Zitty

Zitty
Zitty
Zitty Logo
Beschreibung Berliner Stadtmagazin
Verlag Zitty Verlag GmbH
Erstausgabe 23. März 1977
Erscheinungsweise zweiwöchentlich, mittwochs
Auflage
(IVW Q2/2008)
50.483 Exemplare
Reichweite
(Q2/2005, Berlin-Connection)
0,32 Mio. Leser
Chefredakteur Kai Röger
Herausgeber NN
Weblink zitty.de
ISSN 0179-9606

Die zitty – Illustrierte Stadtzeitung Berlin ist ein 14-täglich erscheinendes Berliner Stadtmagazin, das 1977 von ehemaligen Mitarbeitern des Anfang der 1970er gegründeten Stadtmagazins HOBO gegründet wurde. Sie erscheint in der ursprünglich als selbstverwalteter Betrieb konzipierten Zitty Verlag GmbH, die aber seit 1999 zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehört. Die zitty wird noch immer größtenteils über Eigenvertrieb in Buchhandlungen, Kinos sowie im Handverkauf vertrieben und ist auch überregional erhältlich.

Neben aktuellen Reportagen aus Berlin sowie dem Umland bietet sie Berichte und Kritiken zu aktuellen Veranstaltungen, wie Konzerten, Theaterstücken, Filmen, Ausstellungen sowie Tipps zu Restaurants, Kneipen, Ausflugszielen und Einkaufsmöglichkeiten. Weiterhin können hier Kleinanzeigen zu den verschiedensten Anliegen geschaltet werden.

Neben der regelmäßig erscheinenden Zeitschrift gibt die zitty-Redaktion auch Sonderausgaben in Buchform in loser Reihenfolge sowie Sonderhefte heraus.

Konkurrenzprodukt ist das Stadtmagazin tip, das in ähnlicher Aufmachung und Struktur um eine Woche verschoben erscheint. zitty ist inhaltlich eher im links-alternativen Spektrum anzusiedeln, während tip sich mehr in Richtung des kulturellen Mainstreams orientiert. Die Grenzen sind jedoch oft fließend.

Inhaltsverzeichnis

Kritik

Seit 2007 werden die Veranstaltungsdaten, welche einen Hauptschwerpunkt des Blattes darstellen, von der Cine Marketing GmbH verarbeitet. Dies stieß auf Kritik seitens verschiedener Medien, da die Veranstalter ihre Termine nun entgeltlich einpflegen lassen müssen und kleinere Anbieter möglicherweise ausgeschlossen würden.[1]

Quellenangabe

  1. Artikel der taz vom 29.11.2007 Veranstalter sollen Eintritt zahlen

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • zitty — Beschreibung Berliner Stadtmagazin Verlag Zitty Verlag Gmb …   Deutsch Wikipedia

  • zitty — adjective Characterized by zits; pimply …   Wiktionary

  • Philip Tägert — (* 1. September 1966 im Berliner Ortsteil Tegel; Künstlername Fil, früher auch der scheue Phil oder der schlaue FIL) ist ein deutscher Comic Zeichner. Fil tritt auch, gemeinsam mit dem Hai Sharkey, einer Handpuppe, als Bühnenentertainer auf. Fil… …   Deutsch Wikipedia

  • Love – Die schönste Geschichte — (i. d. Schreibweise des Autors LOVE Die schönste Geschichte) ist ein Theaterstück von Alexej Schipenko. Mit ihm wurde 2008 die erste Spielzeit des Berliner Theaters Tribuene unter der künstlerischen Leitung von Anna Langhoff eröffnet. Aufsehen in …   Deutsch Wikipedia

  • Rainer Bieling — (* 30. April 1950 in Berlin Schöneberg) ist ein deutscher Journalist und Medienentwickler (analog und digital). Der promovierte Philosoph war Chefredakteur der Publikumszeitschriften Zitty und Guter Rat. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Zitate 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Extrem Erfolgreich Enterprises — war ein Comic Verlag aus Leipzig, der dem Die Ärzte Schlagzeuger Bela B. gehörte. Überwiegend brachte EEE, wie der Verlag abgekürzt wird, Horror Comics heraus, unter anderem die deutschen Editionen bekannter Independent Serien wie Faust und… …   Deutsch Wikipedia

  • Olaf Schwarzbach — Cartoon von OL OL, bürgerlich Olaf Schwarzbach (* 1965 in Berlin), ist ein deutscher Comiczeichner. OL lebt und arbeitet in Berlin. Seit 1990 zeichnet er Cartoons für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften, unter anderem für die Berliner… …   Deutsch Wikipedia

  • 030 — [030] Magazin Berlin Beschreibung Berlins kostenloses Stadt und Szenemagazin Verlag Zitty Verlag GmbH …   Deutsch Wikipedia

  • 030 Magazin Berlin — [030] Magazin Berlin Beschreibung Berlins kostenloses Stadt und Szenemagazin Verlag Zitty Verlag GmbH …   Deutsch Wikipedia

  • Ben Gash — Benjamin Völz (* 13. Mai 1960 in Berlin) ist ein deutscher Synchronsprecher. Er ist der Sohn des Schauspielers Wolfgang Völz und hat sich neben seiner Arbeit als Synchronsprecher auch als Maler unter dem Pseudonym Ben Gash einen Namen gemacht. In …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”