Supplementum Epigraphicum Graecum

Supplementum Epigraphicum Graecum

Das Supplementum Epigraphicum Graecum (abgekürzt SEG) ist eine in Jahresbänden erscheinende Sammlung neu publizierter antiker griechischer Inschriften.

Es wurde 1923 von J. J. E. Hondius begründet und in Zusammenarbeit mit zahlreichen weiteren Epigraphikern herausgegeben. 1950 übernahm nach dem Tod von Hondius Arthur Geoffrey Woodhead die Herausgeberschaft. Bis 1971 erschienen 25 Bände.

Nach einer Unterbrechung wurde 1979 die Veröffentlichung wieder aufgenommen. Herausgeber waren jetzt Henri Willy Pleket und Ronald S. Stroud. Aktuell wird das SEG von Stroud, Angelos Chaniotis und J. H. M. Strubbe herausgegeben, unterstützt von Thomas Corsten, M. B. Richardson und Rolf A. Tybout.

Das SEG ist geographisch geordnet und druckt die in Zeitschriften oder Sammelbänden verstreut publizierten Inschriften (bis zum 8. Jahrhundert n. Chr.) zusammen mit einem knappen Kommentar ab. Darüber hinaus werden weitere Publikationen zur griechischen Epigraphik kurz referiert. Das SEG erfüllt damit zugleich die Funktion einer Jahresbibliographie der griechischen Epigraphik und bietet eine unverzichtbare Ergänzung zu den großen geographischen oder thematischen Inschriftencorpora (dort publizierte Texte werden im Regelfall nicht aufgenommen). Jeder Band ist durch Indices erschlossen; dazu kommen in größeren Abständen separate Registerbände.

Das SEG erscheint derzeit mit mehrjähriger Verzögerung. Aktuellere Informationen, aber keine vollständigen Texte bietet das Bulletin épigraphique in der Revue des études grecques.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Supplementum Epigraphicum Graecum — (SEG) is an annual publication (published by J.C. Gieben, Amsterdam, Netherlands until his death in 2006, now published by Brill) collecting bibliography and summaries of Greek inscriptions published in the previous year; new inscriptions have… …   Wikipedia

  • Supplementum epigraphicum Graecum — Das Supplementum epigraphicum Graecum ist eine in Jahresbänden erscheinende Sammlung neu publizierter antiker griechischer Inschriften. Es wurde 1923 von J. J. E. Hondius begründet und in Zusammenarbeit mit zahlreichen weiteren Epigraphikern… …   Deutsch Wikipedia

  • Meilichios — Weihrelief an Zeus Meilichios aus Piräus. Inschrift: [Κριτο]βόλη Διὶ Μειλιχίῳ ([Krito]boule an Zeus Meilichios) Meilichios (griechisch Μειλίχιος, „freundlich“, „gewogen“) ist ein Epitheton mehrerer griechischer Götter, insbesondere des Zeus …   Deutsch Wikipedia

  • Leiden Conventions — The Leiden Conventions are an established set of rules, symbols, and brackets used to indicate the condition of an epigraphic or papyrological text in a modern edition. In previous centuries of classical scholarship, scholars who published texts… …   Wikipedia

  • Antinous — Antinoosbüste aus der Villa Hadriana in Tivoli. Heute im Louvre. Antinoos (Ἀντίνοος, latinisiert Antinous; * 27. November zwischen …   Deutsch Wikipedia

  • Epigrafie — Noreia Weihestein über dem Kirchenportal auf dem Ulrichsberg, Kärnten Die Epigraphik bzw. Epigrafik („Inschriftenkunde“, von altgriechisch ἐπιγραφή epigraphē „Inschrift, Aufschrift“) ist eine historische Hilfsw …   Deutsch Wikipedia

  • Epigrafik — Noreia Weihestein über dem Kirchenportal auf dem Ulrichsberg, Kärnten Die Epigraphik bzw. Epigrafik („Inschriftenkunde“, von altgriechisch ἐπιγραφή epigraphē „Inschrift, Aufschrift“) ist eine historische Hilfsw …   Deutsch Wikipedia

  • Epigraphie — Noreia Weihestein über dem Kirchenportal auf dem Ulrichsberg, Kärnten Die Epigraphik bzw. Epigrafik („Inschriftenkunde“, von altgriechisch ἐπιγραφή epigraphē „Inschrift, Aufschrift“) ist eine historische Hilfsw …   Deutsch Wikipedia

  • Epigraphiker — Noreia Weihestein über dem Kirchenportal auf dem Ulrichsberg, Kärnten Die Epigraphik bzw. Epigrafik („Inschriftenkunde“, von altgriechisch ἐπιγραφή epigraphē „Inschrift, Aufschrift“) ist eine historische Hilfsw …   Deutsch Wikipedia

  • Eprius — Titus Clodius Eprius Marcellus (* in Capua; † 79) war ein römischer Politiker. Leben Eprius stammte aus einer unbedeutenden Familie aus Capua, war also ein Emporkömmling (homo novus). Er kam wohl unter Claudius in den Senat. Im Jahr 48 war er… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”