Ganoidschuppe

Ganoidschuppe
Fossiler Schmelzschuppenfisch

Die Ganoidschuppe (griech. ganos – Glanz, Schmuck, Schmelz) oder Schmelzschuppe ist eine urtümliche Schuppenart, die bei Knorpelganoiden, Knochenhechtartigen und Kahlhechtartigen vorkommt.

Ganoidschuppen sind von rhombischer Form und bestehen aus einer knöchernen Unterlage, die mit einer perlmuttartig glänzenden Schicht aus Ganoin überzogen ist – einer zahnschmelzähnlichen Substanz, die in der Lederhaut gebildet wird. Danach folgt bei einigen Arten eine Schicht aus Dentin (z. B. beim Senegal-Flösselhecht (Polypterus senegalus)). Die unterste Schicht bildet ein flächiger Lamellenknochen (eine Schicht aus Isopedin und einer Knochenunterlage). Stammesgeschichtlich lassen sich die Ganoidschuppen von Schuppenformen fossiler Arten herleiten, die einen größeren Dentingehalt sowie weniger Ganoin enthalten. Die Ganoidschuppe entwickelte sich aus dem gemeinsamen Vorläufer wie die Kosmoidschuppe, die aber unter den rezenten Arten nur noch beim Quastenflosser zu finden sind.

Siehe auch

Literatur

  • Claus Schaefer, Dr. Torsten Schröer: Das große Lexikon der Aquaristik, Ulmer Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-7497-9
  • Harald Schliemann: Integument und Anhangsorgane. In: W. Westheide und R. Rieger: Spezielle Zoologie. Teil 2: Wirbel- oder Schädeltiere. Spektrum Akademischer Verlag, München 2004; Seiten 21f, ISBN 3-8274-0307-3.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ganoidschuppe — Ganoidschuppe,   Schmelzschuppe, bei primitiven Knochenfischen weit verbreiteter Schuppentyp, an dessen Oberfläche während des Wachstums zahlreiche Schichten einer perlmuttartig glänzenden Substanz (Ganoin) abgelagert werden. Die meist… …   Universal-Lexikon

  • Ganoidschuppe — Ga|no|id|schup|pe die; , n <zu 2↑...id> rhombenförmige Fischschuppe (charakteristisch für die Ganoiden) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Actinopterygii — Strahlenflosser Knochenhechte (Lepisosteus sp.) im Düsseldorfer Aquazoo – Löbbecke Museum Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Cosmoidschuppe — Quastenflosser mit deutlichen Kosmoidschuppen Kosmoidschuppen oder Cosmoidschuppen sind eine Schuppenart, die rezent nur noch beim Quastenflosser zu finden ist, fossil jedoch die Haut aller Fleischflosser bedeckte. Die Kosmoidschuppe entwickelte… …   Deutsch Wikipedia

  • Ctenoidschuppe — Beschuppung des Bitterlings (Rhodeus amarus). Der grünliche Flankenstreifen ist epidermalen Ursprungs, die übrige Pigmentierung ist Teil der Lederhaut (Dermis). Elasmoidschuppen (griech. elasmos Platte) sind die Schuppen der Echten Knochenfische… …   Deutsch Wikipedia

  • Cycloidschuppe — Beschuppung des Bitterlings (Rhodeus amarus). Der grünliche Flankenstreifen ist epidermalen Ursprungs, die übrige Pigmentierung ist Teil der Lederhaut (Dermis). Elasmoidschuppen (griech. elasmos Platte) sind die Schuppen der Echten Knochenfische… …   Deutsch Wikipedia

  • Dentintubuli — Der Aufbau eines Zahns Schnitt durch einen Zahn Das Dentin, auch Zahnbein (lat. Substantia eburnea), stellt einen großen Anteil des Zahns dar. Im Gegensatz zum Z …   Deutsch Wikipedia

  • Elasmoidschuppen — Beschuppung des Bitterlings (Rhodeus amarus). Der grünliche Flankenstreifen ist epidermalen Ursprungs, die übrige Pigmentierung ist Teil der Lederhaut (Dermis). Elasmoidschuppen (griech. elasmos Platte) sind die Schuppen der Echten Knochenfische… …   Deutsch Wikipedia

  • Fischschuppe — Als Schuppe (lat. squama) werden in der Morphologie, der Lehre von der Gestalt der Lebewesen, plättchen bzw. plattenförmige Elemente bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 In Zoologie und Humanbiologie 1.1 Hautanhanggebilde 1.2 Hautschuppe des Menschen …   Deutsch Wikipedia

  • Kammschuppe — Beschuppung des Bitterlings (Rhodeus amarus). Der grünliche Flankenstreifen ist epidermalen Ursprungs, die übrige Pigmentierung ist Teil der Lederhaut (Dermis). Elasmoidschuppen (griech. elasmos Platte) sind die Schuppen der Echten Knochenfische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”