Heijo-kyo

Heijo-kyo

Heijō-kyō (jap. 平城京, wörtlich: dt. Kaiserliche Residenzstadt Friedensburg) war während eines Großteils der Nara-Zeit (710784) die Hauptstadt Japans. Sie befand sich auf dem Gebiet des heutigen Nara und gab der entsprechenden Epoche ihren Namen.

Vor dem Taihō-Kodex (大宝律令 Taihō-ritsuryō) war es üblich, dass der Regierungssitz nach dem Tod des Kaisers verlegt wurde. Dies geschah aus dem Aberglauben heraus, dass Orte des Todes beschmutzt seien. 710 änderte sich dies, als Kaiserin Gemmei eine ständige Hauptstadt beim heutigen Nara errichtete. Dennoch wechselte die Hauptstadt aus politischen Gründen 740 nach Kuni-kyō (Kizugawa), 744 nach Naniwa-kyō (Ōsaka) und 745 zum Palast Shigaraki (Kōka), bevor sie im Mai desselben Jahres wieder nach Heijō-kyō zurückverlegt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Stadtplan mit Palast im Norden, dem Saidai-ji im Westen, dem Tōdai-ji im Osten und dem Bō-Raster
Suzakumon (Rekonstruktion)

Heijō-kyō folgte wie ihre Vorgängerin Fujiwara-kyō dem Vorbild der chinesischen Tang-Hauptstadt Chang'an. Vom Rajōmon im Süden zum Suzakumon nach Norden verlief die 75 m breite Hauptstraße Suzaku-ōji (朱雀大路, dt. „Hauptstraße des Roten Vogels“) zum Palast Heijō (平城宮 Heijō-kyū).[1] Diese Hauptstraße teilte Heijō-kyō in eine östliche, linke (左京 Sakyō) und eine westliche, rechte „Hauptstadt“ (右京 Ukyō). Jeder der beiden Bezirke war wiederum von Süd nach Nord in je neun () und von Ost nach West in je vier () unterteilt, ein System der Stadtviertelung welches als Jōbō-System (条坊制 Jōbō-sei) bezeichnet wird. Jedes dieser Rechtecke, ebenfalls () genannt, mit 532 m Kantenlänge bestand wiederum aus 4×4 Ho () mit je 133 m Kantenlänge. Im Nordosten befand sich ein weiterer Bezirk mit 5 Jō und 3 Bō, genannt „äußere Hauptstadt“ (外京, Gekyō), der das heutige Zentrum von Nara bildet. [2]

Die gesamte Hauptstadt erstreckte sich von Norden nach Süden damit ungefähr 4,8 km und von Ost nach West 4,3 ohne, bzw. 5,9 km mit der Erweiterung auf einer Fläche von 20 bzw. 24 km². Die Bevölkerung betrug 200.000 Einwohner (4 % der damaligen Bevölkerung Japans) und davon 10.000 Regierungsangestellte.

In Heijō-kyō befanden sich die Nantō Shichi Daiji (南都七大寺), die „7 großen Tempel der südlichen Hauptstadt“: den Saidai-ji, Tōshōdai-ji und Yakushi-ji in Ukyō, den Daian-ji in Saikyō, sowie den Tōdai-ji, Kōfuku-ji und Tōdai-ji in Gekyō.[3]

Palast Heijō

Miniaturmodell der Audienzhalle (Daigokuden)

Die Hauptstraße endete am Suzakumon umgeben von den restlichen Palastgebäuden. Die Hauptgebäude des Palastkomplexes waren die Audienzhalle (大極殿 Daigokuden), der Chōdō-in (朝堂院) für formelle Zeremonien, die Residenz des Kaisers (内裏 Dairi) und die Büros der einzelnen Ämter.[1] Die Fundamente bzw. Spuren dieser Gebäude sind auf der Ruinenstätte noch gut erkennbar.

Als die Hauptstadt nach Heian-kyō verlegt wurde, wurde der kaiserliche Palast aufgegeben. Über die Jahrhunderte hinweg verfielen die Gebäude langsam, bis in der Kamakura-Zeit von den überirdischen Anlagen praktisch nichts mehr vorhanden war. Die unterirdischen wiederum blieben erhalten. Da das Palastgelände die ganze Zeit über in kaiserlichem Besitz blieb, konnten ohne dessen Genehmigung keine neuen Gebäude gebaut werden.

