Frank Kupka

Frank Kupka

František Kupka (* 23. September 1871 in Opočno in Ostböhmen; † 21. Juni oder 24. Juni 1957 in Puteaux bei Paris) war ein tschechischer Maler, vielleicht der Begründer der Abstraktion.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er studiert ab 1887 an der Akademie der Bildenden Künste, Prag und ab 1891 an der Akademie der bildenden Künste Wien. In Wien war er zeitweise Schüler des Malers und Sozialreformers Karl Wilhelm Diefenbach. Sein Frühwerk ist dem Jugendstil zuzuordnen. 1894 geht er nach Paris und schließt sich den Neoimpressionisten an. Seinen Lebensunterhalt verdient er als Modezeichner und Religionslehrer. Im Jahr 1900 nimmt er mit seinem Landsmann Mucha an der Weltausstellung in Paris teil. Ab 1911 trifft er sich mit der Gruppe von Puteaux. Ab dieser Zeit malt Kupka abstrakte Bilder. Er nimmt als Freiwilliger am Ersten Weltkrieg teil. 1918-1920 ist Kupka Professor an der Kunstakademie Prag. 1922 erschien sein Buch "Die Schöpfung in der bildenden Kunst" auf tschechisch, die deutsche Übersetzung kam erst im Jahr 2001. 1931-1934 Mitglied bei „Abstraction-Création“, einer Künstlergruppe. 1955 Ausstellung auf der documenta 1 in Kassel. Kupka stirbt einsam und verbittert 1957 in Puteaux.

Werk

Kupka wird bis heute sowohl als Jugendstilmaler, als Neoimpressionist, als auch als Kubist bezeichnet, obwohl er mit der Erste war, der abstrakte Bilder ausstellte (1912).

Für Kupka war das Archaische in der Kunst, das Einfache, das Grobe, elementar wichtig für die plastische und bildende Kunst, denn es war der Ursprung von dem alles ausgeht. Neben seinem Hang zum Okkulten war Kupka aber auch an Naturwissenschaften interessiert: Als er das erste Mal - an der Sorbonne - durch ein Mikroskop blickt, erlebt er eine Offenbarung. Er entdeckt Dimensionen und Möglichkeiten einer 'anderen Natur'.

Abstraktion benötigt zuerst ein reales Motiv. Das findet er im Bild seiner Tochter („ Mädchen mit Ball“,1908) das er immer weiter abstrahiert, bis er zum Schluss nach diversen Studien zum berühmten Bild „Amorpha, Fuge in zwei Farben“,(1912) gelangt.

Kupka besaß erstaunliche Kenntnisse über vergangene Hochkulturen und seine Ansichten gingen weit über den Horizont einer strengen europäischen Kultur. Für František Kupka ist es Schicksal, ein Künstler zu sein.

Kupka war der erste Maler, der (in Paris im Salon d'Automne 1912) völlig abstrakte Bilder ausstellte, und damit ungeheures Aufsehen erregte. Während Kandinsky vielfältige Kontakte hält, wird Kupka immer mehr zum Eigenbrötler. Er verdirbt es sich sogar mit Apollinaire, der daraufhin nichts mehr über Kupka schreibt. Kupka haftet darüber hinaus das „Stigma der Nichtzugehörigkeit“an. Kupka lebt zurückgezogen und stirbt einsam. Der Ruhm, die Abstrakte Malerei zumindest mitbegründet zu haben, ist ihm bis heute nicht zuteil geworden. Immer noch wird er als Jugendstilmaler, als Symbolist und als Kubist geführt. Kupka aber wollte von all diesen Einordnungen nichts wissen.

Anders als Kandinsky, dessen Schrift "Über das Geistige in der Kunst" seinen Ruhm als Begründer der abstrakten Malerei begründete, gelang es Kupka nicht, mit der kunsttheoretische Schrift „Die Schöpfung in der bildenden Kunst“ (1923) zu überzeugen. Das Werk erschien erst 2001 in deutscher Übersetzung.

Werke

  • 1911, "Anordnungen auf Vertikalen", Musée Nationale d'Art Moderne, Paris
  • 1912, "Amorpha, Fuge in zwei Farben", Národni Galerie, Prag
  • 1913, "Kathedrale"
  • 1913, "Blaue und rote vertikale Flächen" (72x80cm, privatbesitz)
  • 1923, Die Schöpfung in der bildenden Kunst (kunsttheoretische Schrift)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frank Kortan — (born in Prague, Czech Republic 1964) is a German painter, who works in style of surrealism, fantastical realism and trompe l oeil.Life and WorkHe started his professional artistic career as a musician and in 1984 he migrated to Tessino… …   Wikipedia

  • Kupka, František — ▪ Czech artist also called  Frank Kupka , or  François Kupka  born September 23, 1871, Opočno, Bohemia [now Czech Republic] died June 24, 1957, Puteaux, France       Czech born French pioneer of abstract painting and one of the first completely… …   Universalium

  • Kupka — Kụpka,   František, auch Frank Kupka, tschechischer Maler und Grafiker, * Opočno (bei Nachod) 23. 9. 1871, ✝ Puteaux 21. 6. 1957; übersiedelte 1895 nach Paris, wo er zunächst v. a. als Modezeichner und Illustrator tätig war. Ausgehend von… …   Universal-Lexikon

  • KUPKA (F.) — KUPKA FRANK (1871 1957) À la veille de la Première Guerre mondiale, Kupka fut, au temps du cubisme, l’un des plus sûrs précurseurs de la peinture abstraite. Son rôle de pionnier demeure trop méconnu. Tchèque d’origine, son nom illustre le virage… …   Encyclopédie Universelle

  • Frank Kortan — (* 22. April 1964 in Prag) ist ein deutscher Maler. Er lebt und arbeitet in Kalchreuth bei Nürnberg (Deutschland). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Museums Sammlungen 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Kupka — (Frantisek, dit Frank) (1871 1957) peintre abstrait tchèque …   Encyclopédie Universelle

  • Städtisches Museum Abteiberg — Adresse: Abteistraße 27, 41061 Mönchengladbach Leitung Susanne Titz Architekt Hans Hollein Bauherr Stadt Mönchengladbach Planung 1972 bis 1975 Bauzeit 1975 bis 1982 …   Deutsch Wikipedia

  • Abteiberg Museum — The Museum Abteiberg is a municipal museum for contemporary art in the German city Mönchengladbach.The museum became famous for its avant garde exhibitions curated by director Johannes Cladders and its museum architecture, designed by Austrian… …   Wikipedia

  • Fauves — Ausstellung des Salon d’Automne in Paris, 1905 Fauvismus ist eine in der Kunstgeschichte gebräuchliche Sammelbezeichnung für mehrere Werke, die zwischen 1904 und 1907 in Frankreich von einer Gruppe von Malern hervorgebracht wurde. Er stellt die… …   Deutsch Wikipedia

  • Museum Abteiberg — Städtisches Museum Abteiberg Adresse: Abteistraße 27, 41061 Mönchengladbach Leitung Susanne Titz Architekt Hans Hollein Bauherr Stadt Mönchengladbach Planung 1972 bis 1975 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”