Steroidhormone

Steroidhormone

Steroidhormone sind Steroide, die als Hormone wirken. Zu ihnen gehören die Sexualhormone der Keimdrüsen und die Corticosteroide der Nebennierenrinde. Die Steroidhormone der Säugetiere können in fünf Gruppen eingeteilt werden, nach den Steroidrezeptoren an denen sie binden: Glucocorticoide, Mineralocorticoide, Androgene, Estrogene und Gestagene.

Inhaltsverzeichnis

Stoffgruppe

Steroidhormone leiten sich vom Cholesterin ab und sind daher gut fettlöslich und schwer wasserlöslich. Dadurch können sie im Gegensatz zu den anderen Hormongruppen direkt in die Zelle gelangen und brauchen keinen Second Messenger. Dort binden sie an ihre entsprechenden Rezeptoren und können so ihre Wirkung entfalten. Der Steroid-Rezeptor-Komplex gelangt dann in den Zellkern, wo er auf den Stoffwechsel der Zelle Einfluss nehmen kann. Im Zellkern bewirkt er die Transkription spezifischer DNA-Abschnitte, sodass beispielsweise andere Struktur-Proteine hergestellt werden, welche die Membraneigenschaften der Zelle dauerhaft verändern können. Steroidhormone sind sogar in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden. Ihre Wirkungsdauer geht von einigen Stunden bis zu Tagen, wonach sie in der Leber wieder abgebaut werden.

Metabolismus

Biosynthese der Steroidhormone.

Ausgehend vom Cholesterin entsteht Pregnenolon, welches die zentrale Ausgangsverbindung der Steroidhormonbiosythese ist.

Regelmechanismus

Der Ausstoß der Steroidhormone wird von den Peptidhormonen der Hypophyse kontrolliert, welche wiederum von Neuronen des Hypothalamus gesteuert wird. Beim Transport über die Blutbahn sind sie durch ihre wasserabweisenden Eigenschaften auf Plasmaproteine und spezielle Transportproteine angewiesen.

Therapeutische Anwendung

Steroidhormone werden auch als Arzneistoffe genutzt. Beispiel dafür sind die Antibabypille und Cortisonpräparate.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steroidhormone — Steroidhormone,   Hormone, die sich von dem tetrazyklischen Kohlenwasserstoff Gonan, dem Grundgerüst der Steroide, ableiten und die nach der Anzahl der Kohlenstoffatome (C Atome) unterteilt werden können; die wichtigsten Gruppen sind: Ecdysone… …   Universal-Lexikon

  • Steroidhormone — Steroidhormone, aus ⇒ Steroiden bestehende Hormone, die im tierischen Organismus aus Cholesterin gebildet werden: das Arthropodenhormon Ecdyson, die Sexualhormone, die Glucocorticoide und Mineralocorticoide der Nebennieren. Man kann die S. nach… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Steroidhormon — Steroidhormone sind Steroide, die als Hormone wirken. Zu ihnen gehören die Sexualhormone der Keimdrüsen und die Corticosteroide der Nebennierenrinde. Die Steroidhormone der Säugetiere können in sechs Gruppen eingeteilt werden, nach den… …   Deutsch Wikipedia

  • Steroid — Die Struktur der Steroide. Steroide (griechisches Adjektiv στερ[ιν]οειδή, von στερεό, stereó: „das Feste, Starre, Solide“ (abgeleitet vom Namen des ersten bekannten Steroids, dem Cholesterin) und der Endung oeides „ähnlich“) sind eine Stoffklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Hormone — Epinephrin (Adrenalin), ein Hormon aus der Gruppe der Katecholamine Hormone (von altgriechisch ὁρμᾶν hormān ‚antreiben, erregen‘)[1] sind (bei unterschiedlicher Definition) biochemische …   Deutsch Wikipedia

  • Steroide — Die Struktur der Steroide. Steroide (griechisches Adjektiv στερ[ιν]οειδή, von στερεός, stereós: „fest“[1] (abgeleitet vom Namen des ersten bekannten Steroids, des Cholesterins) und der Endung oeides „ähnlich“) sind eine Stoffklasse der Lipide… …   Deutsch Wikipedia

  • Drüsenhormon — Epinephrin (Adrenalin), ein Hormon aus der Gruppe der Katecholamine Ein Hormon (griech. ὁρμάω hormáō „antreiben“) ist ein biochemischer Botenstoff …   Deutsch Wikipedia

  • Hormon — Epinephrin (Adrenalin), ein Hormon aus der Gruppe der Katecholamine Ein Hormon (griech. ὁρμάω hormáō „antreiben“) ist ein biochemischer Botenstoff …   Deutsch Wikipedia

  • Hormonstatus — Epinephrin (Adrenalin), ein Hormon aus der Gruppe der Katecholamine Ein Hormon (griech. ὁρμάω hormáō „antreiben“) ist ein biochemischer Botenstoff …   Deutsch Wikipedia

  • Butenandt: Biochemiker und Wissenschaftspolitiker —   Adolf Butenandt war ein herausragender Biochemiker, dem vom Beginn der Dreißigerjahre an drei Jahrzehnte lang große Entdeckungen gelangen: die Isolierung der drei Steroidhormone Östron, Androsteron und Progesteron, Erkenntnisse über die… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”