Connors' War

Connors' War
Filmdaten
Deutscher Titel: Connors' War
Originaltitel: Connors' War
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 2006
Länge: 90 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 16
Stab
Regie: Nick Castle
Drehbuch: D. Kyle Johnson
Produktion: Alison Semenza
Musik: James Bairian,
Louis Castle
Kamera: Suki Medencevic
Schnitt: Vanick Moradian
Besetzung
  • Anthony Criss: Connors
  • Nia Peeples: Amanda
  • Blu Mankuma: Brooks
  • Tom Heaton: Howard
  • Garwin Sanford: Darryl Greene
  • Warren Derosa: Barnes
  • Bill Meilen: Dr. Mackenzie

Connors' War ist ein US-amerikanischer Actionfilm aus dem Jahr 2006. In den Hauptrollen sind Anthony Criss, der durch Naughty by Nature bekannt wurde, sowie Nia Peeples und Blu Mankuma zu sehen. In den USA kam er am 26. September 2006 in die Kinos. Der deutsche DVD-Erscheinungstermin war der 6. Februar 2007. Einen Monat zuvor, am 9. Januar 2007, erschien die Leih-DVD.[1]

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Bei einem Einsatz zur Befreiung der First Lady aus einer Geiselnahme kommt es zu einer Explosion, bei der der Agent Connors sein Augenlicht verliert.

Drei Jahre später wird Connors von seinem ehemaligen Chef Brooks aufgesucht. Dieser berichtet ihm, dass seine ehemalige Agenten-Einheit aufgelöst werden soll, da der derzeitige Präsident auf Anraten von Darryl Greene verstärkt auf technische Maßnahmen wie Drohnen und Satelliten zur Terrorismusbekämpfung setzen will. Daher bittet Brooks seinen früheren Schützling Connors' ihn bei einem letzten Einsatz zu unterstützen. Brooks möchte, dass Connors die zentrale Steuereinheit des neuartigen Satelliten stehlen soll. Diese plant Brooks nach 24 Stunden dem Präsidenten auszuhändigen, um ihn davon zu überzeugen, dass nicht mehr auf Menschen, sondern auf die Technik zu setzen, das riskantere Unterfangen ist. Auf diese Weise will Brooks die Auflösung seines Teams verhindern.

Diesen Einsatz kann Connors jedoch nicht ohne Augenlicht durchführen. Daher unterzieht er sich einer experimentellen Behandlung, bei der ihm von Dr. Mackenzie und seiner Assistentin eine Flüssigkeit in den Augapfel injiziert wird, die sich zu einem Tapetum verfestigt. Dadurch kann er und Licht und Farben noch intensiver als mit gesunden Augen wahrnehmen.

Dank seiner zurückgewonnenen Sehkraft dringt Connors in die Basis ein und legt die Stromversorgung lahm. In absoluter Dunkelheit gelingt es ihm den Stahlkoffer zu entwenden, auf den es sein Mentor Brooks abgesehen hat. Auf seiner Flucht kommt es jedoch, ausgelöst durch das UV-Licht der Morgendämmerung, zu einer Abstoßungsreaktion seines Körpers auf das Tapetum. Er verunglückt mit seinem Fluchtwagen, wird allerdings von Brooks bereits erwartet und ihm gelingt durch seine Hilfe die Flucht mit der Beute.

Um sich von den stärker werdenden Schmerzen zu befreien, sucht Connors erneut Dr. Mackenzie auf, um sich das Tapetum wieder entfernen zu lassen. Brooks begutachtet unterdessen im Beisein von Amanda den Inhalt des Stahlkoffers.

Connors erwacht auf seinem Hausboot aus der Narkose, während Amanda ihm in der Küche ein Mittagessen vorbereitet. Amanda berichtet ihm davon, dass der Inhalt des Koffers nicht wie eine Festplatte oder Steuereinheit aussah, sondern eher wie eine Thermoskanne. Daraufhin wird Connors klar, dass er unter einem Vorwand in die Basis geschickt wurde. Brooks wollte zu keinem Zeitpunkt die Auflösung seiner Einheit verhindern, stattdessen war er auf Rache aus. Deshalb hat er Connors benutzt, um einen Behälter „CMC-12“, ein hochwirksames Nervengas, das erstmals in der Operation „Desert Storm“ zum Einsatz kam, zu entwenden. Damals gab Darryl Greene den Befehl, einen Angriff mit dem Nervengas auf irakische Einheiten zu fliegen, obwohl diese bereits Kuwait geräumt hatten und sich auf dem Rückzug befanden. Diesen Feldversuch konnte Brooks dem Befehlshaber Greene nicht verzeihen, genauso wenig wie die Auflösung seiner Einheit und seine eigene Suspendierung.

