Kaiserliche Universität Tokio

Kaiserliche Universität Tokio
Das Akamon
Der Kashiwa-Campus

Die Universität Tokio (jap. 東京大学, Tōkyō Daigaku, abgekürzt: 東大, Tōdai) wird generell als die Universität Japans mit dem größten Prestige angesehen.

Die Universität hat fünf Standorte sowie zehn Fakultäten mit insgesamt ca. 28.000 Studenten, von denen 2.100 Ausländer sind. Obwohl so gut wie jeder akademische Zweig an der Tōdai unterrichtet wird, ist sie durch ihre Jura- und Literatur-Fakultäten bekannt. Viele wichtige japanische Politiker sind Absolventen der Tōdai.

Der Hauptcampus liegt auf dem ehemaligen Grundstück von Kaga Yashiki, einem Feudalherren der Edo-Zeit. Die bekannteste Begrenzung des Universitätsgeländes, das Akamon (赤門, dt. „Rotes Tor“), ist ein Überbleibsel aus dieser Zeit. Das Symbol der Universität ist die Ginkgoblüte der vielen Bäume in der Gegend.

Die Universität wurde 1877 von der Meijiregierung unter dem derzeitigen Namen gegründet, wurde dann jedoch zuerst 1886 in Kaiserliche Universität (帝国大学, Teikoku Daigaku) als damals einzige Universität Japans und 1887 in Kaiserliche Universität Tokio (東京帝国大学, Tōkyō Teikoku Daigaku) als eine der Neun kaiserlichen Universitäten umbenannt. 1947, nachdem die Japaner im Zweiten Weltkrieg besiegt wurden, bekam die Universität wieder ihren ersten Namen. Sie gehört seit 2006 dem Hochschulverbund International Alliance of Research Universities an.

Inhaltsverzeichnis

Standorte

  • Hongo-Campus (Bunkyō, Präfektur Tōkyō)
  • Komaba-Campus (Meguro, Präfektur Tōkyō)
  • Kashiwa-Campus (Kashiwa, Präfektur Chiba)
  • Shirokane-Campus (Minato, Präfektur Tōkyō)
  • Nakano-Campus (Nakano, Präfektur Tōkyō)

Fakultäten

Der humanoide Roboter Kotaro, entwickelt im Jouhou System Kougaku Laboratory der Universität Tokyo

Heute hat die Universität Tokio zehn Fakultäten:

  • Jura
  • Medizin
  • Ingenieurswissenschaft
  • Literatur
  • Naturwissenschaft
  • Agrikultur
  • Wirtschaftswissenschaft
  • Allgemeinbildung
  • Pädagogik
  • Pharmazie

Die Fakultät für Allgemeinbildung besuchen alle Studenten zwei Jahre lang, einige Studenten bleiben dort zum interdisziplinären Studium. Sie hat fünf Standorte, aber die meisten Studenten besuchen zwei von ihnen: anfangs zwei Jahre den Komaba-Campus und danach zwei Jahre den Hongo-Campus.

Außerdem hat die Universität viele Forschungsanstalten in Japan, wobei viele ehemalige Forschungsanstalten der Universität Tokio heute unabhängige Institutionen sind.

Absolventen

Viele bekannte Japaner absolvierten ihr Studium an der Universität Tokio. Kronprinzessin Masako schrieb sich nach dem Abschluss ihres Studiums an der Harvard University als Studentin der juristischen Fakultät ein. Nach einem Jahr musste sie sich aber exmatrikulieren, da sie das Staatsexamen zur Diplomatin bestanden hatte. Ihr Vater Hisashi Owada, heute Richter des Internationalen Gerichtshofes, war Absolvent der juristischen Fakultät.

Andere Absolventen sind z.B. (Familienname zuerst):

Weblinks

35.713333333333139.762222222227Koordinaten: 35° 42′ 48″ N, 139° 45′ 44″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kaiserliche Universität Tokyo — Das Akamon Der Kashiwa Campus Die Universität Tokio (jap. 東京大学, Tōkyō Daigaku, abgekürzt: 東大 …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Tokio — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität Tokio Gründung 1877 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserliche Universität — Neun Kaiserliche Universitäten (jap. 帝国大学, teikoku daigaku), auch Reichsuniversitäten genannt, wurden von der kaiserlich japanischen Regierung in den Jahren 1877 bis 1939 innerhalb des damaligen Reichgebietes gegründet. Heutzutage liegen sieben… …   Deutsch Wikipedia

  • Universität von Tokio — Das Akamon Der Kashiwa Campus Die Universität Tokio (jap. 東京大学, Tōkyō Daigaku, abgekürzt …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Tokyo — Das Akamon Der Kashiwa Campus Die Universität Tokio (jap. 東京大学, Tōkyō Daigaku, abgekürzt …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Tōkyō — Das Akamon Der Kashiwa Campus Die Universität Tokio (jap. 東京大学, Tōkyō Daigaku, abgekürzt …   Deutsch Wikipedia

  • Universität von Tokyo — Das Akamon Der Kashiwa Campus Die Universität Tokio (jap. 東京大学, Tōkyō Daigaku, abgekürzt …   Deutsch Wikipedia

  • Tokio — 東京 Tokio …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Yamaguchi — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität Yamaguchi Gründung 1815/1949 Trägerschaft staatlich Ort Yamaguchi, Präfektur Yamaguchi Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Tokio — (spr. tōkjō; auch Tokei, spr. tōkē, »Osthauptstadt«), Hauptstadt des japan. Reiches und seit 1868 dauernde Residenz des Mikado, vordem Jedo (Yeddo) genannt, unter 35°40 nördl. Br. und 139°47 östl. L., am nordwestlichen Ende der seichten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”