NBA-Saison 2007/08

NBA-Saison 2007/08
NBA-Saison 2007/08
Logo der NBA
Liga NBA
Dauer 30. Oktober 2007 –
17. Juni 2008
Anzahl der Spiele 82
Anzahl der Teams 30
Reguläre Saison
Beste Bilanz USAUSA Boston Celtics
Saison MVP USAUSA Kobe Bryant
Top Scorer USAUSA LeBron James
Playoffs
Eastern-Champion USAUSA Boston Celtics
  Zweitplatziertes Team USAUSA Detroit Pistons
Western-Champion USAUSA Los Angeles Lakers
  Zweitplatziertes Team USAUSA San Antonio Spurs
Finals
NBA-Meister USAUSA Boston Celtics
  Vizemeister USAUSA Los Angeles Lakers
Finals MVP USAUSA Paul Pierce

Die NBA-Saison 2007/08 ist die 62. Spielzeit der National Basketball Association. Die reguläre Saison begann am 30. Oktober 2007 und endete am 16. April 2008. Drei Tage später starteten die NBA Playoffs, die am 17. Juni mit den NBA Finals und dem Sieg der Boston Celtics endeten.

Inhaltsverzeichnis

Saisonnotizen

Spielstände

Nach Division

Eastern Conference
Atlantic Division W L PCT GB
Boston Celtics 66 16 .805 -
Toronto Raptors 41 41 .500 25
Philadelphia 76ers 40 42 .488 26
New Jersey Nets 33 49 .415 32
New York Knicks 23 59 .280 43
Central Division W L PCT GB
Detroit Pistons 59 23 .720 -
Cleveland Cavaliers 45 37 .549 14
Indiana Pacers 36 46 .439 23
Chicago Bulls 33 49 .402 26
Milwaukee Bucks 26 56 .317 33
Southeast Division W L PCT GB
Orlando Magic 52 30 .634 -
Washington Wizards 43 39 .524 9
Atlanta Hawks 37 45 .451 15
Charlotte Bobcats 32 50 .390 20
Miami Heat 15 67 .183 37
Western Conference
Northwest Division W L PCT GB
Utah Jazz 54 28 .659 -
Denver Nuggets 50 32 .610 4
Portland Trail Blazers 41 41 .500 13
Minnesota Timberwolves 22 60 .259 32
Seattle SuperSonics 19 62 .235 35
Pacific Division W L PCT GB
Los Angeles Lakers 57 25 .695 -
Phoenix Suns 55 27 .672 2
Golden State Warriors 48 34 .585 9
Sacramento Kings 38 44 .463 19
Los Angeles Clippers 23 59 .280 34
Southwest Division W L PCT GB
New Orleans Hornets 56 26 .683 -
San Antonio Spurs 56 26 .683 -
Houston Rockets 55 27 .671 1
Dallas Mavericks 51 31 .622 5
Memphis Grizzlies 22 60 .268 34

Nach Conference

# East West
Team GB Team GB
1 Boston -- L.A. Lakers --
2 Detroit 7 New Orleans 1
3 Orlando 14 San Antonio 1
4 Cleveland 21 Utah 3
5 Washington 23 Houston 2
6 Toronto 25 Phoenix 2
7 Philadelphia 26 Dallas 6
8 Atlanta 29 Denver 7
9 Indiana 30 Golden State 9
10 New Jersey 32 Portland 16
11 Chicago 33 Sacramento 19
12 Charlotte 34 L.A. Clippers 34
13 Milwaukee 40 Minnesota 35
14 New York 43 Memphis 35
15 Miami 51 Seattle 37
Dem Gewinner einer Division ist auf der für die Play-offs entscheidenden Setzliste mindestens der vierte Platz garantiert, auch wenn mehr als drei Mannschaften eine höhere Anzahl an Siegen erreicht haben.
Division-Titel
Teilnahme am Play-Off
W = Siege
L = Niederlagen
PCT = gewonnene Spiele in Prozent
GB = Spiele Rückstand auf den Führenden
Stand: 17. April 2008 (Ende der regulären Saison)

Ehrungen

Zum Abschluss der Saison werden eine Reihe von Auszeichnungen an Spieler vergeben. Diese Wahlen werden von Sportsjournalisten durchgeführt.

