Dub (Musik)

Dub (Musik)

Dub ist eine bedeutende Spielart des Reggae. Mit dem Begriff des Dub kann sowohl ein bestimmter Musikstil als auch (ursprünglich) eine Alternativversion eines vorhandenen Stückes (Dub Mix oder Version) gemeint sein.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ursprünglich wurde mit Dubbing bzw. Overdubbing das Erweitern von auf Tonband aufgenommenen Tonspuren um zusätzliche Spuren bezeichnet. Insbesondere in den Fünfziger- und Sechziger-Jahren wurde dies in zeitaufwendiger, schwieriger Handarbeit erledigt.

Beim Dub(-Reggae) handelt es sich um ein Ende der sechziger Jahre in Jamaika entwickeltes Musizierverfahren, welches typische Reggae-Bassläufe und -Rhythmen (zunächst von vorhandenen Songs) benutzte und ergänzte bzw. verfremdete. Die dadurch quasi neu entstandenen Stücke fanden schnell Anklang, und in der Folge übernahmen auch Musiker aus vielen anderen Ländern der Welt die Technik. Dadurch nahm das Verfahren Einfluss auch auf andere Stilrichtungen der Musik.

Charakteristisch ist das Weglassen des Gesangstracks (bis auf eventuelle kurze Einblendungen), und das phasenweise Aus- und Einblenden einzelner Instrumentalspuren. Eine Legende besagt, dass dieses Prinzip bereits in der Ska-Zeit entstanden ist, als einmal ein Solist nicht zu einem Studiotermin erschien, und daher für die Dauer seines ursprünglich geplanten Solos lediglich die Rhythmusspuren auf der Platte verwendet wurden („Riddim Solo“).

Weitere typische Merkmale sind zeitweise über einzelne Spuren gelegte Effekte, insbesondere Reverb, Echo oder Phaser. Die Spuren der einzelnen Instrumente werden im Studio neu abgemischt, mit Effekten versehen und manchmal sogar komplett neu arrangiert (Remix).

Zunächst wurden Dubmixe in erster Linie als Dubmix des Originalstücks (A-Seite) auf den B-Seiten von Reggae-7" (Singles) veröffentlicht. Nur wenig später wurden dann auch ganze Dub-Alben herausgebracht, bei denen nicht der Sänger oder die Band, sondern der Dub-Mixer als Künstler genannt wurde. King Tubby, einer der Pioniere des Dub, nutzte für seine Dubs Delay, Slide Faders und das Phasing. Die so entstandenen Versionen brachte er mit seinem Soundsystem unter die Leute. Die andere zentrale Figur des Dub, der Produzent und Musiker Lee 'Scratch' Perry, führte einen Sound ein, bei dem u.a. ungewöhnliche, z.T. elektronische Geräusche eine wichtige Rolle spielten.

Durch die Mehrspurtechnik (ab 1973 vier Spuren, später acht und mehr) wurde es möglich, die Instrumentierung auf weitere Spuren zu verteilen und somit den Dub variantenreicher zu gestalten. Seit Anfang der siebziger Jahre werden auch die Instrumental-Versionen eines Songs oder Tracks als Dub bezeichnet.

Dub ist inzwischen eine eigenständige Richtung des Reggae, die in vielen Varianten vorkommt. Dazu gehört komplett digital und mit Hilfe von Samples und Synthesizern erzeugter Dub, ebenso wie Dub, der von Musikern (und dem Menschen am Mischpult) live gespielt wird.

Dub als Musikvariante ist nicht zu verwechseln mit Dubplates, die zuweilen kurz „Dub“ bzw. „Dubs“ genannt werden, wobei mit dem Begriff auch die auf der Dubplate enthaltene Alternativversion eines Stückes gemeint sein kann.

Bekannte Vertreter

Literatur

  • Bradley, Lloyd: Bass Culture. When Reggae Was King. London: Penguin Books, 2000. ISBN 0-140-23763-1
  • Clarke, Sebastian: Jah Music. London: Ashgate, 1980. ISBN 0-435-82140-7
  • Veal, Michael E.: Dub. Soundscapes & Shattered Sounds in Jamaican Music. Middletown: Wesleyan University Press, 2007. ISBN 0-819-56571-7

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dub — ist eine Musik Produktionsweise, die in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren auf Jamaika entstand. Roots Reggae Songs wurden als Rohmaterial verwendet, mit Effekten versehen und neu abgemischt. Heutzutage werden die dazu verwendeten… …   Deutsch Wikipedia

  • Dub Inc. — Dub Incorporation (auch Dub Inc.) ist eine Band aus Saint Étienne in Frankreich. Sie besteht aus acht Mitgliedern mit unterschiedlicher kultureller Herkunft. Ihre Musik setzt sich aus arabischer Rhythmik, Hip Hop, afrikanischen Beats, Dub und… …   Deutsch Wikipedia

  • Dub — 〈[ dʌ̣b] m.; od. s; unz.; Popmusik〉 Stilrichtung der Popmusik (bes. im Reggae) mit verschmelzenden Hallräumen u. psychedelischen Klangflächen [engl.] * * * Dub [dab ], der; [s] [engl. dub] (Musik): aus Jamaika stammende instrumentelle… …   Universal-Lexikon

  • Dub-Techno — ist eine spezielle Spielart des Techno, die Anfang der 2000er Jahre populär wurde. Die Stilrichtung basiert meist auf dem für Techno typischen 4/4 Takt, mit einer Betonung jedes Viertels durch eine elektronische Bassdrum in Kombination mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Dub FX — und Flower Fairy in Tscheljabinsk Dub FX (* 11. Juni 1983 in Melbourne als Benjamin Stanford) ist ein australischer Beatboxer und Live looping Künstler. Sein Markenzeichen sind seine Auftritte als Straßenmusiker, bei denen er nur mit seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Musik à Pile — ( MKP , anciennement Musiques à Pile ) est un festival de musique (chanson française, musiques éclectiques) qui se tient depuis 1997 dans le parc du Château Bômale à Saint Denis de Pile (en Gironde, dans le Libournais (région autour de Libourne)) …   Wikipédia en Français

  • Dub Dickerson — Willis „Dub“ Dickerson (* 10. September 1927 in Grand Saline, Texas; † 1979) war ein US amerikanischer Country und Rockabilly Musiker sowie Songwriter. Dickerson ist unter anderem Co Autor von Ricky Nelsons Hit Stood Up. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Dub mood — dubmood ist ein aus Schweden stammender Chiptune Musiker mit engen Kontakten zur Demo und Crackingszene. Er lebt in Marseille (Frankreich) und wird aktiv von der Gruppe Razor 1911 unterstützt. Seine Musik ist in vielen „Demos“ und „Cracktros“ zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Reggae-Musik — Reggae [ˈɹɛgeɪ, ˈɹɛgeː] ist eine aus Jamaika stammende Musikform. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Texte 3 Musik 3.1 E Bass 3.2 Schlagzeug …   Deutsch Wikipedia

  • Remix (Musik) — Ein Remix ist eine Neuabmischung eines Musiktitels auf der Basis des Mehrspuroriginals. Das Konzept des Remix ist vor allem in der Elektronischen Tanzmusik und in der Black Music verbreitet. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgehensweise 2 Remixkonzepte 3… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”