1955 begannen archäologische Ausgrabungen und Restaurationen, so dass heute das Suzaku-mon und der Tou-in-Garten restauriert wurden. 1959 erklärte die National Cultural Organization of Nara, dass das Gelände unverändert bleiben solle. Ausnahmen wurden gemacht für archäologische Untersuchungen, Restaurationen und dem Bau einer Bahnstrecke die durch den südlichen Teil führt. 1998 wurde das Gelände für die Öffentlichkeit freigegeben. Im selben Jahr wurde das Gelände zusammen mit umliegenden Tempeln in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.

Einzelnachweise

  1. a b Japan National Tourist Organization: Heijokyu-seki (Englisch)
  2. Jô-Bô System of Heijô-Kyô: City Planning in Ancient Japan (Englisch)
  3. Anmerkung: Für gewöhnlich wird der Hōryū-ji. statt dem Tōshōdai-ji genannt. Allerdings befindet sich dieser knapp 9 km von Zentrum von Heijō-kyō in der Stadt Ikaruga (Nara).

Weblinks

34.691111111111135.794722222227Koordinaten: 34° 41′ 28″ N, 135° 47′ 41″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heijō-kyō — (平城京, also Heizei kyō , sometimes Nara no miyako ), was the capital city of Japan during most of the time (710 740 and 745 784) of Nara period (710 794). The Palace site is a listed UNESCO World Heritage together with other places in the city of… …   Wikipedia

  • Heijo-kyo — Heijō kyō Heijō kyō (平城京, heijōkyō?, également appelé Heizei kyō, et parfois Nara no miyako), fut la capitale impériale entre 710 et 740, puis entre 745 et 784 ; c est à dire durant la plus grande partie de la période Nara. Après le départ… …   Wikipédia en Français

  • Heijô-kyô — Heijō kyō Heijō kyō (平城京, heijōkyō?, également appelé Heizei kyō, et parfois Nara no miyako), fut la capitale impériale entre 710 et 740, puis entre 745 et 784 ; c est à dire durant la plus grande partie de la période Nara. Après le départ… …   Wikipédia en Français

  • Heijō-Kyō — (平城京, heijōkyō?, également appelé Heizei kyō, et parfois Nara no miyako), fut la capitale impériale entre 710 et 740, puis entre 745 et 784 ; c est à dire durant la plus grande partie de la période Nara. Après le départ de l empereur pour… …   Wikipédia en Français

  • Heijō-kyō — 34.691111111111135.79472222222 Koordinaten: 34° 41′ 28″ N, 135° 47′ 41″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Heijō-kyō — Puerta Suzakumon en Heijō kyō. Heijō kyō (平城京, Heijō kyō …   Wikipedia Español

  • Heijō-kyō — 34° 41′ 28″ N 135° 47′ 42″ E / 34.6911, 135.795 Heijō …   Wikipédia en Français

  • Heijo-Palast — Heijō kyō (jap. 平城京, wörtlich: dt. Kaiserliche Residenzstadt Friedensburg) war während eines Großteils der Nara Zeit (710–784) die Hauptstadt Japans. Sie befand sich auf dem Gebiet des heutigen Nara und gab der entsprechenden Epoche ihren Namen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Heijo-kyu — Heijō kyō (jap. 平城京, wörtlich: dt. Kaiserliche Residenzstadt Friedensburg) war während eines Großteils der Nara Zeit (710–784) die Hauptstadt Japans. Sie befand sich auf dem Gebiet des heutigen Nara und gab der entsprechenden Epoche ihren Namen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Heijō-Palast — Heijō kyō (jap. 平城京, wörtlich: dt. Kaiserliche Residenzstadt Friedensburg) war während eines Großteils der Nara Zeit (710–784) die Hauptstadt Japans. Sie befand sich auf dem Gebiet des heutigen Nara und gab der entsprechenden Epoche ihren Namen.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”