NBA Most Valuable Player Award

Zum besten Spieler der Saison (MVP) wurde Kobe Bryant von den Los Angeles Lakers gewählt[2]. Bryant, der seine 12. NBA-Saison absolvierte, konnte bei einer Abstimmung durch 126 Sportjournalisten aus den Vereinigten Staaten und Kanada 1,105 Punkte erreichen (82 First-Place-Stimmen) und somit als vierter Lakers-Spieler die Maurice Podoloff-Trophäe erringen (Kareem Abdul-Jabbar, Magic Johnson, Shaquille O’Neal). Auf Platz 2 kam Chris Paul von den New Orleans Hornets (889 Punkte, 28 Stimmen). Den dritten Platz belegte Kevin Garnett von den Boston Celtics (670 Punkte. 15 Stimmen).

Bryant war am Ende der Saison der zweitbeste Punktesammler der NBA (28,3 Punkte pro Spiel), wobei er 45,9 Prozent seiner Würfe, 84,0 Prozent seiner Freiwürfe and 36,1 Prozent der Würfe jenseits der Dreipunktelinie verwandeln konnte. Außerdem konnte der Shooting Guard im Schnitt 6,3 Rebounds, 5,4 Assists und 1,8 Ballgewinne verbuchen. Bryant führte die Lakers zur besten Bilanz in der Western Conference (57:25 Siege, 69,5 Prozent) und zum 19. Pacific Division-Titel der Vereinsgeschichte.

Bryant wurde während der Saison dreimal Western Conference Player of the Week und zweimal Western Conference Player of the Month.

NBA Defensive Player of the Year Award

Kevin Garnett von den Boston Celtics wurde im April 2008 zum besten Verteidiger der Saison gewählt[3]. Im Schnitt erzielte Garnett, der seine erste Saison in Boston spielte, 18,8 Punkten, 9,2 Rebounds, 1,4 Steals und 1,3 Block je Spiel und verwies mit 90 von 124 möglichen First-Place-Stimmen Marcus Camby (Denver Nuggets, 12) und Shane Battier (Houston Rockets, 11) auf Platz 2 und 3.

NBA Rookie of the Year Award

Zum besten Rookie (Liga-Neuling) des Jahres wurde Kevin Durant von den Seattle SuperSonics gekührt[4]. Er hat 90 von 125 First-Place-Stimmen und erhielt insgesamt 545 Punkte. Er verwies Al Horford (Atlanta Hawks, 390 Punkte) und Luis Scola (Houston Rockets, 146 Punkte) auf die Plätze zwei und drei. Kevin Durant erreichte in dieser Saison 20,3 Punkte (7,6 Punkte mehr als jeder andere Rookie), 4,4 Rebounds und 2,2 Assists.

NBA Sixth Man of the Year Award

Zum besten "Sechsten Mann der NBA" wurde Emanuel Ginóbili von den San Antonio Spurs gewählt[5]. Er erhielt 123 von 124 möglichen First-Place-Stimmen. Insgesamt bekam der Argentinier 615 von 620 möglichen Punkten. Der Vorjahrespreisträger Leandro Barbosa von den Phoenix Suns belegte den zweiten Platz (283 Punkte, eine First-Place-Stimme), während Jason Terry von den Dallas Mavericks Dritter wurde (44 Punkte).

NBA Most Improved Player Award

Hidayet Türkoğlu von den Orlando Magic wurde zum "meist verbesserten Spieler der Saison" (im Vergleich zum Vorjahr) gekürt[6]. Der Türke bekam 61 von 125 möglichen First-Place-Stimmen und konnte Rudy Gay von den Memphis Grizzlies (23 Stimmen) und LaMarcus Aldridge von den Portland Trail Blazers (9 Stimmen) auf die Plätze verweisen.

Türkoglu, der seine achte NBA-Saison spielte, stand in allen 82 Saisonspielen in der Startformation der Magic und erzielte Karrierebestleistungen bei den Punkten (19,5 pro Spiel - fast acht Zähler mehr als sein Karriereschnitt), den Rebounds (5,7 pro Spiel) und Assists (5,0 pro Partie). Er traf 40,0% seiner Würfe jenseits der Dreipunktelinie und 82,9% seiner Freiwürfe.

