Oakland raiders

Oakland raiders
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Oakland Raiders
Gegründet 1960
Spielen in Oakland, Kalifornien
Helm der Oakland Raiders
Logo der Oakland Raiders
Helm Logo
Liga

American Football League (1960–1969)

  • Western Division (1960–1969)

National Football League (1970–heute)

Aktuelle Uniformen
Teamfarben Schwarz, Silber
Personal
Besitzer Al Davis
General-Manager Al Davis
Head Coach Tom Cable
Teamgeschichte
  • Oakland Raiders (1960–1981)
  • Los Angeles Raiders (1982–1994)
  • Oakland Raiders (1995–heute)
Team Spitznamen
Raiders, The Silver and Black, A Team For All Decades
Erfolge
NFL-Gewinner (4)
Conference-Sieger (4)
  • AFC: 1976, 1980, 1983, 2002
Division-Sieger (15)
  • AFL West: 1967, 1968, 1969
  • AFC West: 1970, 1972, 1973, 1974, 1975, 1976, 1983, 1985, 1990, 2000, 2001, 2002
Stadien


Die Oakland Raiders (englisch für „Oakland Räuber, Gangster oder Plünderer“), häufig Raiders genannt, sind ein American Football Team der amerikanischen Profiliga National Football League (NFL) aus dem kalifornischen Oakland. Sie gehören gemeinsam mit den Denver Broncos, den Kansas City Chiefs und den San Diego Chargers der Western Division innerhalb der American Football Conference (AFC) an. Die Oakland Raiders gehörten nicht zu den acht Gründungsmitgliedern, sondern rückten erst im Januar 1960 für die in die NFL gewechselten Minneapolis Vikings nach. Im Jahr 1960 nahmen die Raiders den Spielbetrieb in der AFL auf, in der sie eine Meisterschaft feierten und dreimal Divisionssieger wurden. Aufgrund der Fusion der AFL mit der NFL im Jahr 1970, schlossen sich die Raiders der NFL an. Der Traditionsverein ist seither zwölffacher Divisionssieger und bestritt fünf Super Bowls, die er dreimal für sich entschied: Super Bowl XI, Super Bowl XV und Super Bowl XVIII. Die Raiders haben 13 Mitglieder in der Pro Football Hall of Fame, der Ruhmeshalle der NFL.

In den ersten drei Jahren der Vereinsgeschichte strampelten die Raiders sowohl auf dem Spielfeld als auch abseits des Rasens. Dieser unzufriedenstellende Zustand änderte sich mit der Verpflichtung Al Davis als Head Coach und General Manager, der es verstand innerhalb kürzester Zeit aus den Verlierern eine Siegermannschaft zu formen. Mit den drei bekanntesten Slogans Al Davis „Pride and Poise“, „Commitment to Excellence“ und „Just Win, Baby“, die allesamt eingetragene Schutzmarken sind,[1][2][3] schlossen die Raiders von 1963 bis 2002 nur sieben Spielzeiten erfolglos ab.

