Glottis

Glottis
Darstellung der Glottis im anatomischen Bezug.

Der Begriff Glottis bezeichnet die Stimmritze.[1] Sie wird gebildet aus den Stimmlippen und den Stellknorpeln. Die medizinische Bezeichnung für die Stimmritze ist Rima glottidis.

Inhaltsverzeichnis

Anatomie

Abb. 1: Schematische Darstellung der Stellknorpel in Atmungsstellung; A: Schildknorpel, B: Ringknorpel, C: Stellknorpel, D: Stimmlippen

Grundsätzliches

Für die Beschreibung von Sprachlauten oder Phonationstypen sind Weite und Länge der Glottis im Querschnitt von Bedeutung. Hierbei bedient man sich meist schematisierter Darstellungen, die den Schildknorpel, die Stellknorpel wie auch die Stimmlippen andeuten (siehe Abb. 1).

Funktionelle Anatomie

Die Weite der Glottis ist im Wesentlichen von der Positionierung der Stellknorpel (in Abb. 1 als schwarze Dreiecke dargestellt) abhängig. Die Stellknorpel können zusammengeführt und auseinanderbewegt werden, womit sich die Weite der Glottis, etwa von einem schmalen Spalt bis zu einem Dreieck, variieren lässt. Die Stellknorpel können darüber hinaus verschiedene Drehbewegungen ausüben und dabei die Weite der Glottis wie auch den (im Schema nicht darstellbaren) Spannungsgrad der Stimmlippen beeinflussen (siehe Abb. 2).

Abb. 2: Schema der verschiedenen Stellungen der Stellknorpel und Stimmlippen; A: Glottisverschluss, B: Phonationsstellung, C: Flüsterstellung, D: Hauchstellung; E: Atmungsstellung oder Ruhestellung; F: Tiefatmungstellung

Funktion

Die schematische Darstellung der Glottis im Längsschnitt (Abb. 3) wird unter anderem eingesetzt, um die aerodynamischen Prozesse bei der Stimmlippenvibration zu erklären. Die Öffnung der Glottis aus der geschlossenen Position (Abb. 3 - 1) heraus und die Rückkehr in den geschlossenen Zustand (Abb. 3 - 6) stellen dabei einen Zyklus dar, der sich während der Vibration wiederholt. Während dieses Zyklus öffnen sich die Stimmlippen durch den ansteigenden Luftstrom allmählich von unten (Abb. 3 - 2), bis sie sich schließlich öffnen (Abb. 3 - 3+4) und der Luft Durchgang gewähren. Die durch den Druck deformierten Stimmlippen kehren bei Abfallen des Druckes in ihre ursprüngliche Form und Position zurück (Abb. 3 - 5+6) und ändern die Form der Glottis dergestalt, dass für einen kurzen Moment ein Unterdruck entsteht, der dazu beiträgt, die Stimmlippen wieder zusammenzuführen. Die Dynamik des Druckabfalls wird unter anderem auf den Bernoulli-Effekt zurückgeführt. Das Modell der Polsterpfeife wird unter anderem dafür eingesetzt, die Stimmlippenvibration darzustellen und zu erklären.

Abb. 3: Schematische Darstellung des glottalen Zyklus in der Modalstimme („Bruststimme“)
Abb. 4: Schematische Darstellung des glottalen Zyklus im Falsett

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Glottis – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur

  • Minoru Hirano: The vocal cord during phonation. Igaku no Ayumi 80 (1968), no. 10
Einzelnachweis
  1. www.dwds.de: Glottis, hier online; zuletzt eingesehen am 20. Mai 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • glottis — 1570s, from Gk. glottis mouth of the windpipe, from glotta, Attic dialect variant of glossa tongue (see GLOSS (Cf. gloss) (n.2)) …   Etymology dictionary

  • glottis — [glät′is] n. pl. glottises or glottides [glät′i dēz΄] [ModL < Gr glōttis < glōtta, Attic var. of glōssa: see GLOSS2] the opening between the vocal cords in the larynx …   English World dictionary

  • Glottis — Glot tis, n. [NL., fr. Gr. ?, ?, from ?, ?, the tongue. See {Gloss} an explanatory remark.] (Anat.) The opening from the pharynx into the larynx or into the trachea. See {Larynx}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Glottis — (gr.), 1) Mundstück zu einem Blasinstrumente; 2) (Anat.), s. Stimmritze. Daher Glottisödem, Stimmritzödem, wassersüchtige Anschwellung der Stimmritzenbäuder mit Erstickungszufällen, s. Kehlkopfskrankheiten …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Glottis — (griech.), die Stimmritze, s. Kehlkopf …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Glottis — (grch.), Stimmritze (s. Kehlkopf); Glottiskrampf, Stimmritzenkrampf; Glottisödēm, Stimmritzengeschwulst, wassersüchtige oder entzündliche Anschwellung der Kehlkopfschleimhaut, führt zu Atemnot und selbst Erstickungsgefahr; Behandlung:… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Glottis — Glottis, griech., die Stimmritze; Epi G., der Kehlkopfdeckel …   Herders Conversations-Lexikon

  • GLOTTIS — avis, Plin. l. 10. c. 23. Praelongam exserit linguam, unde ei nomen. Hanc initio blanditâ peregrinatione (coturnices enim abeuntes prosequitur) avide profectam, paenitentia in volatu cum labore scilicet subit. Reverti incomitatam piget et sequi:… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • glottis — ► NOUN ▪ the part of the larynx consisting of the vocal cords and the slit like opening between them. ORIGIN Greek, from gl tta, variant of gl ssa tongue …   English terms dictionary

  • Glottis — Infobox Anatomy Name = PAGENAME Latin = GraySubject = GrayPage = Caption = Arytenoid cartilage Caption2 = Glottis positions Precursor = System = Artery = Vein = Nerve = Lymph = MeshName = Glottis MeshNumber = A04.329.364 DorlandsPre = g 08… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”