Friede von St. Germain

Friede von St. Germain
Die territoriale Aufteilung Österreich-Ungarns nach dem Ersten Weltkrieg
Staatsgesetzblatt für die Republik Österreich vom 21. Juli 1920: Verkündung des Vertrages von Saint-Germain-en-Laye

Der Vertrag von St. Germain regelte nach dem Ersten Weltkrieg die Auflösung der österreichischen Reichshälfte (Die im Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder) Österreich-Ungarns und die Bedingungen für die neue Republik Deutschösterreich. Der Vertrag von Trianon regelte die Situation Ungarns, des anderen Teilstaates der vormaligen Doppelmonarchie. Der am 2. September 1919 den österreichischen Delegierten übergebene Vertrag wurde am 10. September 1919 im Schloss Saint-Germain-en-Laye unterzeichnet. Er ist einer der Pariser Vorortverträge, die den Ersten Weltkrieg formal beendeten, und wurde zwischen Österreich und 27 alliierten und assoziierten Mitgliedern abgeschlossen.

Im Mai 1919 reiste eine österreichische Delegation nach St. Germain-en-Laye, aber eine direkte Teilnahme an den Gesprächen wurde ihr verweigert, lediglich schriftliche Vorschläge konnten unterbreitet werden. Dem Habsburger Herrscherhaus von Österreich-Ungarn und dem Deutschen Kaiserreich wurde die Alleinschuld am Krieg zugewiesen.

Inhaltsverzeichnis

Bestimmungen

Die wichtigsten Bestimmungen der 381 Artikel des Friedensvertrages von St. Germain sind:

Nach Abtrennung dieser Gebiete blieb von Österreich (Cisleithanien) ein Reststaat von etwa 6,5 Millionen Einwohnern. Ungarn wurden ähnlich wie Österreich harte Bedingungen und Reparationen auferlegt. Sinngemäß entsprach der Vertrag von St.-Germain dem Versailler Vertrag.

Der Vertrag von St. Germain trat am 16. Juli 1920 förmlich in Kraft und bestätigte die Auflösung Österreich-Ungarns auch völkerrechtlich.

Trivia

Anlässlich des 90jährigen Jubiläums der Republik Österreich hätte das Original des Vertrags von St. Germain in Wien ausgestellt werden sollen. Die nach der Unterzeichnung in Frankreich aufbewahrten Originale konnten in den französischen Archiven aber nicht mehr aufgefunden werden. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Vertrag nach Berlin gebracht und dort ausgestellt. Wahrscheinlich wurde er dort auch bei einem Bombenangriff zerstört.[1]

Literatur

  • Fritz Fellner; Heidrun Maschl und Brigitte Mazohl-Wallnig (Hrsg.): Vom Dreibund zum Völkerbund: Studien zur Geschichte der internationalen Beziehungen 1882 - 1919. R. Oldenbourg Verlag, München 1994, ISBN 3-486-56091-3. 

Einzelnachweise

  1. Historische Verträge verschwunden auf ORF-Online

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friede von St.Germain — Die territoriale Aufteilung Österreich Ungarns nach dem Ersten Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Friede von Saint-Germain — Der Begriff Frieden von Saint Germain bezeichnet verschiedene Vertragsschlüsse im französischen Ort Saint Germain en Laye. Es können gemeint sein der Frieden von Saint Germain (1570) zwischen dem französischen König Karl IX. und den Hugenotten.… …   Deutsch Wikipedia

  • Friede von Versailles — Dieser Artikel erläutert den Friedensvertrag von 1919; zu weiteren Verträgen mit dem Namen Vertrag von Versailles siehe Vertrag von Versailles (Begriffsklärung). Vertragsunterzeichnung im Schloss Versailles Der Friedensvertrag von Versailles… …   Deutsch Wikipedia

  • Friede von Trianon — Karte der territorialen Aufteilung Österreich Ungarns nach den Pariser Vorortverträgen Ethnische Karte Gro …   Deutsch Wikipedia

  • Friede von Paris — Der Begriff Pariser Frieden bezeichnet verschiedene in Paris seit dem 18. Jahrhundert geschlossene Friedensverträge. Dieser Artikel bietet einen Überblick. Für andere Vertragsschlüsse: siehe Vertrag von Paris Im Einzelnen sind folgende… …   Deutsch Wikipedia

  • Frieden von Saint-Germain (1570) — Der Frieden von Saint Germain (1570) brachte nach dem dritten Hugenottenkrieg (1568 bis 1570) die Einigung zwischen Karl IX. und Admiral Gaspard de Coligny als Vertreter der Hugenotten. Der im Schloss Saint Germain en Laye unterzeichnete Frieden… …   Deutsch Wikipedia

  • Edikt von Saint-Germain-en-Laye (1562) — Im Edikt von Saint Germain en Laye (1562) (auch: Januaredikt; französisch L édit de janvier) sicherte am 17. Januar 1562 die französische Regentin Katharina von Medici dem hugenottischen Adel eingeschränkte Glaubensfreiheit im katholisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Germain, St. [1] — St. Germain (spr. Säug Schermäng), 1) Flecken (Borough) in der englischen Grafschaft Cornwall, am Kanal La Manche, westlich von Plymouth; ehemals Bischofssitz u. die größte Stadt der Grafschaft; Überreste einer Kathedrale, jetzt als Pfarrkirche… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ludwig XIV. von Frankreich — Ludwig XIV. im Krönungsornat (Staatsporträt von Hyacinthe Rigaud aus dem Jahre 1701) Ludwig XIV. (frz. Louis XIV, Louis le Grand; * 5. September 1638 in Saint Germain en Laye; † 1. September 1715 in Versailles) war seit 1643 …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg — Kurfürst Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg, mit Szepter, Harnisch, Kurhut und mantel Gemälde von Govaert Flinck, um 1652 Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg (* 16. Februar 1620 in Cölln an der Spree (heute zu Berlin); † 29. April …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”