Mermnaden-Dynastie

Mermnaden-Dynastie

Dieses Lemma listet die Könige des antiken Königreiches von Lydien (auch Mäonien genannt) im heutigen Westanatolien (Kleinasien). Historische Quellen berichten von drei Dynastien, wovon die erste vollständig und zumindest der Beginn der zweiten aus dem Bereich der Mythen entstammt. Ab dem achten Jahrhundert v. Chr. existieren dann Belege über die Herrscher dieser Dynasitie, ebenso über die nachfolgende.

Inhaltsverzeichnis

Atyaden

Je nach Quelle auch Tantaliden genannt.

Der im fünften Jahrhundert v. Chr. im Südwesten Kleinasiens lebende griechische Historiker Herodot benennt im ersten Buch seiner Historien Manes und dessen Sohn Atys (lat. Atyllus) als erste Könige von Mäonien.

Andere Quellen wie die Historiker Xanthos (zur gleichen Zeit in Lydien lebend) und Strabon (zur Zeit Christi im Norden Kleinasiens lebend), benennen Tmolus und seinen Sohn Tantalus als Könige Lydiens gleicher Zeitepoche.

Verbindendes Glied ist Omphale, die in beiden Quellen genannt wird, daher steht zu vermuten, dass es sich bei den vorgenannten um die gleichen Personen handelt.

Name
nach Herodot
Name
nach Strabon
Bemerkungen
Manes Tmolus von einem Stier (Zeus?) aufgespießt
Omphale       Witwe des Tmolus, nach ihm Königin
Atys Tantalus Sohn von Tmolus (bzw. Zeus) und Plouto
Lydos Broteas Sohn von Tantalus und Dione, stürzte sich im Wahnsinn ins Feuer, Namensgeber Lydiens
Tantalus (II.) Sohn des Broteas, verheiratet mit Klytaimnestra, getötet von seinem Vetter Agamemnon

Herakleiden

Nach des Herakles lydischem Sklavennamen „Tylos“ auch Tyloniden genannt.

Nachdem Agamemnon den Thron und Klytaimnestra geraubt hat, beginnt laut Herodot mit dessen Vetter Agron eine neue Dynastie in der neuen Hauptstadt Sardes.

Agron war dem Mythos nach ein Nachkomme aus zweiter Ehe der Omphale mit Herakles, deren Sohn Alcäus war Vater des Belus, dieser wiederum Vater des Ninos, legendärer König von Assyrien.

Name
(aka.)
Daten
nach Herodot[1]
Bemerkungen
Agron 1216-? v. Chr. Sohn des Ninos
17 namentlich nicht bekannte Könige, jeweils Söhne der vorangegangenen Könige
Ardys I. (Ardysus I.) 790-754 v. Chr. Sohn des vorangegangenen Königs
Alyattes I. 754-740 v. Chr. Sohn des Ardys I.
Meles (Myrsus) 740-728 v. Chr. Sohn des Alyattes I.
Sadyattes I. (Myrsilus, Kandaules) 728-711 v. Chr. Sohn des Meles, ermordet von Gyges

Mermnaden

Gewaltsam auf den Thron gekommen begründet Gyges die kurze, aber machtvolle Dynastie der Mermnaden, unter der Lydien zunächst zum Höhepunkt seiner Macht in Kleinasien kommt und nach der Niederlage des Kroisos gegen den Perserkönig Kyros II. zerschlagen wird.

Obwohl historisch belegt, bestehen Zweifel an der Korrektheit der von Herodot überlieferten Daten. Neuzeitliche Untersuchungen liefern basierend auf der assyrischen Geschichte abweichende Daten.

Name Daten
nach Herodot[1]
Daten
Assyrisch
Bemerkungen
Gyges 710-672 v. Chr. vor 668–644 v. Chr. Usurpator, heiratet Witwe des Kandaules
Ardys II. (Ardysus II.) 671-624 v. Chr. 643–624 v. Chr. Sohn des Gyges
Sadyattes II. 625-613 v. Chr. 623–613 v. Chr. Sohn des Ardys II.
Alyattes II. 613-556 v. Chr. 611–556 v. Chr. Sohn des Sadyattes II., „Erfinder“ der Münzprägung
Kroisos 555-541 v. Chr.[1] Sohn des Alyattes II.

