Jonesmann

Jonesmann

Jonesmann (* in Frankfurt am Main als Samson Jones) ist ein deutscher Rapper und Sänger aus Frankfurt-Bonames, sein Vater war US-Amerikaner und seine Mutter Deutsche. Er ist der Bruder von dem Rapper Real Jay. Bis Ende 2007 stand er bei dem Label Bozz-Music und SonyBMG/Subword unter Vertrag.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Durch D-Flame lernte Jonesmann 1992 Azad und Jeyz kennen. Er gründete 1994 mit Jeyz und Chan die Crew „Chabs“. Sie wurden unter anderem von Roey Marquis II. produziert und konnten sich in der Szene einen guten Ruf erarbeiten. Im Jahr 2001 kam es dann zur Trennung der Chabs, da sich die Mitglieder auf ihre Solokarrieren konzentrieren wollten. In der darauf folgenden Zeit hatte Jonesmann Gastauftritte unter anderem auf den Releases von Roey Marquis II., Olli Banjo, Jack Orsen und Azad.

Seine erste Soloveröffentlichung war das „Best of Mixtape“ im Jahre 2003, eine Übersicht der bisherigen Jonesmann-Werke. Ein Jahr später veröffentlichte er zusammen mit Pal One eine 7-Track-starke EP mit dem Titel „Gesucht, Gefunden“. Hier erprobte Jonesmann erstmals seine Gesangsqualitäten. Zugleich wurde Jonesmann in diesem Jahr unter Vertrag von Bozz-Music genommen und wirkte am Sampler „BOZZ Music Vol. 1“ mit. Ende 2004 erschien das zweite Mixtape mit dem Namen „Macht, Käse, Flows, Cash“, das mit größtenteils exklusiven Stücken auf sich aufmerksam machte. Am 27. Januar 2006 veröffentlichte Jonesmann sein erstes Soloalbum „S.J.“ und am 2. Juni das Mixtape „In Dein Mund“, eine Sammlung aus bereits veröffentlichten und zusätzlichen fünf exklusiven Tracks. Zusammen mit Xavier Naidoo ging er 2006 auf Tour. Er trennte sich 2008 von Bozz-Music und gründete sein Label „Echte Musik“. Am 23. Mai 2008 wurde sein zweites Soloalbum „Echte Musik“ veröffentlicht. Ursprünglich war das Album nur als Mixtape geplant und sollte über Azads Label Bozz Music erscheinen. An Echte Musik waren zahlreiche namhafte Produzenten beteiligt, so z. B. phreQuincy, Benny Blanco und Shuko. Features kommen u. a. von Azad, Olli Banjo und Manuellsen.

Diskografie

Alben

Singles

  • 2001: Chabs - Kern der Wunden
  • 2006: Bis der letzte fällt / Fick dich
  • 2006: Nenn mich Jones
  • 2009: Mehr Tränen (mit Olli Banjo und Curse)

Sonstige

  • 2006 Ihr wollt das Album! (mit Olli Banjo - Juice Exclusive CD #71)
  • 2007 Das ist echt (mit Jeyz & Criz - Juice Exclusive CD #80)
  • 2008 Auszeit (Juice Exclusive CD #83)
  • 2008 Ich kann sie fühlen (mit Blaze - Juice CD #86)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jonesmann — Infobox musical artist Name = Jonesmann Img capt = Img size = Landscape = Background = solo singer Birth name = Samson Jones Alias = Born = Died = Origin = Instrument = Voice type = Genre = German hip hop Occupation = Years active = Label = Echte …   Wikipedia

  • Echte Musik (Label) — Echte Musik war ein von Jonesmann gegründetes Frankfurter Independent Plattenlabel, das in Zusammenarbeit mit Intergroove stand. Das Label wurde im April 2011 aufgelöst.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Künstler bis zur Schließung des Labels… …   Deutsch Wikipedia

  • Bozz-Music — Logo des Labels Aktive Jahre seit 2004 Gründer Azad Azapour Mokhtar Benbouazza Sitz Frankfurt am Main Website …   Deutsch Wikipedia

  • 4 Fäuste für ein Halleluja (Album) — Olli Banjo Jonesmann – 4 Fäuste für ein Halleluja Veröffentlichung 2009 Label Echte Musik / Intergroove Format(e) CD, Download Genre(s) Hip Hop Anzahl der Titel 17 …   Deutsch Wikipedia

  • Bozz Music — Logo des Labels Aktive Jahre 2004 2009 Gründer Azad Azadpour Mokhtar Benbouazza Sitz Frankfurt am Main Webs …   Deutsch Wikipedia

  • S.J. (Album) — S.J. Studioalbum von Jonesmann Veröffentlichung 2006 Label Bozz Music / Subword / Sony BMG Music En …   Deutsch Wikipedia

  • Samson Jones — (* in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Rapper und Sänger aus Frankfurt Bonames, der früher unter dem Künstlernamen Jonesmann auftrat. Sein Vater ist Afro Amerikaner und seine Mutter Deutsche. Er ist der Bruder des Rappers Real Jay. Bis Ende… …   Deutsch Wikipedia

  • DJ Kitsune — (* 31. Juli 1979 in Ilmenau; bürgerlich Philipp Senkpiel) ist ein deutscher DJ, Musikproduzent, Gründer und Betreiber eines Independent Label und Verleger. Er entstammt der Frankfurter Hip Hop Szene und ist vor allem durch seine Radiosendungen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Olli Banjo — auf dem Splash! Festival 2006 Chartplatzierungen Erklärung der Daten Alben[2] …   Deutsch Wikipedia

  • Haftbefehl (Rapper) — Chartplatzierungen Erklärung der Daten Alben[1] Azzlack Stereotyp   DE …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”