NBA Coach of the Year Award

Zum besten Cheftrainer der NBA wurde Byron Scott von den New Orleans Hornets gekürt[7], der die Hornets zum ersten Southwest Divisions-Titel der Vereinsgeschichte und einem Franchise-Rekord von 56 Siegen führen konnte. Zusätzlich stellte New Orleans einen Vereinsrekord von 26 Auswärtssiegen auf (bei 17 Niederlagen). Er gewann in seiner vierten Saison bei den Hornets die Red Auerbach Trophy, nachdem er 70 von 125 möglichen First-Place-Stimmen auf sich vereinen konnte. Den zweiten Platz bei der Abstimmung belegte Doc Rivers von den Boston Celtics (23 Stimmen). Dritter wurde Rick Adelman von den Houston Rockets (17 Stimmen).

NBA Executive of the Year Award

Danny Ainge, der General Manager und Executive Director of Basketball Operations der Boston Celtics, wurde zum 2007/08 NBA Executive of the Year ernannt[8].

Die Zeitschrift Sporting News ließ die General Manager und andere Geschäftsführer aller 30 NBA-Teams abstimmen. Dabei erhielt Ainge 18 von 47 möglichen Stimmen und schlug damit den General Manager der Los Angeles Lakers, Mitch Kupchak, der 14 Stimmen bekam, und den General Manager der New Orleans Hornets, Jeff Bower, der 12 Stimmen erhielt.

All-NBA Teams

127 Sportjournalisten stimmten bei der Wahl für die All-NBA Teams ab, einer Auswahl der besten Spieler der Saison. Kobe Bryant war der einzige Spieler, der einstimmig in das All-NBA First Team gewählt wurde (127 First-Team-Stimmen), während Chris Paul auf 124 Stimmen kam[9].

NBA All-Defensive Teams

Die Abstimmung für eine Auswahl der besten Defensivspieler der Saison[10] wurde von den 30 NBA-Head Coaches durchgeführt. Sie wählten für die NBA All-Defensive First und Second Teams jeweils zwei Guards, zwei Forwards und einen Center aus. Dabei durften sie nicht für Spieler ihrer eigenen Mannschaft abstimmen.

  • NBA All-Defensive First Team: Kevin Garnett (Boston Celtics), Kobe Bryant (Los Angeles Lakers), Marcus Camby (Denver Nuggets), Tim Duncan (San Antonio Spurs), Bruce Bowen (San Antonio Spurs)
  • NBA All-Defensive Second Team: Shane Battier (Houston Rockets), Chris Paul (New Orleans Hornets), Dwight Howard (Orlando Magic), Tayshaun Prince (Detroit Pistons), Raja Bell (Phoenix Suns)

NBA All-Rookie Teams

Die Wahl der NBA All-Rookie Teams[11] wird analog zu den NBA All-Defensive Teams von den NBA Head Coaches durchgeführt. Der einzige einstimmig ins 2007-08 All-Rookie First Team gewählte Spieler war Al Horford von den Atlanta Hawks. Der Rookie des Jahres Kevin Durant erhielt lediglich 28 von 29 möglichen First-Team-Stimmen. Der in der NBA Draft 2007 an Position 6 gewählte Yi Jianlian von den Milwaukee Bucks bekam keine Benennung in ein All-Rookie Team.


Während der Saison wird jeden Monat sowie jede Woche der jeweils beste Spieler der entsprechenden Conference gewählt. Zusätzlich werden jeden Monat auch noch die besten Rookies und Head Coaches ausgezeichnet.

