Calicut

Calicut
Kozhikode
Kozhikode (Indien)
DEC
Staat: Indien
Bundesstaat: Kerala
Distrikt: Kozhikode
Lage: 11° 15′ N, 75° 47′ O11.2575.7833333333337Koordinaten: 11° 15′ N, 75° 47′ O
Einwohner: 436.527 (2001)[1]p1

Kozhikode (Malayalam: കോഴിക്കോട്, Kōḻikkōṭ), bis 1996 Calicut, ist eine Stadt an der Malabarküste im indischen Bundesstaat Kerala mit 443.103 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005). Sie ist Hauptstadt des gleichnamigen Distriktes.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Kozhikode liegt an der Küste des Arabischen Meeres auf 11,15 Grad nördlicher Breite und 75,47 Grad östlicher Länge. Die Entfernung bis Kochi beträgt 147 km, bis Bangalore 274 km und bis Keralas Hauptstadt Thiruvananthapuram 336 km.

Klima

In Kozhikode herrscht tropisches Klima. Wegen der Meereslage schwanken die Temperaturen im Jahresverlauf nur geringfügig zwischen 25,9 Grad Celsius im August und 29,6 Grad Celsius im April. Die Temperaturen werden vor allem durch die Niederschlagsmengen beeinflusst. Der Jahresdurchschnitt liegt bei 27,5 Grad Celsius. Regenzeit ist während des Sommermonsuns von Anfang Juni bis August. Im Gegensatz zu vielen anderen Regionen Indiens gibt es in Kozhikode, wie überall an der Malabarküste, jedoch auch bis November noch größere Niederschlagsmengen. Die durchschnittliche jährliche Gesamtniederschlagsmenge beträgt 3063 mm.

Geschichte

Kalikut im Jahr 1572

Der Name Kozhikode entstand im 13. Jahrhundert und soll sich nach Meinung von Historikern von den Malayalam-Wörtern „koyil“ („Palast“) und „kodu“ („befestigt“) herleiten. Arabische Händler, welche die Stadt schon viel früher anliefen, nannten sie Kalikat, später von den Engländern zu Calicut anglisiert. Diese Bezeichnung wiederum stammt von Kallikkottai, dem antiken tamilischen Namen des Hafens, ab.

Kozhikode existierte bereits während der Sangam-Ära als Kallikkottai. Die eigentliche Geschichte begann jedoch erst im 13. Jahrhundert, als der Ort mit der Eroberung durch die Udaiyavars von Ernad zum Königreich Nediyirippu Swarupam kam. Die später als Zamorine bekannten Herrscher des Reiches verlegten ihren Herrschaftssitz nach Kozhikode und bauten den Ort zu einer prächtigen Hauptstadt aus.

Im 14. Jahrhundert besuchte der arabische Seefahrer Ibn Battuta die Stadt mehrmals. Danach war Kozhikode eines der Hauptziele des bedeutendsten chinesischen Seefahrers Zheng He auf allen Reisen zwischen 1405 und 1433 mit seiner riesigen Schatzflotte. Als wichtiger Schnittpunkt zwischen China und Arabien gewann die kosmopolitische Stadt stetig an Bedeutung und wuchs bis zur Ankunft der ersten Europäer zu einem wichtigen Handels- und Machtzentrum heran.

Mit dem Jahr 1498, als der portugiesische Seefahrer Vasco da Gama nach der Umsegelung Afrikas an dem nördlich der Stadt gelegenen Strand Kappad landete, ging Kozhikode in die Weltgeschichte ein. Die Stadt war zu diesem Zeitpunkt das unumstrittene Machtzentrum in Malabar, im Norden des heutigen Keralas. Ein Krieg zwischen Portugiesen und Arabern, die jetzt das Gewürzhandelsmonopol in der Stadt innehatten, machte auch den Zamorin zu Feinden der Europäer. Zunächst gelang es, die Portugiesen zurückzuhalten, doch zwei Niederlagen in den Jahren 1528 und 1538 führten zum Niedergang der Macht des Zamorins. Die Portugiesen errichteten eine Festung in Kozhikode und 1540 gestand ihnen der Zamorin schließlich das Monopol über den Gewürzhandel der Stadt zu. Der Frieden war jedoch nur vorübergehend, denn bald darauf brach ein neuer Krieg aus, in dem der Zamorin 1571 die portugiesische Festung zerstörte. 1588 gewannen die Portugiesen wieder die Oberhand und erhielten die Erlaubnis, sich erneut in der Stadt niederzulassen. Der Kunjali (Admiral) des Zamorins rebellierte daraufhin gegen seinen Herren, wurde aber 1600 von portugiesischen und dem Zamorin treuen Truppen besiegt.

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts begannen auch die Niederländer, in Kozhikode Handel zu treiben. Durch deren Konkurrenz und die Schwäche des eigenen Mutterlandes begann der portugiesische Einfluss zu schwinden. Mit dem endgültigen Sieg der verbündeten Niederländer über die Portugiesen in Kerala (1663/64) konnte sich Kozhikode von der Kolonialherrschaft befreien. 1664 errichteten die Engländer einen Handelsposten, 1698 auch die Franzosen.

