Erik Erikson

Erik Erikson

Erik Homburger Erikson (* 15. Juni 1902 bei Frankfurt am Main; † 12. Mai 1994 in Harwich, Massachusetts, USA) war ein deutsch-amerikanischer Psychoanalytiker und Vertreter der psychoanalytischen Ichpsychologie. Er gilt als Neofreudianer. Bekannt wurde er insbesondere durch das von ihm entwickelte Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Erikson wurde als Kind dänischstämmiger Eltern geboren, die sich jedoch schon vor seiner Geburt trennten. Die ersten drei Jahre wuchs das Kind in Frankfurt am Main bei seiner Mutter Karla Abrahamsen auf. 1905 heirateten seine Mutter und der jüdische Kinderarzt Theodor Homburger, der das Kind behandelt hatte. Die Familie zog nach Karlsruhe.

Erikson absolvierte nach dem Besuch des Karlsruher Bismarck-Gymnasiums ein Studium an einer Kunstakademie, bereiste Europa und kam in Wien mit Anna Freud in Kontakt. Dadurch wurde sein Interesse an der Psychoanalyse geweckt: Er gab die Malerei auf, unterzog sich einer Lehranalyse und ließ sich zum Psychoanalytiker ausbilden. In Wien lernte Erik Erikson seine spätere Ehefrau, die kanadische Tanzlehrerin Joan Serson kennen.

Nachdem die Nationalsozialisten 1933 in Deutschland die Macht ergriffen hatten, emigrierte Erikson von Wien über Kopenhagen in die Vereinigten Staaten von Amerika und wurde 1939 US-amerikanischer Staatsbürger. In den USA wurde er - ohne jemals ein Universitätsstudium absolviert zu haben - Professor für Entwicklungspsychologie an den amerikanischen Eliteuniversitäten Berkeley und Harvard. Hier entwickelte und veröffentlichte er sein berühmt gewordenes Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung, eine Weiterentwicklung des freudschen Modells psychosexueller Entwicklung, das die Entwicklung des Menschen von seiner Geburt an bis zum Tod in acht Phasen untergliedert. In jeder dieser Phasen des Entwicklungsmodells kommt es zu einer entwicklungsspezifischen Krise, deren Lösung den weiteren Entwicklungsweg bahnt. Das Schlüsselkonzept Eriksons zum Verständnis der menschlichen Psyche ist die Identität, beziehungsweise die Ich-Identität. Neben der Kinder- und Entwicklungspsychologie beschäftigte sich Erikson auch mit Ethnologie und verfasste psychoanalytisch orientierte Biografien über Martin Luther und Mahatma Gandhi, unter anderem im Zusammenhang mit dem von ihm begründeten Begriff der Generativität. Für die Biografie über Mahatma Gandhi (Gandhi's Truth) erhielt er 1970 den Pulitzer-Preis.

Der Entwicklungspsychologe Arne Stiksrud betrieb mehrere Forschungen zur Identitätsfindung Eriksons.

Werke (Auswahl)

  • Einsicht und Verantwortung; Frankfurt a.M. (1964) 1971
  • Identität und Lebenszyklus. Drei Aufsätze; Frankfurt a.M. 1966; 2. Aufl. 1973
  • Der junge Mann Luther. Eine psychoanalytische und historische Studie. 1975.
  • Gandhis Wahrheit. Über die Ursprünge der militanten Gewaltlosigkeit. 1978.
  • Jugend und Krise; Stuttgart 1970
  • Der vollständige Lebenszyklus; Frankfurt a.M. 1988; 2. Aufl. 1992
  • Childhood and Society; New York 1950; deutsch Kindheit und Gesellschaft; Zürich 1957

