Wachstumsfaktoren

Wachstumsfaktoren
Dieser Artikel behandelt Wachstumsfaktor als Begriff aus der Biologie. Das Wort wird außerdem verwendet bei der mathematischen Untersuchung von Wachstumsprozessen (siehe Wachstumsfaktor (Mathematik))

Als Wachstumsfaktoren werden Proteine bezeichnet, die als Signale von einer Zelle auf eine zweite übertragen werden und damit Informationen weiterleiten. Sie regeln auch verschiedenste intrazelluläre Prozesse i.S. von "Signal-Proteinen" und spielen insbesondere eine Rolle bei der Entwicklung von mehrzelligen Organismen. Die Signalübermittlung erfolgt in der Regel über eine Bindung des Wachstumsfaktors an einen spezifischen Rezeptor in der Zellmembran.

In der Mikrobiologie bezeichnen Wachstumsfaktoren oder Suppline bestimmte zum Grundbestand der Zelle gehörende und von daher essentielle Substanzen, welche von einzelnen Organismen nicht aus einfachen Bausteinen synthetisiert werden können. Mikroorganismen müssen sie erst aufnehmen, um wachsen zu können. Insgesamt handelt es sich bei Supplinen um Aminosäuren, Purine, Pyrimidine, organische Säuren, Kohlenhydrate, sowie Vitamine. Für prototrophe Bakterien sind dies lediglich anorganische Salze und eine Energiequelle wie Glukose. Auxotrophe Mikroorganismen benötigen zusätzlich auch noch organische Verbindungen.

Suppline unterscheiden sich von ihrer Funktion und Konzentration her deutlich von Nährstoffen, sie entsprechen am ehesten den Vitaminen bei der tierischen und menschlichen Ernährung. Häufig dienen in mikrobiellen Mischbiozönosen die End- oder Zwischemprodukte des Stoffwechsels der einen Art einer anderen als Suppline, wodurch sich auch ein Regelmechanismus ergibt.[1] Häufig können dieselben Suppline, welche für eine Art einen Wachstumsfaktor darstellen, für eine andere Art jedoch eine deutlich hemmende Wirkung haben. Ausserdem kann ein bestimmtes Supplin je nach Konzentration auf die gleiche Art sowohl hemmend als auch fördernd wirken.

Familien von Wachstumsfaktoren

Es gibt sechs große Familien von Wachstumsfaktoren:

  • FGF- Familie (Fibroblast growth factor)
  • TGF- Familie (Transforming growth factor)
  • Hedgehog
  • Wingless
  • Delta und Serrate
  • Ephrine

Wachstumsfaktoren werden entweder sezerniert, also von Zellen in die Umgebung abgegeben, oder sie sind membranständig. Sie wirken, indem sie von einem Rezeptor auf der Oberfläche der Zielzelle erkannt werden. Nur Zellen, die den spezifischen Rezeptor für den jeweiligen Wachstumsfaktor (den Ligand) tragen, können auf das Signal reagieren. Dieser Rezeptor erzeugt bei Bindung an seinen Liganden durch Konformationsänderung im Inneren der Zelle ein Signal, das über weitere Signalübertragungen zu Aktivierung oder Abschaltung von Genen führt. Ein typisches Beispiel für die Wirkungsweise von Wachstumsfaktoren ist die Angiogenese.

Wachstumsfaktoren mit unterschiedlichen Signalinduktionen

Eine Vielzahl von Wachstumsfaktoren mit unterschiedlichen Signalinduktionen sind heute bekannt. Beispiele sind:

Einzelnachweise

  1. Schlegel: Allgemeine Mikrobiologie, 5. Auflage l98l, Thieme-Verlag Stuttgart, S. l69

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wachstumsfaktoren — Wachstumsfaktoren, die Teilung und Differenzierung von Zellen fördernde oder hemmende hormonähnliche Wirkstoffe der Wirbeltiere; Proteine, deren Wirkung sich nach Bindung an Rezeptoren in der Plasmamembran entfaltet. Besonders gut untersucht sind …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Wachstumsfaktoren — Wạchs|tums|fak|to|ren 〈[ ks ] Pl.〉 tierisches u. pflanzliches Wachstum beeinflussende Stoffe (pflanzl. u. tier. Hormone, Vitamine) * * * Wachstumsfaktoren,   1) Pflanzenbau: Einflüsse der Außenwelt, die für das Wachstum der Pflanze notwendig… …   Universal-Lexikon

  • Hämatopoetische Wachstumsfaktoren — sind Glykoproteine, die die Proliferation und Differenzierung der Blutvorläuferzellen und die Funktion der reifen Blutzellen regulieren. Die biologischen Effekte dieser Wachstumsfaktoren werden durch spezifische Rezeptoren auf den Zielzellen… …   Deutsch Wikipedia

  • Insulinähnliche Wachstumsfaktoren — Kalottenmodell des IGF 1 nach NMR Strukturdaten.[1] Insulinähnliche Wachstumsfaktoren (engl. Insulin like growth factors, IGF) sind Polypeptide, die eine hohe Sequenzhomologie zu Insulin zeigen und als …   Deutsch Wikipedia

  • Wirkungsgesetz der Wachstumsfaktoren — Wirkungsgesetz der Wachstumsfaktoren,   Mịtscherlich Gesetz, aufgrund pflanzenphysiologischer Forschungen von M. E. A. Mitscherlich entwickeltes Gesetz, wonach jeder einzelne der äußeren (z. B. Sonnenlicht, Wasser) und inneren (Erbanlagen)… …   Universal-Lexikon

  • Wachstumsfaktor — Als Wachstumsfaktoren werden Polypeptide bezeichnet, die als Signale von einer Zelle auf eine zweite übertragen werden und damit Informationen weiterleiten. Sie regeln auch verschiedenste intrazelluläre Prozesse i.S. von Signal Proteinen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Growth factor — Dieser Artikel behandelt Wachstumsfaktor als Begriff aus der Biologie. Das Wort wird außerdem verwendet bei der mathematischen Untersuchung von Wachstumsprozessen (siehe Wachstumsfaktor (Mathematik)) Als Wachstumsfaktoren werden Proteine… …   Deutsch Wikipedia

  • Suppline — Dieser Artikel behandelt Wachstumsfaktor als Begriff aus der Biologie. Das Wort wird außerdem verwendet bei der mathematischen Untersuchung von Wachstumsprozessen (siehe Wachstumsfaktor (Mathematik)) Als Wachstumsfaktoren werden Proteine… …   Deutsch Wikipedia

  • Eilhard Albert Mitscherlich — Eilhard Alfred Mitscherlich (1950) Eilhard Alfred Mitscherlich (* 29. August 1874 in Berlin; † 3. Februar 1956 in Paulinenaue (Landkreis Havelland) war ein deutscher Pflanz …   Deutsch Wikipedia

  • Eilhard Alfred Mitscherlich — (1950) Eilhard Alfred Mitscherlich (* 29. August 1874 in Berlin; † 3. Februar 1956 in Paulinenaue (Landkreis Havelland) w …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”