Aufgrund juristischer Auseinandersetzungen, die einige Jahre andauerten, beschloss Davis im Jahr 1982 den Umzug des Traditionsvereins in die kalifornische Metropole Los Angeles. Zwischen den Jahren 1982 und 1995 gewannen die damaligen L.A. Raiders ihren dritten und bislang letzten Super Bowl, und qualifizierten sich zweimal für die Play-offs. Aufgrund der relativen Erfolglosigkeit in der neuen Heimat, kehrten die Raiders im Jahr 1995 nach Oakland zurück. Der Erfolg stellte sich jedoch erst mit der Verpflichtung Jon Grudens als Head Coach im Jahr 1998 ein. Die ersten beiden Spielzeiten 1998 und 1999 schlossen die Raiders unter der Regie Grudens jeweils mit 8-8 (Siege und Niederlagen) ab. In der Spielzeit 2000, die bisher erfolgreichste Saison der Raiders in dieser Dekade, wurden die Raiders nach zehn Jahren wieder Divisionssieger. In jener erfolgreichen 12-4 Saison erreichte das Team um Jon Gruden nach etlichen Jahren der Abstinenz wieder ein AFC Championship Game, das mit 16:3 an den späteren Super Bowl Gewinner, den Baltimore Ravens, verloren wurde. In der darauffolgenden Spielzeit 2001 gewannen die Raiders zum zweiten Mal in Folge die AFC Western Division, unterlagen in den Play-offs den New England Patriots aufgrund einer kontroversen Entscheidung des Schiedsrichters Walt Coleman.[4] Im Jahr 2002 standen die Raiders zum bislang letzten Mal in einem Super Bowl. In einem einseitigen Spiel gegen die Tampa Bay Buccaneers, die pikanterweise von Gruden trainiert wurden, unterlagen die Kalifornier mit 21:48 den Floridanern. Von dieser herben Niederlage im Super Bowl XXXVII konnten sich die Raiders bis dato nicht erholen. Die letzten sechs Spielzeiten wurden allesamt negativ abgeschlossen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die American Football League wurde am 14. August 1959 ins Leben gerufen. Die Oakland Raiders gehörten nicht zu den acht Gründungsmitgliedern, sondern rückten erst im Januar 1960 für die, in die National Football League gewechselten, Minneapolis Vikings nach. Ein Hauptgrund dafür war, dass kein adäquates Stadion in Oakland vorhanden war. Bis 1966 das 54.616 Zuschauer fassende Oakland Coliseum eröffnet wurde, mussten die Raiders im Kezar Stadium oder dem Candlestick Park, auf der anderen Seite der Bucht von San Francisco spielen. Das Ergebnis der ersten drei Spielzeiten war eine miserable Bilanz mit nur neun Siegen bei 33 Niederlagen und die Zuschauerzahlen blieben konstant unter 11.000 pro Spiel.

Als dann 1963 der Assistenz-Trainer der San Diego Chargers, Al Davis, kam, änderte sich die Situation gewaltig. Aus einem 1-13 Schlamassel 1962, machte Davis einen 10-4 Triumph 1963, und wurde prompt zum AFL Coach des Jahres gewählt. Seit dieser Zeit liegt das Schicksal der Oakland Raiders in den Händen von Davis, der das Team 1966, nur für ein Jahr, als AFL Commissioner verließ. Nachdem Davis die Fusion der AFL und NFL, zur neuen NFL durchgeführt hatte, kehrte er zu seinen Raiders zurück und übernahm das Management des Clubs.

Von 1965 an konnten die Raiders in 19 von 20 folgenden Jahren stets die beste AFC West Abschlussbilanz vorweisen. Während dieser Zeit gewannen sie zwölf Titel, 1967 das AFL-Championship, 1976, 1980 und 1983 das AFC-Championship und die Super Bowls XI, XV, XVIII. Die Raiders waren außerdem das einzige Team der AFL und NFL, das in den 1960ern, 1970ern und 1980ern den Super Bowl gewann. In den mehr als 40 Jahren, in den Al Davis das Geschick der Raiders schon steuert, haben die Oakland Raiders das beste Ergebnis, aller Major Sport Teams hingelegt: 285 Siege bei 146 Niederlagen und 11 Unentschieden, was einer Siegquote von 66,1 % entspricht. Die Raiders dominierten außerdem noch Monday Night Football mit 30 Siegen in 41 Spielen, so viel wie kein anderes Team. Während Al Davis seinem Wahlspruch "Commitment to Excellence" (Dem Besonderen verpflichtet) nachging, haben sich noch andere Personen um den Erfolg von Silver & Black, wie die Raiders aufgrund ihrer Teamfarben auch genannt werden, verdient gemacht. Außer Davis selbst sind zehn Spieler: Jim Otto, George Blanda, Willie Brown, Gene Upshaw, Art Shell, Fred Biletnikoff, Ted Hendricks, Mike Haynes, Howie Long, und Dave Casper in die Pro Football Hall of Fame aufgenommen worden. Fünf Raiders Coaches, AFL oder NFL, wurden Trainer des Jahres, wiederum Al Davis, John Rauch, John Madden, Tom Flores und Art Shell.

