Fakultät für Informatik der Technischen Universität München

Fakultät für Informatik der Technischen Universität München
Neues Gebäude in Garching

Die Fakultät für Informatik der Technischen Universität München ist die seit 1992 eigenständige Einrichtung der Technischen Universität München (TUM) für Informatik. Ihr Dekan ist Alfons Kemper.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1967 war zum ersten Mal ein eigenständiger Studiengang namens „Informationsverarbeitung“ an der Technischen Universität München angeboten worden. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Informatik aber noch nicht als eigenständige Fakultät. Im Zuge einer starken Expansion in den folgenden Jahrzehnten waren die Büros und Lehrräume schließlich über viele Standorte der TUM in der ganzen Stadt verteilt.

1992 erfolgte die Abspaltung von der Fakultät für Mathematik der TUM und damit die Schaffung einer eigenständigen Fakultät.

Im Jahre 2002 zog die Fakultät in ein neu errichtetes Gebäude auf dem Campus Garching, das sie sich mit der Fakultät für Mathematik teilt.

Im Oktober 2006 wurde die Verlängerung der Münchner U-Bahn bis in den Campus von Garching fertig gestellt.

Lehrstühle

Die Fakultät für Informatik hat zur Zeit 22 Lehrstühle:

  • Angewandte Softwaretechnik: Bernd Brügge
  • Sprachen und Beschreibungsstrukturen in der Informatik: H. Seidl
  • Datenbanksysteme: A. Kemper, T. Grust (inzwischen an der Universität Tübingen)
  • Software und Systems Engineering: Manfred Broy, T. Nipkow, E. Denert, K-R. Moll, H. Schwärtzel
  • Ingenieuranwendungen in der Informatik; Numerische Programmierung: H-J. Bungartz, T. Huckle
  • Echtzeitsysteme und Robotik: A. Knoll, G. Hirzinger, J. Schmidhuber
  • Theoretische Informatik, Grundlagen der KI: Wilfried Brauer, H. Veith
  • Netzwerkarchitekturen: G. Carle
  • Bildverstehen und wissensbasierte Systeme: B. Radig, W. E. Proebster, M. Beetz, P. Struß
  • Rechnertechnik und Rechnerorganisation; Parallelrechnerarchitektur: A. Bode, H. M. Gerndt
  • Angewandte Informatik/Kooperative Systeme: J. Schlichter, A. Brüggemann-Klein
  • Bioinformatik: S. Kramer
  • Systemarchitektur: Betriebssysteme, Kommunikationssysteme, Rechnernetze: P. P. Spies, U. Baumgarten
  • Effiziente Algorithmen: Ernst Mayr, M. Holzer
  • Graphik und Visualisierung: R. Westermann
  • Informatikanwendungen in der Medizin & Augmented Reality: N. Navab, G. Klinker
  • Wirtschaftsinformatik: Helmut Krcmar
  • Internetbasierte Geschäftssysteme: M. Bichler
  • Software Engineering betrieblicher Informationssysteme: F. Matthes
  • Sicherheit in der Informatik: C. Eckert
  • Technische Informatik/Rechnernetze: H.-G. Hegering
  • Didaktik der Informatik: P. Hubwieser

Logo

Seit 2007 entspricht das Fakultätslogo dem Power-Symbol nach IEEE-Standard 1621[1], dessen Kreis und senkrechter Strich wiederum die im Binärcode einzig gültigen Zeichen Null und eine Eins darstellen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. IEEE 1621 IEEE-Standard 1621: Power Management Controls (PDF)

48.262511.6677777777787Koordinaten: 48° 15′ 45″ N, 11° 40′ 4″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Ehrendoktoren der Technischen Universität München — Die Liste der Ehrendoktoren der Technischen Universität München führt alle Personen auf, die von der Technischen Universität München (TUM) die Doktorwürde ehrenhalber verliehen bekommen haben. Die Liste ist nach Fakultäten gegliedert.… …   Deutsch Wikipedia

  • Fakultät für Architektur TUM — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Fakultät für Architektur, Technische Universität München Gründung 1868 Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Universität München — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Ludwig Maximilians Universität München Gründung 1472 …   Deutsch Wikipedia

  • Technische Universität München — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Technische Universität München Motto Die unternehmerische Universität Gründung 1868 …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig-Maximilians-Universität München — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Ludwig Maximilians Universität München Gründung 1472 in Ingolstadt, seit 1826 in München …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Karlsruhe — (TH)[1] Gründung 1825 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Karlsruhe (TH) — Universität Karlsruhe (TH)[1] Gründung 1825 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Technischen Hochschule Dresden — 51.02805555555613.7266666666677Koordinaten: 51° 1′ 41″ N, 13° 43′ 36″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Dresden — 51.02805555555613.7266666666677Koordinaten: 51° 1′ 41″ N, 13° 43′ 36″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Technischen Hochschule Berlin — Technische Universität Berlin Gründung 1770/1799/1879 1946 (Neugründung) Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”