PROFI Engineering Systems AG

PROFI Engineering Systems AG
PROFI Engineering Systems AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1984
Sitz Darmstadt, Hessen, Deutschland
Leitung Udo Hamm (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiter 300 (2011)
Umsatz 140,0 Mio. Euro (2011)
Branche Informationstechnik, Systemhaus
Website www.profi-ag.de

Die PROFI Engineering Systems AG ist ein deutsches IT-Unternehmen mit Hauptsitz in Darmstadt.

Inhaltsverzeichnis

Das Unternehmen

Die PROFI Engineering Systems AG ist ein mittelständisches Systemhaus. Seit 1984 unterstützt das Unternehmen Kunden mit individuellen IT-Infrastrukturlösungen zur Optimierung von IT-Prozessen und Systemlandschaften für mehr Effektivität und Effizienz. Berater und Techniker arbeiten auf den Gebieten Hochverfügbarkeit, Datenmanagement, Disaster Recovery, Virtualisierungsstrategien sowie der IT-Integration von Geschäftsprozessen.

Das Leistungsportfolio umfasst das gesamte Spektrum von der Beratung und Konzeption über die Bereitstellung und Implementierung bis hin zu Betrieb und Wartung. Die angebotenen Lösungen sind branchenunabhängig und richten sich an Unternehmen des Mittelstands, an große Firmen und an Konzerne. Kommunen, Städten und Landesbehörden bietet der IT-Dienstleister darüber hinaus spezielle Software-Lösungen für Anwendungsgebiete in öffentlichen Verwaltungen an.

Die PROFI AG beschäftigt aktuell rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 14 Geschäftsstellen in ganz Deutschland. Seit vielen Jahren ist das Unternehmen IBM Premier Partner in Deutschland.

Leistungsportfolio

Mit den Angeboten adressiert das Systemhaus ein breites Spektrum an Anforderungen. Es reicht von der Optimierung der Systeme und Abläufe in Rechenzentren über IT-Sicherheit bis zur Vereinfachung von Arbeitsabläufen in den Fachabteilungen durch geeignete Software-Lösungen.

  • IT-Projekte: Anforderungsanalyse, Beratung und Projektmanagement
  • IT-Infrastruktur: Virtualisierung, System Management, Hochverfügbarkeit, Backup & Recovery, Security, Netzwerke und Managed Services
  • Software-Infrastruktur: Archivierung, Content Management, Collaboration, Portale, SAP Basis, Identity & Access Management, Lizenzmanagement und Software Health Check
  • Software-Anwendungen: Baugenehmigung, Sitzungsmanagement, Schülerbeförderung, Standesamt und Gebührenkasse

Kunden

Mittelstand, Konzerne, Öffentlicher Dienst

Fokusbranchen: Gesundheitswesen, Public, Media & Broadcast

Geschichte

Die 1984 von Udo Hamm gegründete Ein-Mann-Firma vertreibt in Darmstadt zunächst als GbR, später als GmbH eine eigene CAE-Software mit der zugehörigen Hardware und den Dienstleistungen. Durch die Konzentration auf IBM Systeme wird PROFI im Jahr 1986 IBM Geschäftspartner und entwickelt sich hin zum Unix-Spezialisten rund um IBM RS/6000 Systeme. Seit Beginn der 90er Jahre ist das Unternehmen nach ISO 9000 zertifiziert.

Seit Juni 2000 firmiert das Unternehmen als Aktiengesellschaft und Udo Hamm wird Vorstandsvorsitzender der PROFI Engineering Systems AG. Zwischenzeitlich wurde das Unternehmen von der m+s Elektronik AG aufgekauft, nach deren Insolvenz aber wieder durch einen Buyout selbstständig.

In den Jahren 2002 bis 2010 erhält die PROFI Engineering Systems AG neun mal die Auszeichnungen „TOP 100 – Der innovative Mittelstand in Deutschland“. 2004 erhielt PROFI die höchste Auszeichnung der IBM verliehen, den IBM Distinguished Blue Diamond Beacon Award. Im Jahr 2006 erhielt PROFI als weltweit erster IBM Premier Partner den "IBM Financing-Preis". Weitere Auszeichnungen folgten 2011 mit dem IBM Beacon Award, dem IBM BestSeller Award „Best Cloud Service Infrastruktur Partner" und dem IBM Centre of Technical Excellence for Business Partners Award.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • IT-Cluster Rhein-Main-Neckar — Der Software Cluster Rhein Main Neckar gehört zu den weltweit leistungsstärksten und größten IKT Netzwerken von Herstellern, Dienstleistern, Forschungs und Ausbildungseinrichtungen sowie Anwendern. Neben zahlreichen Hochschulen sowie kleineren… …   Deutsch Wikipedia

  • Erwin Staudt — bei der Meisterfeier 2007 Erwin Staudt (* 25. Februar 1948 in Leonberg) ist ein deutscher Manager und war von 2003 bis 2011 hauptamtlicher Präsident des VfB Stuttgart. Staudt studierte Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Hohenheim und… …   Deutsch Wikipedia

  • 3D-Grafikkarte — Grafikkarte für den PCIe Slot Eine Grafikkarte steuert in einem Personal Computer die Bildschirmanzeige. Grafikkarten werden entweder als PC Erweiterungskarten (über die Bussysteme ISA, VLB, PCI, AGP oder über …   Deutsch Wikipedia

  • GraKa — Grafikkarte für den PCIe Slot Eine Grafikkarte steuert in einem Personal Computer die Bildschirmanzeige. Grafikkarten werden entweder als PC Erweiterungskarten (über die Bussysteme ISA, VLB, PCI, AGP oder über …   Deutsch Wikipedia

  • Graka — Grafikkarte für den PCIe Slot Eine Grafikkarte steuert in einem Personal Computer die Bildschirmanzeige. Grafikkarten werden entweder als PC Erweiterungskarten (über die Bussysteme ISA, VLB, PCI, AGP oder über …   Deutsch Wikipedia

  • Graphikkarte — Grafikkarte für den PCIe Slot Eine Grafikkarte steuert in einem Personal Computer die Bildschirmanzeige. Grafikkarten werden entweder als PC Erweiterungskarten (über die Bussysteme ISA, VLB, PCI, AGP oder über …   Deutsch Wikipedia

  • TV-Out — Grafikkarte für den PCIe Slot Eine Grafikkarte steuert in einem Personal Computer die Bildschirmanzeige. Grafikkarten werden entweder als PC Erweiterungskarten (über die Bussysteme ISA, VLB, PCI, AGP oder über …   Deutsch Wikipedia

  • Aranesp — Erythropoetin Oberflächenmodell von Erythropoetin (Mitte) im Komplex mit seinem Rezeptor, nach PDB  …   Deutsch Wikipedia

  • Darbepoetin — Erythropoetin Oberflächenmodell von Erythropoetin (Mitte) im Komplex mit seinem Rezeptor, nach PDB  …   Deutsch Wikipedia

  • Darbepoietin — Erythropoetin Oberflächenmodell von Erythropoetin (Mitte) im Komplex mit seinem Rezeptor, nach PDB  …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”