Spieler des Monats

Rookies des Monats

Head Coaches des Monats

Spieler der Woche

  • 30. Oktober bis 4. November 2007: Tracy McGrady (Houston Rockets) und Danny Granger (Indiana Pacers)
  • 5. November bis 11. November 2007: Yao Ming (Houston Rockets) und Kevin Garnett (Boston Celtics)
  • 12. November bis 18. November 2007: Allen Iverson (Denver Nuggets) und Dwight Howard (Orlando Magic)
  • 19. November bis 25. November 2007: Tony Parker (San Antonio Spurs) und LeBron James (Cleveland Cavaliers)
  • 26. November bis 2. Dezember 2007: Stephen Jackson (Golden State Warriors) und Dwight Howard (Orlando Magic)
  • 3. Dezember bis 9. Dezember 2007: Brandon Roy (Portland Trail Blazers) und Josh Smith (Atlanta Hawks)
  • 10. Dezember bis 16. Dezember 2007: Brandon Roy (Portland Trail Blazers) und Paul Pierce (Boston Celtics)
  • 17. Dezember bis 23. Dezember 2007: Carmelo Anthony (Denver Nuggets) und Joe Johnson (Atlanta Hawks)
  • 24. Dezember bis 30. Dezember 2007: Chris Paul (New Orleans Hornets) und Paul Pierce (Boston Celtics)
  • 31. Dezember bis 6. Januar 2008: Allen Iverson (Denver Nuggets) und LeBron James (Cleveland Cavaliers)
  • 7. Januar bis 13. Januar 2008: Kobe Bryant (Los Angeles Lakers) und Chris Bosh (Toronto Raptors)
  • 14. Januar bis 20. Januar 2008: Baron Davis (Golden State Warriors) und Gerald Wallace (Charlotte Bobcats)
  • 21. Januar bis 28. Januar 2008: Al Jefferson (Minnesota Timberwolves) und Hidayet Türkoğlu (Orlando Magic)
  • 29. Januar bis 3. Februar 2008: Brad Miller (Sacramento Kings) und Hidayet Türkoğlu (Orlando Magic)
  • 4. Februar bis 10. Februar 2008: Amaré Stoudemire (Phoenix Suns) und Andre Miller (Philadelphia 76ers)
  • 19. Februar bis 24. Februar 2008: Emanuel Ginóbili (San Antonio Spurs) und LeBron James (CLeveland Cavaliers)
  • 25. Februar bis 2. März 2008: Kobe Bryant (Los Angeles Lakers) und Andre Miller (Philadelphia 76ers)
  • 3. März bis 9. März 2008: Tracy McGrady (Houston Rockets) und Jason Richardson (Charlotte Bobcats)
  • 10. März bis 16. März 2008: Amaré Stoudemire (Phoenix Suns) und Antawn Jamison (Washington Wizards)
  • 17. März bis 23. März 2008: Chris Paul (New Orleans Hornets) und Kevin Garnett (Boston Celtics)
  • 24. März bis 30. März 2008: Carmelo Anthony (Denver Nuggets) und Jason Richardson (Charlotte Bobcats)
  • 31. März bis 6. April 2008: Kobe Bryant (Los Angeles Lakers) und Joe Johnson (Atlanta Hawks)
  • 7. April bis 13. April 2008: Allen Iverson (Denver Nuggets) und Kevin Garnett (Boston Celtics)

Play-offs

Alle Play-off-Runden wurden im Best-of-Seven-Modus gespielt.

  Erste Runde Conference Semifinals Conference Finals NBA Finals
                                         
1  *Boston 4  
8  Atlanta 3  
  1  *Boston 4  
  4  Cleveland 3  
4  Cleveland 4
5  Washington 2  
  1  *Boston 4  
Eastern Conference
  2  *Detroit 2  
2  *Detroit 4  
7  Philadelphia 2  
  2  *Detroit 4
  3  *Orlando 1  
3  *Orlando 4
6  Toronto 1  
  E 1  *Boston 4
  W 1  *L.A. Lakers 2
1  *L.A. Lakers 4  
8  Denver 0  
  1  *L.A. Lakers 4  
  4  *Utah 2  
4  *Utah 4
5  Houston 2  
  1  *L.A. Lakers 4
Western Conference
  3  San Antonio 1  
2  *New Orleans 4  
7  Dallas 1  
  2  *New Orleans 3
  3  San Antonio 4  
3  San Antonio 4
6  Phoenix 1  

Erklärung: * Division-Sieger

Play-off-Notizen

  • Am 13. Mai 2008 bestritt Robert Horry von den San Antonio Spurs das 238. Play-off-Spiel seiner NBA-Karriere und zog somit an der NBA-Legende Kareem Abdul-Jabbar vorbei, der bisher Rekordhalter mit 237 absolvierten Play-off-Spielen war. Er beendete diese Saison mit insgesamt 244 Play-off-Spielen.