Brooks bedroht nun mit dem Nervengas Washington D. C., indem er sich gegenüber vom Weißen Haus in demselben Hotel verschanzt hat, in dem drei Jahre zuvor die Geiselnahme der First Lady stattfand, bei der Connor sein Augenlicht verlor, weil Greene den Befehl zum Sturm des mit Sprengstoff präparierten Bankettsaals gab.

Connors lässt sich von Amanda erneut das Tapetum injizieren, um das Nervengas in seinen Besitz zu bringen und die Stadt zu retten. Connor gelingt es Brooks auf dem Dach des Hotels zu überwältigen und die Kontaminierung des Stadtgebiets durch das Nervengas zu verhindern.

Auszeichnungen

Im Jahr 2007 wurden Mark Lanza (supervising sound editor), Vic Radulich (supervising dialogue editor), Louis Castle (music editor) und Michael Mullane (editor) für den Golden Reel Award in der Kategorie „Best Sound Editing in a Direct to Video Project“ nominiert.[2]

Kritiken

„„Connors’ War“ besitzt Potential, nutzt jedoch leider eher wenig davon aus. […] Hauptproblem von „Connors' War“ ist jedoch die Tatsache, dass der Film nach einem starken Anfang in der zweiten Hälfte sehr merklich nachlässt und dies auf mehreren Ebenen. […] Jedoch hat „Connors’ War“ in der ersten Hälfte einige spannende Szenen, gerade der Klau des Geheimobjekts ist gelungen inszeniert. Derartiges vermisst man in Hälfte zwei, die nach Schema F vor sich hinplätschert. […] Treach kann auch durchaus den coolen B-Actionhelden raushängen lassen, […] wenngleich er drauf verzichtet sich allzu sehr in Szene setzen zu lassen. Ordentlich auch Blu Mankuma als Mentor, während Nia Peeples mit ihrer unscheinbaren, lustlosen Performance enttäuscht. […] Alles in allem besitzt „Connors’ War“ Potential, doch lässt vieles davon ungenutzt. Nach einem starken ersten Drittel lässt der Film immer mehr nach und ist zudem etwas actionarm, sodass trotz guter Inszenierung ein bloß unterdurchschnittlicher B-Actionfilm bleibt.“

Nils Bothmann, ofdb.de, 21. Mai 2007

Einzelnachweise

  1. vgl. Connors' War im Lexikon des internationalen Films
  2. vgl. Eintrag auf der IMDb

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Connors War — Filmdaten Deutscher Titel: Connors War Originaltitel: Connors War Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 2006 Länge: 90 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Connors’ War — Filmdaten Deutscher Titel Connors War Produktionsland USA …   Deutsch Wikipedia

  • War Is Hell — Infobox Film name = War is Hell image size = caption = director = Burt Topper producer = writer = Burt Topper narrator = Audie Murphy starring = Baynes Barron Michael Bell music = cinematography = editing = distributor = released = 1963 runtime …   Wikipedia

  • war power — The power of the government of the United States to wage war to the point of success, that is the overcoming of the enemy. Hirabayashi v United States, 320 US 81, 87 L Ed 1774, 63 S Ct 1375. The national defense is an absolute necessity of our… …   Ballentine's law dictionary

  • Chuck Connors — (rechts) trifft Leonid Iljitsch Breschnew 1973 Chuck Connors (eigentlich Kevin Joseph Aloysius Connors; * 10. April 1921 in Brooklyn, New York; † 10. November 1992 in …   Deutsch Wikipedia

  • Norman Connors — (* 1. März 1947 in Philadelphia) ist ein US amerikanischer Jazzmusiker (Schlagzeug, Komposition, Arrangement) und Musikproduzent, der vor allem durch seine Produktionen im Bereich der Disco Musik und Contemporary R B bekannt ist. Leben und Wirken …   Deutsch Wikipedia

  • James Connors — Jimmy Connors Nationalität:  Vereinigte Staaten Geburtstag: 2. September 1952 …   Deutsch Wikipedia

  • James Scott Connors — Jimmy Connors Nationalität:  Vereinigte Staaten Geburtstag: 2. September 1952 …   Deutsch Wikipedia

  • Jimmy Connors — Nationalität: Vereinigte Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • Chuck Connors — (on right) meeting Leonid Brezhnev Born Kevin Joseph Connors April 10, 1921( …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”