1766 nahm Hyder Ali, der muslimische Herrscher von Mysore, die Stadt ein und zerstörte sie zu großen Teilen. Der Zamorin schloss sich daraufhin in seinem Palast ein und beging Selbstmord.

Vertrieben wurden die Mysore-Herrscher von den Briten, unter deren Herrschaft Kozhikode 1792 kam.

Die britische Herrschaft endete 1947 mit der Unabhängigkeit Indiens. Kozhikode war zunächst Bestandteil des Bundesstaats Madras. 1956 wurden die Bundesstaaten nach Sprachgrenzen neu geordnet. Kozhikode gehört seitdem zu Kerala.

Kultur

Religion

Wie überall in Kerala herrscht auch in Kozhikode ein buntes Gemisch verschiedenster Religionen. Die Bevölkerungsmehrheit ist hinduistisch, daneben gibt es aber beträchtliche Minderheiten von Muslimen und Christen. Die Muslime der Region sind als Mappilas bekannt.

Sprache

Die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung spricht Malayalam. Englisch ist als Bildungs- und Verkehrssprache weit verbreitet.

Bildung

Kozhikode hat seit 1968 eine Universität (University of Calicut). Das Calicut Medical College ist eine der angesehensten Medizinfakultäten Indiens. Zur University of Calicut gehörte früher auch das 1961 gegründete National Institute of Technology, das 2002 aber selbst den Rang einer Universität erhielt. Es ist heute eine der führenden technischen Universitäten Indiens. Seit 1996 ist Kozhikode zudem Sitz eines der landesweit nur 6 Indian Institutes of Management, den führenden Wirtschaftsakademien Indiens. Daneben existieren mehrere andere teils private Colleges.

Sehenswürdigkeiten

Vom alten Kozhikode ist heute nicht mehr allzu viel übrig, jedoch spiegelt sich die religiöse Vielfalt in den zahlreichen Tempeln, Moscheen und Kirchen wider. Nennenswert sind der Tira-Tempel und die Kuttichira-Moschee. Das Herz der Stadt ist der Mananchira-Platz, einst der Innenhof eines Palastes der Zamorine. Heute befinden sich dort unter anderem ein Park, das Rathaus und die eindrucksvolle Bibliothek.

Wirtschaft

Kozhikode verfügt über einen Hafen. Wichtige Industriezweige sind die holzverarbeitende, Nahrungsmittel- und Textilindustrie sowie der Schiffbau.

Als internationaler Flughafen dient der Kozhikode Airport bei Karipur.

Einzelnachweise

  1. Census of India 2001: Population, population in the age group 0-6 and literates by sex - Cities/Towns (in alphabetic order)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • CALICUT — CALICUT, port on Malabar Coast, W. India. Shaliat and Flandrina, both close to Calicut, are mentioned by Muslim and Christian geographers of the 12th and 13th centuries as having Jewish settlements. With the coming of the Portuguese to India,… …   Encyclopedia of Judaism

  • Calicut — m. Calicud. * * * calicut. f. desus. calicud. * * * ► Ant. c. de la India. (V. Kozhikode.) …   Enciclopedia Universal

  • Calicut —   [ kælɪkət], Kozhikode [ koʊdʒɪkoʊd], Stadt im Bundesstaat Kerala, Südindien, an der Malabarküste, 420 000 Einwohner; katholischer Bischofssitz; Universität (gegründet 1968); Baumwollverarbeitung (Kaliko), Kaffeeaufbereitung.   Geschichte:   Bei …   Universal-Lexikon

  • Calicut — Calicut, officielt Kozhikode, er en havneby og den tredjestørste by (80.190 indbyggere i 1991) i delstaten Kerala, Indien. Byen er specielt kendt for at Vasco da Gama den 20. maj 1498 ankom til byen. Han gik første gang i land på en strand kaldet …   Danske encyklopædi

  • Calĭcut — (eigentlich Kalikotu), Seestadt im District Malabar der britischen Präsidentschaft Madras in Ostindien, etwa 20,000 Ew.; einst ein sehr bedeutender Seeplatz; gegenwärtig ist der Hofen zum Theil versandet. Hier landete 1498 Vasco de Gama zuerst in …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Calicut — Calicut, Stadt, s. Kalikat …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Calicut — Calĭcut (engl. für Kolikotta oder Kolikodu), Handelsstadt in der brit. ostind. Präsidentsch. Madras, am Ind. Ozean, (1901) 76.981 E.; versandeter Hafen. Hier landete Vasco da Gama 20. Mai 1498 …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Calicut — Calicut, Stadt in der Präsidentschaft Madras. an der Küste Malabar, im engl. Ostindien, 25000 E., Hafen, lebhafter Verkehr mit indischen Producten. Hier landete d. 18. Mai 1498 Vasco de Gama, als der erste Europäer, der das Kap der guten Hoffnung …   Herders Conversations-Lexikon

  • Calicut — V. Kozhikode …   Encyclopédie Universelle

  • calicut — f. desus. calicud …   Diccionario de la lengua española

  • Calicut — [kal′ə kut΄] seaport in SW India, on the Arabian Sea: pop. 420,000 …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”