NBA Finals 2008

Siehe Hauptartikel: NBA Finals 2008

Einzelnachweise

  1. NBA.com: James Improvises an MVP Performance in the Big Easy, 18. Februar 2008
  2. NBA.com Kobe Bryant Wins Most Valuable Player Award, 6. Mai 2008
  3. NBA.com Kevin Garnett Wins Kia Defensive Player of the Year, 22. April 2008
  4. NBA.com Kevin Durant Named T-Mobile Rookie of the Year, 1. Mai 2008
  5. NBA.com Ginobili Wins 2007-08 Sixth Man of the Year Award Presented by Kia Motors, 21. April 2008
  6. NBA.com Hedo Turkoglu Wins Most Improved Player Award, 28. April 2008
  7. NBA.com Byron Scott Named NBA Coach of the Year, 29. April 2008
  8. NBA.com Boston’s Danny Ainge Named 2007-08 NBA Executive of the Year, 14. Mai 2008
  9. NBA.com MVP Kobe Bryant Highlights All-NBA First Team, 8. Mai 2008
  10. NBA.com Kobe, Garnett Headline All-Defensive Team, 12. Mai 2008
  11. NBA.com Durant, Horford Headline T-Mobile All-Rookie Team, 13. Mai 2008

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • NBA Draft 2007 — Der NBA Draft 2007 wurde am 28. Juni 2007 im Madison Square Garden von New York City, New York durchgeführt. In zwei Runden konnten sich die 30 NBA Teams die Rechte an den 60 talentiertesten Nachwuchsspielern sichern. Die Reihenfolge beim Draft… …   Deutsch Wikipedia

  • NBA-Draft 2007 — Der NBA Draft 2007 wurde am 28. Juni 2007 im Madison Square Garden von New York City, New York durchgeführt. In zwei Runden konnten sich die 30 NBA Teams die Rechte an den 60 talentiertesten Nachwuchsspielern sichern. Die Reihenfolge beim Draft… …   Deutsch Wikipedia

  • NBA-Saison 2006/07 — Liga NBA Dauer 31. Oktober 2007 – 14. Juni 2008 Anzahl der Spiele 82 Anzahl der Teams 30 …   Deutsch Wikipedia

  • Saison nba 2006-2007 — Saison National Basketball Association (NBA) 2006 2007 Nombre d équipes 30 Matches disputés 82 par équipe Champions …   Wikipédia en Français

  • Saison 2007-2008 des Celtics de Boston — Celtics de Boston Saison 2007 2008 Président …   Wikipédia en Français

  • Saison NBA 2006-2007 — Infobox compétition sportive Saison NBA 2006 2007 Généralités Sport basket ball Lieu …   Wikipédia en Français

  • NBA-Saison 2008/09 — Die NBA Saison 2008/09 ist die 63. Spielzeit der National Basketball Association. Die reguläre Saison begann am 28. Oktober 2008 und endete am 15. April 2009. Drei Tage später starten die NBA Playoffs, die Mitte Juni mit den NBA Finals enden. Das …   Deutsch Wikipedia

  • NBA-Saison 1999/2000 — Die NBA Saison 1999/2000 war die 54. Spielzeit der National Basketball Association. An der regulären Saison nahmen insgesamt 29 Mannschaften teil. Jedes Team absolvierte 82 Spiele. Die acht besten jeder Conference qualifizierten sich für die NBA… …   Deutsch Wikipedia

  • NBA-Saison 1998/99 — Die NBA Saison 1998/99 war die 53. Spielzeit der National Basketball Association. Aufgrund eines Lockouts begann die reguläre Saison erst am 5. Februar 1999, weil erst dann eine Einigung zwischen der NBA und der Spielervereinigung erzielt werden… …   Deutsch Wikipedia

  • NBA-Saison 2004/05 — Die NBA Saison 2004/05 war die 59. Spielzeit der National Basketball Association. Die reguläre Saison begann am 2. November 2004 und endete am 20. April 2005. Mit den neu gegründeten Charlotte Bobcats nahmen seit dieser Saison insgesamt 30… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”