Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften

Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften

Der Preis für Wirtschaftswissenschaften der schwedischen Reichsbank in Gedenken an Alfred Nobel (schwedisch Sveriges Riksbanks pris i ekonomisk vetenskap till Alfred Nobels minne) ist der renommierteste Preis in den Wirtschaftswissenschaften und wird jährlich vergeben. Da er zusammen mit den Nobelpreisen verliehen wird und mit der gleichen Preissumme dotiert ist, wird er im allgemeinen Sprachgebrauch in der Regel als Wirtschaftsnobelpreis bezeichnet.

Verliehen wurde er zum ersten Mal im Jahr 1969. Er unterscheidet sich von den Nobelpreisen darin, dass er nicht von Alfred Nobel, sondern nachträglich im Jahr 1968 von der Schwedischen Reichsbank anlässlich ihres 300-jährigen Bestehens gestiftet wurde. Es handelt sich also nicht um einen Nobelpreis im ursprünglichen Sinne, sondern um eine Ehrung, die im Gedenken an Alfred Nobel nach den gleichen Kriterien vergeben wird.

Vergabe

Bekanntgabe des Preisträgers 2008

Die Namen der Preisträger werden - wie auch beim Friedensnobelpreis - auf den Rand der Nobel-Medaillen statt auf den Flächen eingraviert. Die Verleihung erfolgt im Rahmen derselben Veranstaltung, in der auch den anderen Preisträgern im Stockholmer Konzerthaus (Ausnahme: Friedensnobelpreis, der in Oslo verliehen wird) alljährlich am Todestag Nobels am 10. Dezember die Auszeichnung überreicht wird. Die Kriterien der Preisvergabe, das Preisgeld und der Ablauf der Verleihungszeremonie entsprechen ebenfalls denen der anderen Preise.

Die Nominierungsprozedur ähnelt denen in den eigentlichen Preiskategorien des Nobelpreises. Für die Auswahl der Preisträger ist wie bei den Preisen in Physik und Chemie die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften verantwortlich.

Die Bekanntgabe der Preisträger unterscheidet sich insofern von den originären Nobelpreisen, als dass der Wirtschaftspreis keinen festen Termin hat. Er wird häufig als letzter bekanntgegeben. Die Pressekonferenz zur Bekanntgabe findet erst am frühen Nachmittag statt, während die anderen Preise in der Regel am späten Morgen bekanntgegeben werden.

Preisträger

Siehe: Liste der Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften

Der Preis wurde bisher an acht Mitglieder der liberalen Mont Pelerin Society (Friedrich von Hayek, Milton Friedman, George Stigler, Ronald Coase, James M. Buchanan, Maurice Allais, Gary Becker, Vernon L. Smith) verliehen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedens-Nobelpreis — Der Friedensnobelpreis ist eine Auszeichnung für besondere Verdienste in der Friedensarbeit. Er wurde von dem schwedischen Erfinder und Industriellen Alfred Nobel gestiftet. Diese Auszeichnung wird seit 1901 jedes Jahr am Todestag Alfred Nobels,… …   Deutsch Wikipedia

  • Chemie-Nobelpreis — Der Nobelpreis für Chemie ist einer der fünf von Alfred Nobel gestifteten Nobelpreise, die „denen zugeteilt werden, die [...] der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben“[1]. Im Auftrag der 1900 gegründeten Nobel Stiftung wird er… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für elektromechanische Konstruktionen — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Technische Universität Darmstadt Gründung 10. Oktober 1877 …   Deutsch Wikipedia

  • Amartya K. Sen — Amartya Sen während einer Vorlesung an der Universität zu Köln 2007 anlässlich der Verleihung des Meister Eckhart Preises Amartya Kumar Sen (bengalisch: অমর্ত্য সেন; * 3. November 1933 in Shantiniketan …   Deutsch Wikipedia

  • Amartya Kumar Sen — Amartya Sen während einer Vorlesung an der Universität zu Köln 2007 anlässlich der Verleihung des Meister Eckhart Preises Amartya Kumar Sen (bengalisch: অমর্ত্য সেন; * 3. November 1933 in Shantiniketan …   Deutsch Wikipedia

  • Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Goethe Universität Frankfurt am Main Gründung 1912/1914 Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen der HU Berlin — Auf dieser Liste finden sich ehemalige und gegenwärtige bekannte Angehörige der Humboldt Universität zu Berlin (HU Berlin), darunter 29 Nobelpreisträger. Eine Sonderstellung unter den Dozenten nehmen die Lesenden Mitglieder der Preußischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angehörigen der Humboldt-Universität zu Berlin — Auf dieser Liste finden sich ehemalige und gegenwärtige bekannte Angehörige der Humboldt Universität zu Berlin (HU Berlin), darunter 29 Nobelpreisträger. Eine Sonderstellung unter den Dozenten nehmen die Lesenden Mitglieder der Preußischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich August von Hayek — (* 8. Mai 1899 in Wien; † 23. März 1992 in Freiburg im Breisgau) war ein österreichischer Ökonom und Sozialphilosoph. Neben Ludwig von Mises war er einer der bedeutendsten Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie und zählt zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Amartya Sen — während einer Vorlesung an der Universität zu Köln 2007 anlässlich der Verleihung des Meister Eckhart Preises Amartya Kumar Sen CH (bengalisch অমর্ত্য সেন Amartya Sen; * 3. November 1933 in …   Deutsch Wikipedia

  • John Forbes Nash Jr. — John Forbes Nash John Forbes Nash Jr. (* 13. Juni 1928 in Bluefield, West Virginia) ist ein US amerikanischer Mathematiker, der besonders in den Bereichen Spieltheorie und Differentialgeometrie sowie auf dem Gebiet der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”