Artěl

Artěl
Artěl – Atelier für künstlerische Arbeit. von Pavel Janák 1908 entworfenes Markenzeichen
Markenstempel auf einer Keramikdose von Pavel Janák (um 1920)

Artěl ([arˈtjɛl]) war eine 1908 in Prag gegründete Künstlergenossenschaft tschechischer Avantgardekünstler, die bis 1935 bestand. Sie war stark dem Kubismus verpflichtet und trat für eine moderne Ästhetik auf dem Gebiet der angewandten Kunst ein.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Name kommt aus dem Russischen und bezeichnete dort zur Jahrhundertwende überwiegend genossenschaftsähnliche Vereinigungen bäuerlicher Wanderarbeiter (siehe Artel). Der Initiator der Künstlergenossenschaft Artěl, der Bankkaufmann und Kunstliebhaber Alois Dyk, schlug ihn in Anlehnung an Tolstois Roman Anna Karenina vor, wo er „eine mündlich vereinbarte Gemeinschaft von Personen, die zusammen arbeiten und am Erwerb den gleichen Anteil haben“, bezeichne.

Den heute sicher bekanntesten Schwerpunkt der Arbeiten der Künstlergenossenschaft Artěl bildete die Keramik. Ihre sehr starkfarbigen und geometrisch akzentuierten Formen orientierten sich am nächsten an der kubistischen Kunstrichtung. Daneben gestalteten die Künstler von Artěl aber auch viele originelle und teilweise sehr skurrile Spielsachen, Möbel und Gebrauchsgegenstände.

Hatten die begründenden Künstler und Theoretiker – Jaroslav Benda, Vratislav Hugo Brunner, Jan Konůpek, Pavel Janák, Helena Johnová, Marie Teinitzerová und Otakar Vondráček V.V. Šteck – zu Beginn auch die Einrichtung gemeinsamer Produktionsstätten im Sinn, orientiert etwa am Beispiel der Wiener Werkstätten, konnten diese Pläne aus Mangel an Finanzmitteln nicht realisiert werden. Statt dessen konzentrierte man sich auf das persönliche Entwerfen und den gemeinsamen Vertrieb der Produkte, die als Auftragsarbeiten unter der Marke Artěl in verschiedenen externen Werkstätten in Kleinserien angefertigt wurden.

Anfänglich richteten sich die Bestrebungen vorrangig auf einzelne Dinge des alltäglichen Gebrauchs, zumeist kleine Objekte aus den klassischen Materialien der angewandten Kunst – Holz, Keramik, Glas, Metall und anderes. Im Laufe der Jahre kamen auch Aufträge für Gesamteinrichtungen privater Haushalte oder kommerzieller Ladengeschäfte hinzu. Dabei ist in den Jahren vor dem ersten Weltkrieg, eingebracht durch die Architekten und Kunsttheoretiker Pavel Janák und Vlastislav Hofman, der Einfluss der tschechischen Spielart des Kubismus in Formen und Farben zu bemerken, ganz besonders deutlich in den keramischen Erzeugnissen von Artěl.

Das Erbe des Kubismus, der in der Tschechoslowakei eine starke stilistische Kraft bildete, blieb auch in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg verpflichtend - vor allem in der Dominanz geometrischer Muster und den charakteristischen kantigen Formen.

In ihrer wechselvollen Geschichte, geprägt von wirtschaftlichem Auf und Ab, ist die Künstlergenossenschaft Artěl dem ursprünglichen Anspruch bis zum Ende treu geblieben, eine moderne Ästhetik auf dem Gebiet der Angewandten Kunst zu etablieren und damit einen kultivierten Lebensstil für die Allgemeinheit durchzusetzen. Gerade im internationalen Vergleich gebührt daher Artěl, neben den ungleich bekannter gewordenen Kunst- und Design-Schulen der Wiener Werkstätte oder dem Bauhaus, ein bedeutender Platz in der Kunst- und Designentwicklung Europas.

Beispiele aus der Produktpalette von Artěl

Ausstellung

  • 2011: Artěl 1908-1935. Tschechischer Kubismus im Alltag, Grassimuseum für angewandte Kunst, Leipzig

Literatur

  • Vera Behal: Artěl - das Atelier für Kunstgewerbe in Prag. in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 50 Bd., H. 1, S. 116ff. Deutscher Kunstverlag GmbH München/Berlin (1987).
  • Fronek (Hg.): Artěl 1908-1935. Tschechischer Kubismus im Alltag. Ausstellungskatalog zur Artěl-Ausstellung im Grassi-Museum Leipzig 2011
  • Susanne Anna, Ján Abelovský u.a.: Das Bauhaus im Osten. G. Hatje, 1997.

Weblinks

  • chili con arte zur Artěl-Ausstellung im Grassi-Museum Leipzig 2011 (PDF), abgerufen am 5. Juni 2011

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • artel — [ artɛl ] n. m. • 1800; mot russe « confrérie d artisans » ♦ Hist. Coopérative, dans l ancienne Russie. ♢ Société coopérative dans laquelle la propriété est collective. Artel agricole. ⇒ kolkhoze. ● artel nom masculin (mot russe) Dans l ancienne… …   Encyclopédie Universelle

  • Artel — ( ru. артель) is a general term for various cooperative associations in Russia, historical and modern. Historically, artels were semi formal associations for various enterprises: fishing, mining, commerce, of loaders, loggers, thieves, beggars,… …   Wikipedia

  • artel — artél s. n., pl. artéluri Trimis de siveco, 10.08.2004. Sursa: Dicţionar ortografic  ARTÉL s.n. (înv.) Formă a cooperaţiei socialiste de producţie în fosta U.R.S.S. (mai ales în agricultură), bazată pe socializarea principalelor mijloace de… …   Dicționar Român

  • Artel — (Artjel), Name der schon seit alter Zeit in Rußland bestehenden, früher »Drushina« oder »Wataga« genannten, auf patriarchalisch genossenschaftlicher Grundlage ruhenden Vereinigungen von mehreren Personen, die sich unter solidarischem Eintreten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Artel — Artēl (Artjel), eigentümliche Erwerbs und Wirtschaftsgenossenschaften unter Arbeitern, Handwerkern u.a. in Rußland, mit völliger Gleichheit der Teilnehmer (Artelschtschiki). – Vgl. Tschernjawskij (1896), Apostol (1898) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • artel — cartel martel …   Dictionnaire des rimes

  • artel — [är tel′] n. [Russ artyel < It artieri (pl. of artiere), workmen, artisans] a group of people in the Soviet Union, working collectively and sharing the income and liability …   English World dictionary

  • Artel — Zimmermannsartel, Russland 1912 Artel (russisch aртель [arˈtjɛl]) war im zaristischen Russland ein freiwilliger Zusammenschluss von Menschen zur Organisation gemeinsamer wirtschaftlicher Aktivitäten. Die Mitglieder des Artels wählten aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Artel — Sur les autres projets Wikimedia : « Artel », sur le Wiktionnaire (dictionnaire universel) Un artel (le mot est masculin en français ; en russe, il est féminin) est une « coopérative de production » soviétique. La… …   Wikipédia en Français

  • Artel — Ar|tel 〈[ tjœ:l] n. 15; in der UdSSR〉 Form der Kollektivwirtschaft, Produktionsgenossenschaft [russ.] * * * Artẹl   [russisch; zu italienisch artieri »Handwerker«] das, s/ s, im zaristischen Russland genossenschaftsähnliche freiwillige… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”