Die Raiders machten sich nicht nur Freunde als sie 1982 in das geräumigere Los Angeles Coliseum umzogen. Aber nach 12 Jahren in Süd-Kalifornien sind sie 1994 wieder in ihre "Heimat" zurückgekehrt.

Allerdings mussten die treuen Anhänger in Oakland noch bis ins Jahr 2000 warten, bis wieder Erfolge zu feiern waren. Im Jahr 2000 und 2001 gewannen die Raiders die AFC Western Division und schieden in den Play-Offs gegen den späteren Super Bowl Champion - New England Patriots - nach einer höchst umstrittenen Referee-Entscheidung aus. Erst 2002 waren die Raiders in der Lage die Play-Offs zu überstehen und den AFC Conference Titel nach Oakland zu holen. Der Gegner am Super Bowl Sunday waren die Tampa Bay Buccaneers und auch die Endstadion aller Super Bowl Träume der Fans. Seit dem haben die Raiders keine zählbaren Erfolge mehr erzielt. Besonders katastrophal verlief die Spielzeit 2006, in der es die Raiders unter ihrem alten und neuen Head Coach Art Shell auf ganze 2 Siege in 16 Spielen brachten. Die "Belohnung" war der erste Pick in der diesjährigen Draft, in der die Raiders das größte Talent auf der Quarterback-Position, JaMarcus Russell, LSU, verpflichten konnten. Russell wird als kommender Star der NFL angesehen. Nach diesem Misserfolg wurde Art Shell entlassen und Lane Kiffin als neuer Head Coach vorgestellt. Das Team spielte in der Saison 2007 deutlich besser, konnte 4 Spiele aus 16 für sich entscheiden und verlor oft nur unglücklich. Im Draft konnte man sich mit dem vierten Pick Running Back Darren McFadden, Arkansas, sichern, der als bester Spieler seines Jahrgangs gilt.

Besondere Spieler

Spieler in der Hall of Fame

  • Jim Otto, Center, 1960 bis 1974, Aufgenommen 1980
  • George Blanda, Quarterback, 1967 bis 1975, Aufgenommen 1981
  • Willie Brown, Cornerback, 1967 bis 1978, Aufgenommen 1984
  • Gene Upshaw, Offense Guard, 1967 bis 1982, Aufgenommen 1987
  • Fred Biletnikoff, Wide Receiver, 1965 bis 1978, Aufgenommen 1988
  • Art Shell, Offense Tackle, 1968 bis 1982, Aufgenommen 1989
  • Ted Hendricks, Linebacker, 1975 bis 1983, Aufgenommen 1990
  • Al Davis, Besitzer, 1963 bis heute, Aufgenommen 1992
  • Mike Haynes, Cornerback, 1983 bis 1989, Aufgenommen 1997
  • Eric Dickerson, Runningback, 1992, Aufgenommen 1999
  • Howie Long, Defense End, 1981 bis 1993, Aufgenommen 2000
  • Ronnie Lott, Safety, 1991 bis 1992, Aufgenommen 2000
  • Dave Casper, Tight End, 1974 bis 1980 und 1984, Aufgenommen 2000
  • Marcus Allen, Runningback, 1982 bis 1992, Aufgenommen 2003
  • James Lofton, Wide Receiver, 1987 bis 1988, Aufgenommen 2003
  • Bob Brown, Offense Tackle, 1971 bis 1973, Aufgenommen 2004
  • John Madden, Head Coach, 1969 bis 1978, Aufgenommen 2006

Trainer (Head Coaches)

