Z/VSE

Z/VSE

z/VSE (Virtual Storage Extended) ist ein Betriebssystem für IBM Mainframe Computer. Die Entwicklung findet hauptsächlich in Böblingen in Deutschland bei der IBM Deutschland Research & Development GmbH statt. Es ist nicht so weit verbreitet wie z/OS und wird meist auf kleineren Systemen verwendet. z/VSE ist der Nachfolger von VSE/ESA, VSE/SP, DOS/VSE, DOS/VS und DOS/360. Die Wurzeln von z/VSE liegen also zurück in den 60er Jahren und dem System/360.

Beschreibung

z/VSE unterstützte ursprünglich nur 24-Bit-Adressierung. Als sich die darunter liegende Hardware weiterentwickelte, führte auch z/VSE Unterstützung für 31-Bit-Adressierung ein. Im März 2007 hat IBM die z/VSE Version 4 veröffentlicht. z/VSE Version 4 unterstützt die z/Architecture.

IBM empfiehlt Kunden weiterhin, neben dem z/VSE ein Linux-on-System z auf demselben System laufen zu lassen. Dieses 64-Bit-Linux-System kann z/VSE Anwendungen erweitern und auf z/VSE Anwendungen und Daten über Hypersockets zugreifen. Außerdem kann auf Linux-on-System z eine Vielzahl von Middleware-Produkten verwendet werden.

Die Schnittstelle für Batch-Prozesse ist JCS (Job Control Statements). Ebenso gibt es eine Schnittstelle für z/VSE-Konsole-Operatoren. CICS ist eines der am weitesten verbreiteten Transaktions-Monitore und ist sehr verbreitet bei z/VSE-Kunden. CICS unterstützt heute auch neueste Innovationen wie z. B. Web-Services. DB2 ist ebenso verfügbar für z/VSE.

z/VSE unterstützt ebenso wie z/OS traditionelle 3270 Terminals als Benutzerschnittstelle. Die meisten Kunden haben aber inzwischen damit begonnen, Zugriffe mittels Webbrowser zu ihren Anwendungen zu realisieren. Die TCP/IP-Implementierung ist aus historischen Gründen ein separat zu bezahlendes Produkt und wird in zwei verschiedenen Versionen von zwei Softwareherstellern angeboten. Die meisten Kunden verwenden heute TCP/IP.

z/VSE feierte im März 2006 den 41. Geburtstag. Die zurzeit (August 2007) verfügbare Version ist z/VSE 4.1. Mit z/VSE 3.1 kam die Unterstützung von günstigeren SCSI-Festplatten dazu. z/VSE 4.1 führte 64 bit real Adressierungen ein. z/VSE 3.1 ist weiterhin kompatibel mit 31-Bit-Mainframes und benötigt keinen Server, der die z/Architecture unterstützt, aber z/VSE-Version 4 benötigt einen 64-Bit-fähigen Mainframeserver. Im Oktober 2007 gab IBM bekannt, dass z/VSE in der Version 4.2 weiterentwickelt werden wird.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • VSE Sankt Pölten — VSE St. Pölten Voller Name Voith Schwarze Elf St. Pölten Gegründet 1920 Vereinsfarben Blau …   Deutsch Wikipedia

  • VSE St.Pölten — VSE St. Pölten Voller Name Voith Schwarze Elf St. Pölten Gegründet 1920 Vereinsfarben Blau …   Deutsch Wikipedia

  • VSE St. Pölten — Voller Name Voith Schwarze Elf St. Pölten Gegründet 1920 Vere …   Deutsch Wikipedia

  • VSE — may refer to: Computers * Visual Studio Express Editions * An operating system for IBM mainframe computers, see VSE (operating system) * Virtual Server Environment, an HP UX technology Business * The Vienna Stock Exchange * The Vadodara Stock… …   Wikipedia

  • VSE — steht für: Vancouver Stock Exchange, heute ein Börsenteil der Toronto Stock Exchange Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen Verein Sächsischer Eisenbahnfreunde in Schwarzenberg/Erzgeb. Vereinigte Saarländische Elektrizitätswerke… …   Deutsch Wikipedia

  • VSE (operating system) — Infobox OS name = z/VSE caption = developer = IBM source model = Closed source kernel type = supported platforms = ui = family = DOS/360 and successors released = latest release version = IBM z/VSE V4.1.1 latest release date = November 30, 2007… …   Wikipedia

  • vsè — prisl. (ȅ) 1. s primernikom izraža postopno naraščanje ali upadanje: postajajo vse bolj nestrpni; spuščali so se vse globlje; pitne vode je vse manj; zavzemati se za vse tesnejše sodelovanje 2. navadno s primernikom ali elativom izraža visoko… …   Slovar slovenskega knjižnega jezika

  • VŠE — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Wirtschaftsuniversität Prag Gründung 1919 …   Deutsch Wikipedia

  • VSE (indice) — Le VSE est un indice boursier de la bourse de Vienne composé de 79 des principales capitalisations boursières d Autriche. Sommaire 1 Composition 2 Voir aussi 2.1 Liens internes 2.2 …   Wikipédia en Français

  • VSE St. Pölten — Infobox club sportif VSE St. Pölten Généralités …   Wikipédia en Français

  • Vse rože sveta — Infobox ESC entry song = flagicon|Yugoslavia Vse rože sveta caption = year = 1967 country = Yugoslavia artist = Lado Leskovar as = with = language = Slovene languages = composer = Urban Koder lyricist = Milan Lindič conductor = Mario Rijaveć… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”