SV 1912 Pegau

SV 1912 Pegau
TuS Pegau
Voller Name TuS Pegau 1903 e.V.
Gegründet 1903
Vereinsfarben blau-gelb
Stadion Sportplatz „Große Reitbahn“
Plätze
Homepage http://www.tus-pegau-1903.de
Liga Regionalliga Borna/Geithain
2006/07 10. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der TuS Pegau 1903 e.V. ist ein Sportverein in der südlich von Leipzig gelegenen Kleinstadt Pegau. Zum Verein gehören die Abteilungen Fußball, Badminton, Popgymnastik und Tanzclub.

Geschichte

Der Verein gibt in seiner Chronik zwei Pegauer Vereine als historische Wurzeln an. Am 11. März 1903 wurde der „FC Pegau“ gegründet, der sich 1911 in „Pegauer Ballspielverein“ umbenannte. Daneben bestand der „Allgemeine Städtische Turnverein“, der Mitglied des Arbeiter- Turn- und Sportbundes war. Unter dem Dach des ATSB war seit 1912 der „SC Pegau“ tätig, aus dem 1912 die „Sportvereinigung 1912 Pegau“ hervorging. Am 19. Mai 1931 wurden die Arbeiterfußballer des SV 1912 Pegau vor 20.000 Zuschauern in Hamburg nach einer 2:4-Niederlage gegen den SC Lorbeer 06 Hamburg deutscher Vizemeister des ATSB. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde der SV Pegau aufgelöst und an den Pegauer Ballspielverein angeschlossen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg musste auch der Pegauer Ballspielverein aufgelöst werden. An seine Stelle trat 1952 die „BSG Fortschritt Pegau“. Sie wurde 1973 überregional bekannt, als die Gewichtheber E. Homilius und H. Becker DDR-Meister wurden. Die Sektion Fußball kam nie über die regionalen Leipziger Fußball-Ligen hinaus. 1953 wurde die Fußballmannschaft Meister der Kreisliga Geithain, 1964 wurde der Geithainer Kreispokal gewonnen.

1990 entfiel die Sportförderung der bisherigen Trägerbetriebe, daraufhin gründeten Mitglieder der BSG am 20. Juni 1990 den „TuS 1903 Pegau e.V.“. Seine Fußballmannschaft wurde 2003 Pokalsieger im Kreis Borna/Geithain. Aktuell spielt der TuS Pegau in der Regionalliga Borna/Geithain.

Erfolge

  • Vizemeister des ATSB 1931 (SV Pegau)
  • Kreismeister Geithain 1953 (BSG Fortschritt)
  • Kreispokalsieger Geithain 1964 (BSG Fortschritt)
  • Kreispokalsieger Borna/Geithain 2003 (TuS Pegau)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pegau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • SV Pegau — TuS Pegau Voller Name TuS Pegau 1903 e.V. Gegründet 1903 Vereinsfarben blau gelb …   Deutsch Wikipedia

  • TuS Pegau — Voller Name TuS Pegau 1903 e.V. Gegründet 1903 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Lorbeer Rothenburgsort — Freie Turn und Sportvereinigung Lorbeer Rothenburgsort von 1896 Vereinsdaten Gründung 1896 Mitglieder 377 (2004) Adresse/ Kontakt Marckmannstraße 125 20539 Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • FTSV Lorbeer Rothenburgsort — Freie Turn und Sportvereinigung Lorbeer Rothenburgsort von 1896 Vereinsdaten Gründung 1896 Mitglieder 377 (2004) Adresse/ Kontakt Marckmannstraße 125 20539 Hamburg Vereinsfarben Weiss …   Deutsch Wikipedia

  • Elstertrebnitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Stammtafel der Wettiner — Stammliste der Wettiner mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Von Dietrich I. bis Friedrich I. von Meißen 2 Von Friedrich I. (Meißen) bis Ernst von Sachsen und Albrecht III. (Sachsen) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Dänemark (Oldenburg) — mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Von Dietrich von Oldenburg bis Christian III. (Dänemark und Norwegen) und Adolf I. (Schleswig Holstein Gottorf) 2 Von Christian III. (Dänema …   Deutsch Wikipedia

  • Zwenkau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Meerheim — Gottfried August Meerheim (* 12. September 1753 in Pegau; † 3. Januar 1802 in Wittenberg) war ein deutscher Ethnologe und Literaturwissenschaftler. Leben Geboren als Sohn Christian Ernst Meerheim (* 18. Februar 1720 in Merseburg; † 30. Juni 1762… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”