Siehe auch

Literatur

  • Hermann Sauter: Studien zum Kimmerierproblem In: Saarbrückener Beiträge zur Altertumskunde, Bd. 72, Habelt, Bonn 2000, ISBN 3-7749-3005-8
  • Robert Rollinger: The Median Empire, the End of Urartu and Cyrus the Great Campaigne 547 v. Chr. in Nabonaid Chronicle II 16 in: Proceedings of the 1st International Conference on Ancient Cultural Relations between Iran and West-Asia, Teheran 2004, S. 5-6

Weblinks

Anmerkungen und Belege

  1. a b c Die alte Chronologie nach den Angaben von Herodot bezieht sich auf das Jahr 546 v. Chr. und war an den vermeintlichen Lydien-Feldzug gekoppelt, siehe: Hermann Sauter: Studien zum Kimmerierproblem In: Saarbrückener Beiträge zur Altertumskunde, Bd. 72, Habelt, Bonn 2000; Chronologie gemäß Herodot in Kapitel 4.1.2.1 Die Eroberung von Sardes während der Herrschaft des Ardys, hier online. Der Lydier-Feldzug stellt jedoch nach neuen Forschungen einen Feldzug nach Urartu dar: Diese Lesung bildet die neue Grundlage aller zukünftigen Auswertungen in Robert Rollinger: The Median Empire, the End of Urartu and Cyrus the Great Campaigne 547 v. Chr. in Nabonaid Chronicle II 16 in: Proceedings of the 1st International Conference on Ancient Cultural Relations between Iran and West-Asia, Teheran 2004, S. 5-6; vgl. hierzu auch die Ansetzung auf 541/540 v. Chr. im Marmor Parium für das Ende der Herrschaft von Krösus.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mermnaden — Mermnaden, eine Dynastie der Lydischen Könige, s. Lydien (Gesch.) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mermnaden — Dieses Lemma listet die Könige des antiken Königreiches von Lydien (auch Mäonien genannt) im heutigen Westanatolien (Kleinasien). Historische Quellen berichten von drei Dynastien, wovon die erste vollständig und zumindest der Beginn der zweiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Gyges — (griechisch Γύγης) war ein historisch belegter, zudem sagenumworbener König des kleinasiatischen Lydien, welches er vermutlich von 680 v. Chr. bis 644 v. Chr. regierte. Er gilt als Begründer der Mermnaden Dynastie, die fünf Generationen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kroesus — Claude Vignon: Krösus erhält Tribut durch einen lydischen Bauern (1629) Krösus (griech. Κροῖσος Kroîsos, lat. Croesus; * um 591/590 v. Chr.; † um 541 v. Chr.) war der letzte König des in Kleinasien gelegenen Lydien. Er regierte von etwa 556 v. C …   Deutsch Wikipedia

  • Kroisos — Claude Vignon: Krösus erhält Tribut durch einen lydischen Bauern (1629) Krösus (griech. Κροῖσος Kroîsos, lat. Croesus; * um 591/590 v. Chr.; † um 541 v. Chr.) war der letzte König des in Kleinasien gelegenen Lydien. Er regierte von etwa 556 v. C …   Deutsch Wikipedia

  • Krösos — Claude Vignon: Krösus erhält Tribut durch einen lydischen Bauern (1629) Krösus (griech. Κροῖσος Kroîsos, lat. Croesus; * um 591/590 v. Chr.; † um 541 v. Chr.) war der letzte König des in Kleinasien gelegenen Lydien. Er regierte von etwa 556 v. C …   Deutsch Wikipedia

  • Orakel zu Delphi — Tempel des Apollon in Delphi Das Orakel von Delphi war eine griechische Pilger und Weissagungsstätte des antiken Griechenlands und befand sich am Hang des Parnass bei der Stadt Delphi in der Landschaft Phokis. Es war die wichtigste Kultstätte der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Herakleiden — Als Herakleiden (auch Herakliden, gr. Herakleidai) werden in der Griechischen Mythologie die Nachkommen des Herakles bezeichnet. Herakles war ein panhellenischer Heros, der vor allem von den Dorern angebetet wurde. In der mythologischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Herakliden — Als Herakleiden (auch Herakliden, gr. Herakleidai) werden in der Griechischen Mythologie die Kinder des Herakles bezeichnet. Herakles war ein panhellenischer Heros, der vor allem von den Dorern angebetet wurde. In der mythologischen Überlieferung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”