Instanz (Informatik)

Instanz (Informatik)

In der theoretischen Informatik, insbesondere in der Komplexitätstheorie, ist die Instanz eines Problems eine konkrete Eingabe, für die eine bestimmte Frage zu beantworten ist.

In der objektorientierten Programmierung ist eine Instanz ein Objekt, welches zur Laufzeit aus einer Klasse erzeugt wird. Instanzen sind in der Regel nicht nur zu ihren eigenen Klassen, sondern auch zu den entsprechenden Basisklassen zuweisungskompatibel.

Herkunft in der Programmierung

Es gibt die Annahme, dass der heutige Sprachgebrauch „Ein Objekt ist eine Instanz einer Klasse“ auf einer Fehlübersetzung der englischen Bezeichnung „instance“ = „Beispiel“, „Auftreten“ oder „Fall“ beruht. Als Begründung dient die Beobachtung, dass Instanzen im juristischen Kontext zueinander immer in einem über- oder untergeordneten Verhältnis liegen. Diese Annahme wird jedoch von Kritikern als falsch bezeichnet: Die lateinische Wurzel „instantia“ = „das Daraufbestehen“ enthält keine solche Hierarchie von Instanzen untereinander. Vielmehr müssen Instanzen auf anderen Dingen bestehen, was Exemplare von Klassen tun (sie bestehen auf Klassen oder genauer, sie werden in der Programmierung zur Laufzeit aus einer Klasse erzeugt). Auch Goethe nutzte den Begriff „Instanz“ schon in der Bedeutung „Exemplar“: „Eine Instanz aus dem Tierreich der niedrigsten Stufe führen wir noch zu mehrerer Anleitung hier vor.“[1]

Siehe auch

Wiktionary Wiktionary: Instanz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Johann Wolfgang von Goethe: „Bildung und Umbildung Organischer Naturen“, Zur Morphologie. Band 1, Heft 1; Jahr 1817

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Instanz — („abgeschlossene Einheit“, lateinisch instantia ‚das Daraufbestehen‘) steht für: eine zuständige Stelle bei Gerichten oder Behörden, siehe Zuständigkeit (Recht) einen Verfahrensabschnitt vor einem bestimmten Gericht, siehe Instanz (Recht) in …   Deutsch Wikipedia

  • Objekt (Informatik) — Ein Objekt bezeichnet in der objektorientierten Programmierung ein Exemplar eines bestimmten Datentypes oder einer bestimmten Klasse. Im Kontext der Objektorientierten Programmierung wird zuweilen die eingedeutschte Wendung „Instanz einer Klasse“ …   Deutsch Wikipedia

  • Introspektion (Informatik) — In der Programmierung bedeutet Reflexion (engl. reflection) bzw. Introspektion, dass ein Programm seine eigene Struktur kennt und diese, wenn nötig, modifizieren kann. Auf unterster Ebene kann Maschinencode im RAM, der von einem Mikroprozessor… …   Deutsch Wikipedia

  • Faden (Informatik) — Ein Thread (auch: Aktivitätsträger oder leichtgewichtiger Prozess, vereinzelt auch: Faden) bezeichnet in der Informatik einen Ausführungsstrang oder eine Ausführungsreihenfolge in der Abarbeitung eines Programms. Ein Thread ist Teil eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Ontologie (Informatik) — Ontologien in der Informatik sind meist sprachlich gefasste und formal geordnete Darstellungen einer Menge von Begrifflichkeiten und der zwischen ihnen bestehenden Beziehungen in einem bestimmten Gegenstandsbereich. Sie werden dazu genutzt,… …   Deutsch Wikipedia

  • Thread (Informatik) — Ein Thread (auch: Aktivitätsträger oder leichtgewichtiger Prozess) bezeichnet in der Informatik einen Ausführungsstrang oder eine Ausführungsreihenfolge in der Abarbeitung eines Programms. Ein Thread ist Teil eines Prozesses. Man unterscheidet… …   Deutsch Wikipedia

  • Typklasse (Informatik) — Typklassen sind ein Konstrukt der Funktionalen Programmierung zur Implementierung von ad hoc Polymorphie. Typklassen wurden für die Sprache Haskell entwickelt. Sie ähneln vom Prinzip her dem Konzept der Schnittstellen, haben aber nichts mit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Laufzeit (Informatik) — Der Begriff Laufzeit (engl. runtime) beschreibt in der Informatik im Wesentlichen die Zeitspanne, während der ein Programm von einem Rechner ausgeführt wird, und zwar sowohl in Bezug auf die Zeitdauer, die zur Bewältigung einer Aufgabe benötigt… …   Deutsch Wikipedia

  • Stereotyp (Informatik) — Ein Stereotyp (das; s, e; engl. stereotype) ist eine Erweiterung vorhandener Modellelemente in der Unified Modeling Language (UML). In der Praxis geben Stereotype vor allem die möglichen Verwendungszusammenhänge (Verwendungskontext) einer Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Absturz (Informatik) — Von einem Absturz im Zusammenhang mit Computern spricht man, wenn ein Programm auf unvorhergesehene Weise beendet wird oder nicht mehr in der vorhergesehenen Weise auf Interaktionen des Benutzers reagiert. Ist das abstürzende Programm Teil des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”