Maniakes

Maniakes
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.
Eroberungen des Georg Maniakes in Süditalien

Georg Maniakes (griechisch Γεώργιος Μανιάκης, † 1043 bei Thessaloniki) war im 11. Jahrhundert General im Byzantinischen Reich.

Er wurde im Jahr 1031 bekannt, nachdem die Byzantiner eine schwere Niederlage beim Marsch auf Aleppo erlitten hatten, er aber weiterzog, um Edessa den Seldschuken wegzunehmen. Sein größter Erfolg war die teilweise Rückeroberung von Sizilien von den Arabern ab 1037. Bei dieser Expedition wurde er von der Warägergarde unterstützt, die zu dieser Zeit von Harald Hardrada geführt wurde, dem später das Königreich Norwegen zufiel, aber auch von normannischen Söldnern, darunter Hervé Phrangopoulos. Obwohl die Insel bald wieder an die Araber verloren ging, inspirierten Maniakes Erfolge später andere Normannen zu einer eigenen Invasion der Insel.

Maniakes Leistungen in Sizilien wurden in Konstantinopel lange ignoriert, bis er 1042 gegen Konstantin IX. revoltierte. Maniakes wurde von seinen Truppen (einschließlich der Warägergarde) zum Kaiser ausgerufen und marschierte auf die Hauptstadt, wurde aber 1043 getötet, als er in der Nähe von Thessaloniki auf Konstantin ergebene Truppen traf.

Auf Sizilien wurden der Ort Maniace und das Castello Maniace in Syrakus nach ihm benannt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maniăkes — Maniăkes, bei den Celten goldenes Arm u. Halsband …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Maniakes, George —    One of the great generals of the 11th century. Of humble origins he rose through the ranks due to his exceptional military capabilities. His victories along the Arab frontier in the early 1030s made him famous, especially his capture of Edessa …   Historical dictionary of Byzantium

  • Jorge Maniakes — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar …   Wikipedia Español

  • Georgios Maniakes — Eroberungen des Georgios Maniakes in Süditalien Georgios Maniakes (griechisch Γεώργιος Μανιάκης; † 1043 bei Thessaloniki) war im 11. Jahrhundert General im Byzantinischen Reich. Erstmals erwähnt wurde er 1031 während eines Feldzuges der …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Maniakes — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Georges Maniakes — Georges Maniakès Georges Maniakès (Γεώργιος Μανιάκης en grec) est un général romain du XIe siècle. Il est surtout renommé pour sa partielle reconquête de la Sicile qui commença en 1038. Il se fit d abord remarquer durant une campagne en 1031 …   Wikipédia en Français

  • Georges Maniakès — (Γεώργιος Μανιάκης en grec) est un général byzantin du XIe siècle. Il est surtout renommé pour sa partielle reconquête de la Sicile qui commença en 1038. Biographie Cette section est vide, insuffisamment détaillée ou incomplète. Votre aide… …   Wikipédia en Français

  • George Maniaces — George Maniakes ( el. Γεώργιος Μανιάκης, transliterated as Georgios Maniaces, Maniakis, or Maniaches, it. Giorgio Maniace) (d.1043) was a prominent Byzantine Greek general during the 11th century. Life Maniakes first became prominent during a… …   Wikipedia

  • Michael IV the Paphlagonian — Michael IV the Paphlagonian Μιχαὴλ Δ´ ὁ Παφλαγὼν Emperor of the Byzantine Empire Gold histamenon of Michael IV s reign …   Wikipedia

  • Konstantin IX. Monomachos — Mosaik von Konstantin IX. und Kaiserin Zoë Konstantin IX. Monomachos (Κωνσταντίνος Θ ὁ Μονομάχος; * um 1000; † 11. Januar 1055) regierte als Kaiser von Byzanz vom 11. Juni 1042 bis zu seinem Tod. In zweiter Ehe war Konstantin mit einer Nichte des …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”