  • Eddie Erdelatz, 1960 bis 1961, 6 Siege, 10 Niederlagen
  • Marty Feldman, 1962, 2 Siege, 15 Niederlagen
  • Red Conkright, 1962, 1 Sieg, 18 Niederlagen
  • Al Davis, 1963 bis 1965, 23 Siege, 16 Niederlagen, 3 Unentschieden
  • John Rauch, 1966 bis 1968, 33 Siege, 8 Niederlagen, 1 Unentschieden
  • John Madden, 1969 bis 1978, 103 Siege, 32 Niederlagen, 7 Unentschieden
  • Tom Flores, 1979 bis 1987, 83 Siege, 53 Niederlagen
  • Mike Shanahan, 1988 bis 1989, 8 Siege, 12 Niederlagen
  • Art Shell, 1989 bis 1994, 54 Siege, 38 Niederlagen
  • Mike White, 1995 bis 1996, 15 Siege, 17 Niederlagen
  • Joe Bugel, 1997, 4 Siege, 12 Niederlagen
  • Jon Gruden, 1998 bis 2001, 38 Siege, 26 Niederlagen
  • Bill Callahan, 2002 bis 2003, 15 Siege, 17 Niederlagen
  • Norv Turner, 2004 bis 2005, 9 Siege, 23 Niederlagen
  • Art Shell, 2005 bis 2006, 2 Siege, 14 Niederlagen
  • Lane Kiffin, seit 2007, 5 Siege, 15 Niederlagen
  • Tom Cable, seit 2008

Einzelnachweise

  1. "Pride and Poise" trademark information, abgerufen am: 13. September 2008
  2. "Commitment to Excellence" trademark information, abgerufen am: 13. September 2008]
  3. "Just Win, Baby" trademark information, abgerufen am: 13. September 2008
  4. Mark Maske: Tuck Rule Hard to Grasp In: Washington Post. Stand: 15. Oktober 2005. URL: [1], abgerufen am: 13. September 2008 (CEST)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oakland Raiders — Current season Established 1960 Play in O.co Coliseum Oakland, California Headquartered in Alameda, California …   Wikipedia

  • Oakland Raiders — Establecido en 1960 Juegan en Oakland, California Afiliaciones de Liga/Conferencia American Football League (1960 1969) División Oeste (1960 1969) National Football League (1970–actualmente) American Football Conference… …   Wikipedia Español

  • Oakland Raiders — Gegründet 1960 Spielen in Oakland, Kalifornien …   Deutsch Wikipedia

  • Oakland Raiders — Raiders d Oakland Raiders d Oakland …   Wikipédia en Français

  • Oakland Raiders — ▪ American football team       American professional gridiron football (football, gridiron) team based in Oakland, Calif., that plays in the National Football League (NFL). The Raiders have won three Super Bowl championships (1977, 1981, 1984),… …   Universalium

  • Oakland Raiders — …   Википедия

  • Oakland Raiders por año de adición — Este artículo o sección sobre listado necesita ser wikificado con un formato acorde a las convenciones de estilo. Por favor, edítalo para que las cumpla. Mientras tanto, no elimines este aviso puesto el 5 de abril de 2008. También puedes ayudar… …   Wikipedia Español

  • Oakland Raiders seasons — This is a list of seasons completed by the Oakland Raiders American football franchise of the National Football League (NFL). The list documents the season by season records of the Raiders franchise from 1960 to present, including postseason… …   Wikipedia

  • 1960 Oakland Raiders season — Oakland recorded its first ever victory in a Week 3 rematch against the eventual league champion Oilers. J.D. Smith ran for a 3 yard score to post the Raiders to an early 7 0 lead. The Oilers tied and then overtook the Raiders on the strength of… …   Wikipedia

  • History of the Oakland Raiders — Early years (1960 1962)= A few months after the first AFL draft in 1959, the owners of the yet unnamed Minneapolis franchise accepted an offer to join the established National Football League as an expansion team (now called the Minnesota… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”