfahren der 20. Etappe hatte Nozal noch 1:55 Minuten Vorsprung auf Roberto Heras, doch er verlor über zwei Minuten und Heras war somit dank eines kleinen Zeitpolsters der Gesamtsieg sicher.

Die größte Entdeckung der 58. Spanien-Rundfahrt war ohne Zweifel der 23-jährige Alejandro Valverde, der durch seine Kletter- und Sprintqualitäten überzeugte und am Ende den dritten Platz in der Gesamtwertung inne hatt.

Einen harten Kampf gab es auch um den Sieg in der Punktewertung. Während es zuerst nach einem Zweikampf zwischen Alessandro Petacchi und Erik Zabel aussah, mischte sich Valverde noch dazu ein. Valverde holte in den Bergen Punkte und hatte auch keine Scheu in Massensprints mitzumischen. Nach der vorletzten Etappe lag Valverde einen Punkt vor Zabel und 17 vor Petacchi. Den Schlussabschnitt konnte der Italiener vor Zabel im Sprint gewinnen, Valverde wurde nur achter. Das reichte für Zabel um das blaue Trikot zu gewinnen.

Erfolgreichster Etappenjäger war Alessandro Petacchi mit fünf Etappenerfolgen.


Etappen


Etappe Tag Start – Ziel km Etappensieger Gesamtwertung
1. Etappe 6. September Gijón 28 (MZF) ESPESP ONCE-Eroski ESPESP Igor Gonzalez de Galdeano
2. Etappe 7. September GijónCangas de Onís 148 ESPESP Luis Pérez Rodríguez ESPESP Joaquín Rodríguez
3. Etappe 8. September Cangas de OnísSantander 154 ITAITA Alessandro Petacchi ESPESP Joaquín Rodríguez
4. Etappe 9. September SantanderBurgos 151 Venezuela 1930-2006Venezuela 1930-2006 Unai Etxebarria ESPESP Isidro Nozal
5. Etappe 10. September SoriaSaragossa 167 ITAITA Alessandro Petacchi ESPESP Isidro Nozal
6. Etappe 11. September Saragossa 43,8 (EZF) ESPESP Isidro Nozal ESPESP Isidro Nozal
7. Etappe 12. September HuescaCauterets 190,0 DenmarkDenmark Michael Rasmussen ESPESP Isidro Nozal
8. Etappe 13. September CauteretsVal d'Aran (Pla de Beret) 166 ESPESP Joaquín Rodríguez ESPESP Isidro Nozal
9. Etappe 14. September Val d'Aran (Viella) – Port Envalira (Andorra) 175 ESPESP Alejandro Valverde ESPESP Isidro Nozal
10. Etappe 15. September AndorraSabadell 194 GERGER Erik Zabel ESPESP Isidro Nozal
Ruhetag
11. Etappe 17. September Utiel – Cuenca 162 GERGER Erik Zabel ESPESP Isidro Nozal
12. Etappe 18. September CuencaAlbacete 169 ITAITA Alessandro Petacchi ESPESP Isidro Nozal
13. Etappe 19. September Albacete 53,3 (EZF) ESPESP Isidro Nozal ESPESP Isidro Nozal
14. Etappe 20. September AlbaceteValdepeñas 167,5 ITAITA Alessandro Petacchi ESPESP Isidro Nozal
15. Etappe 21. September Valdepeñas – Sierra de la Pandera 172 ESPESP Alejandro Valverde ESPESP Isidro Nozal
Ruhetag
16. Etappe 23. September JaénSierra Nevada 162 COLCOL Félix Cárdenas ESPESP Isidro Nozal
17. Etappe 24. September GranadaCórdoba 188 UKUK David Millar ESPESP Isidro Nozal
18. Etappe 25. September Las Rozas 143 ESPESP Pedro Diaz Lobato ESPESP Isidro Nozal
19. Etappe 26. September AlcobendasCollado Villalba 164 ITAITA Filippo Simeoni ESPESP Isidro Nozal
20. Etappe 27. September San Lorenzo de El Escorial – Alto de Abantos 11,2 (BZF) ESPESP Roberto Heras ESPESP Roberto Heras
21. Etappe 28. September Madrid 146 ITAITA Alessandro Petacchi ESPESP Roberto Heras

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vuelta a España 2003 — 2002 << Vuelta a España 2003 >> 2004 Clasificaciones 21 etapas, 2957 km General …   Wikipedia Español

  • Vuelta a España 2003 — 58. Vuelta a España 2003 Endstand Streckenlänge 21 Etappen, 2954,8 km Sieger Roberto Heras 69:31:52 h (42,496 km/h) Zweiter Isidro Nozal + 0:28 min …   Deutsch Wikipedia

  • Vuelta a Burgos 2003 — 2002 << Vuelta a Burgos 2003 >> 2004 Clasificaciones 5 etapas, 670,4 km General …   Wikipedia Español

  • Vuelta a Andalucía 2003 — 2002 << Vuelta a Andalucía Ruta del Sol 2003 >> 2004 Clasificaciones 5 etapas, 863,2 km General …   Wikipedia Español

  • Vuelta a Espana — Die Vuelta in Santander(2003) Vuelta a España 2004 inSaragossa Das …   Deutsch Wikipedia

  • Vuelta a Espana 2008 — Endstand nach der 21. Etappe Gesamtwertung Alberto Contador AST 80:40:08 h (38,959 km/h) 02. Levi Leipheimer AST …   Deutsch Wikipedia

  • Vuelta a Espana 2002 — 57. Vuelta a España 2002 Endstand Streckenlänge 21 Etappen, 3143,2 km Sieger Aitor González 75:13:52 h (41,781 km/h) Zweiter Roberto Heras + 2:14 min Dritter …   Deutsch Wikipedia

  • Vuelta a Espana 2006 — Endstand nach der 21. Etappe Sieger Alexander Winokurow 81:23:07 h (39,475 km/h) Zweiter Alejandro Valverde + 1:12 min Dritter Andrei Kaschetschkin + 3:12 min …   Deutsch Wikipedia

  • Vuelta a Espana 2007 — Endstand Erster Denis Menschow 80:59:07 h (40,020 km/h) Zweiter Carlos Sastre + 3:31 min Dritter Samuel Sánchez + 3:46 min Vierter Cadel Evans + 3:56 min …   Deutsch Wikipedia

  • Vuelta a España 2004 — 2003 << Vuelta a España 2004 >> 2005 Clasificaciones 21 etapas, 3034 km General …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”