Zelezno

Zelezno
Żeleźno
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Żeleźno (Polen)
DEC
Żeleźno
Żeleźno
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Westpommern
Landkreis: Białogard
Gmina: Białogard
Geographische Lage: 54° 3′ N, 16° 4′ O54.0516.0666666666677Koordinaten: 54° 3′ 0″ N, 16° 4′ 0″ O
Einwohner: 220
Telefonvorwahl: (+48) 94
Kfz-Kennzeichen: ZBI
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Stettin-Goleniów

Żeleźno (deutsch Silesen) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern. Es gehört zur Landgemeinde Białogard im Powiat Białogardzki.

Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage

Żeleźno liegt sechs Kilometer nordöstlich der Kreisstadt Białogard und ist von der Europastraße 28 (Stettin - Danzig) über Nosowo (Nassow) auf einer Nebenstraße nach Białogard zu erreichen. Nächste Bahnstation ist Białogard. Durch das Dorf fließt der Zelmuckbach, der bei Żelimucha (Buchhorst) in die Radew (Radüe) mündet.

Geschichte

Der Fund eines Bronzeschwertes im Jahre 1890 im Moor von Silesen weist auf eine frühzeitliche Besiedlung hin. Im 16. Jahrhundert bestand das Dorf aus 13 Bauernhöfen. Im Jahre 1632 wütete die Pest im Ort, der viele Einwohner zum Opfer fielen. 1867 gab es im Dorf 11 Vollbauern, 2 Kossäten und 19 kleine Eigentumsstellen. 1939 lebten in Silesen 348 Einwohner in 38 Wohnungen.

Bis 1945 gehörte Silesen zum Amts- und Standesamtsbezirk Bulgrin (heute polnisch: Białogórzyno) im Amtsgerichtsbereich Belgard. Letzte Amtsinhaber waren: Bürgermeister Berthold Klug, Amtsvorsteher Wilhelm Lobeck und Standesbeamter Albert Wendt. Anfang März 1945 wurde Silesen kampflos von der Roten Armee besetzt. Das Dorf kam zu Polen, und heute ist Żeleźno Ortsteil der Landgemeinde Białogard.

Kirche

Silesen gehörte bis 1945 zum Kirchspiel Bulgrin im Kirchenkreis Belgard der Kirchenprovinz Pommern der evangelischen Kirche der Altpreußischen Union. Im Jahre 1940 wurden 1762 Gemeindeglieder gezählt. Letzter Pfarrer war Paul Käding, der 1943 verstarb.

Heute gehört Żeleźno zur Parochie Koszalin der polnischen evangelischen Kirche Augsburgischen (lutherischen) Bekenntnisses.

Schule

Bis 1819 wurde der Unterricht abwechselnd in den Bauernhäusern gehalten. Erst dann nämlich wurde ein Schulgebäude errichtet. Die Namen der letzten Lehrer vor 1945 waren: Münchow, Hoffstädt, Wittenburg und Baumann.

Literatur

Der Kreis Belgard. Aus der Geschichte eines pommerschen Heimatkreises, Hg.: Heimatkreis Belgard-Schivelbein, Celle, 1989

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Żeleźno — Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Železno Polė — Sp Žèlezno Pòlė Ap Željezno Polje L Bosnija ir Hercegovina …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Silesen — Żeleźno Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Bialogorzyno — Białogórzyno …   Deutsch Wikipedia

  • Bulgrin — Białogórzyno …   Deutsch Wikipedia

  • želézen — zna o prid. (ẹ) 1. ki je iz železa: železen drog, kavelj; železni križi v oknu; sodi z železnimi obroči; železna blagajna, ograja; železne palice // železov: železna rja / železna ruda; železne spojine 2. ekspr. zelo močen, krepek: železne roke… …   Slovar slovenskega knjižnega jezika

  • Belgard an der Persante — Białogard …   Deutsch Wikipedia

  • Bialogard — Białogard …   Deutsch Wikipedia

  • Białogórzyno — Białogórzyno …   Deutsch Wikipedia

  • Pustchow — Pustkowo Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”