Literatur

  • Burston, Daniel: Erik Erikson and the American Psyche: Ego, Ethics and Evolution (Psychological Issues), Publisher: Jason Aronson, 2007, ISBN 0-7657-0494-3 (10), ISBN 978-0-7657-0494-8 (13)
  • Conzen, Peter: Erik H. Erikson - Leben und Werk. 1996. (ISBN 3-17-012828-0)
  • Erikson Bloland, Sue: Im Schatten des Ruhms - Erinnerungen an meinen Vater Erik H. Erikson. Psychosozial-Verlag, Gießen, 2007. ISBN 978-3-89806-501-6
  • Hofmann, Hubert & Arne Stiksrud. (2004): Dem Leben Gestalt geben - Erik H. Erikson aus interdisziplinärer Sicht. Wien: Krammer. ISBN 3-901811-14-1
  • Noack, Juliane (2005): Erik H. Eriksons Identitätstheorie. Oberhausen: Athena Verlag. ISBN 3-89896-232-6
  • Kaufhold, Roland: Spurensuche zur Geschichte der die USA emigrierten Wiener Psychoanalytischen Pädagogen, in: Aichhorn, T. (Hg.) (2003): Geschichte der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung I, 1938-1949, Luzifer-Amor, 16. Jg., Heft 31, 2003, S. 37-69.
  • Rattner, Josef: Erik H. Erikson. In: J. Rattner: Klassiker der Tiefenpsychologie. Psychologie Verlags Union, München 1990, S. 561-583. ISBN 3-621-27102-3
  • Roazen, Paul, Erik H. Erikson: The Power and Limits of a Vision, N.Y., The Free Press, 1976

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erik Erikson — Saltar a navegación, búsqueda Erik Homburger Erikson Erik Erikson Nacimiento 15 de junio …   Wikipedia Español

  • Erik Erikson — Psicólogo que describió el desarrollo de la identidad del yo y del ego a través de etapas sucesivas que se despliegan a lo largo de la vida. Las ocho etapas son: confianza frente a desconfianza (infancia); autonomía frente a vergüenza y duda… …   Diccionario médico

  • Erik Erikson — (15 de junio de 1902 12 de mayo de 1994), psicologo estadounidense de origen alemán, destacado por sus contribuciones a la psicología evolutiva. Discípulo de Freud, discrepó de él, no obstante, en dos aspectos básicos : 1. Que las personas son… …   Enciclopedia Universal

  • Erik Erikson — Infobox Scientist name = Erik Erikson box width = image width = 150px caption = Erik Erikson birth date = June 15, 1902 birth place = Frankfurt death date = May 12, 1994 death place = Massachusetts residence = citizenship = American nationality …   Wikipedia

  • Erik Erikson — Pour les articles homonymes, voir Erickson . Erik Erikson Biographie …   Wikipédia en Français

  • Erik Homburger Erikson — (* 15. Juni 1902 bei Frankfurt am Main; † 12. Mai 1994 in Harwich, Massachusetts, USA) war ein deutsch amerikanischer Psychoanalytiker und Vertreter der psychoanalytischen Ichpsychologie. Er gilt als Neofreudianer. Bekannt wurde er insbesondere… …   Deutsch Wikipedia

  • Erik H. Erikson — Erik Erikson. Erik Homburger Erikson (* 15. Juni 1902 bei Frankfurt am Main; † 12. Mai 1994 in Harwich, Massachusetts, USA) war ein deutsch US amerikanischer Psychoanalytiker und Vertreter der psychoanalytischen Ich Psychologie. Er gilt als… …   Deutsch Wikipedia

  • ERIKSON, ERIK HOMBERGER — (1902–1994), U.S. psychoanalyst. Born in Frankfurt, Germany, Erikson immigrated to the U.S. in 1933. He taught and did research at Harvard, Yale, and the University of California until 1951, when he joined the senior staff of the Austen Riggs… …   Encyclopedia of Judaism

  • ERIKSON (E. H.) — Erik Homburger ERIKSON 1902 1994 Né le 15 juin 1902 à Francfort sur le Main (Allemagne), Erik Erikson s’installe à Vienne en 1927, où il s’occupe des quatre enfants de l’Américaine Dorothy Tiffany Burlingham, qui étudie la psychanalyse avec… …   Encyclopédie Universelle

  • Erikson, Erik — См. Erik Erikson. Diccionario Mosby Medicina, Enfermería y Ciencias de la Salud, Ediciones Hancourt, S.A. 1999 …   Diccionario médico

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”