The Sarah Silverman Program

The Sarah Silverman Program
Seriendaten
Deutscher Titel: The Sarah Silverman Program.
Originaltitel: The Sarah Silverman Program.
Produktionsland: USA
Produktionsjahr(e): seit 2007
Produzent: Sarah Silverman
Rob Schrab
Dan Sterling
Heidi Herzon
Episodenlänge: etwa 21 Minuten
Episodenanzahl: 22 in 2 Staffeln
Originalsprache: Englisch
Idee: Sarah Silverman
Rob Schrab
Dan Harmon
Erstausstrahlung: 1. Februar 2007 (USA)
auf Comedy Central
Deutschsprachige Erstausstrahlung: 23. Oktober 2008
auf Comedy Central Deutschland
Besetzung
  • Sarah Silverman: Sarah Silverman
  • Laura Silverman: Laura Silverman
  • Brian Posehn: Brian Spukowski
  • Steve Agee: Steve
  • Jay Johnston: Jay McPherson

The Sarah Silverman Program. ist eine amerikanische Unterhaltungsserie der Komikerin Sarah Silverman. Sie wird seit Februar 2007 vom Kabelsender Comedy Central ausgestrahlt; die deutsche Erstausstrahlung auf Comedy Central Deutschland erfolgte im Oktober 2008.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Die Serie spielt in Valley Village (Los Angeles) und dreht sich um die arbeitslose Sarah, deren unreifes, kindisches Verhalten regelmäßig zu peinlichen Situationen führt. Finanziell unterstützt wird sie von ihrer jüngeren Schwester Laura (gespielt von der älteren Schwester der Hauptdarstellerin). Die beiden sind mit Brian und Steve, einem schwulen Paar, das im Gebäude von Sarah wohnt, befreundet. In der ersten Folge lernt Laura den Polizisten Jay kennen, mit dem sie seitdem liiert ist.

In der Serie wird häufig Fäkalhumor eingesetzt und auf ethnische Klischees zurückgegriffen. Fast jede Episode enthält außerdem Gesangseinlagen von Sarah Silverman.

Rezeption

Die Premiere der Sendung erzielte mit 1,8 Millionen Zuschauern eine außergewöhnlich hohe Einschaltquote.[1] Für Comedy Central war dies die erfolgreichste Erstausstrahlung einer neuen Serie seit 2004 (Drawn Together mit 2,2 Millionen Zuschauern).[2]

Von den Kritikern wurde die Serie begeistert aufgenommen. Tim Goodman vom San Francisco Chronicle hob den Ideenreichtum, die Dreistigkeit, den unanständigen Charme und die unbarmherzig lustige Weltanschauung hervor.[3] Daniel Fierman von Entertainment Weekly nannte die Sendung „total lustig“.[4] Im New Yorker schrieb Tad Friend, es handele sich um die niederträchtigste und zugleich eine der lustigsten Sitcoms seit Jahren.[5] Doug Elfman (The Chicago Sun-Times) verglich die Serie mit Chappelle’s Show.[6]

Auch international fand die Serie schnell Beachtung. In der Frankfurter Allgemeine Zeitung beschrieb Nina Rehfeld die Serie als pubertär und derb und bezeichnete die Hauptdarstellerin als „Splatter-Königin unter Amerikas Komikern“.[7] Marc Pitzke von Spiegel Online verglich Sarah Silverman mit Borat und ging vor allem auf den starken Gebrauch von Fäkalhumor ein.[8]

Die sechsteilige erste Staffel wurde von Februar bis März 2007 zum ersten Mal ausgestrahlt. Nur elf Tage nach der Premiere gab Comedy Central den Auftrag für eine zweite Staffel mit 16 Folgen, die vom 3. Oktober 2007 bis zum 11. Dezember 2008 ausgestrahlt wurde. Als Grund für die frühe Vertragsverlängerung führte der Sender an, dass es sich bei der Serie um die meist gesehene Kabelfernsehsendung in der Prime Time handele.[9]

Weblinks

Quellen

  1. http://www.mediaweek.com/mw/news/cabletv/article_display.jsp?vnu_content_id=1003541857
  2. http://today.reuters.com/news/articlenews.aspx?type=televisionNews&storyID=2007-02-06T034333Z_01_N05153729_RTRIDST_0_TELEVISION-SILVERMAN-DC.XML&WTmodLoc=EntNewsTV_C1_%5BFeed%5D-7
  3. http://www.sfgate.com/cgi-bin/article.cgi?f=/c/a/2007/01/31/DDG7KNR7BN1.DTL&type=tvradio
  4. http://www.ew.com/ew/article/0,,20009618,00.html
  5. http://www.newyorker.com/critics/television/articles/070205crte_television_friend
  6. http://www.suntimes.com/entertainment/elfman/238396,CST-FTR-elf01.article
  7. http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc~EB4573BA9165E471A8D2D39ADAABDE4B4~ATpl~Ecommon~Scontent.html
  8. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,468081,00.html
  9. http://www.multichannel.com/article/CA6415868.html?display=Breaking+News

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • The Sarah Silverman Program — Title card Also known as The Sarah Silverman Show Genre Comedy …   Wikipedia

  • The Sarah Silverman Program. — Seriendaten Deutscher Titel The Sarah Silverman Program …   Deutsch Wikipedia

  • List of The Sarah Silverman Program episodes — The following is an episode list for the Comedy Central series The Sarah Silverman Program. The series began on February 1, 2007, and six episodes were produced for the first season. After only two episodes had aired, Comedy Central ordered a… …   Wikipedia

  • Sarah Silverman — Silverman at the Tribeca Film Festival, 2007 Pseudonym Big S Birth name Sara …   Wikipedia

  • Sarah Silverman — (2007) Sarah Kate Silverman (* 1. Dezember 1970 in Bedford, New Hampshire) ist eine amerikanische Komikerin, Schauspielerin und Schriftstellerin. Sie arbeitet häufig mit Tabus und Vorurteilen. So haben viele Pointen einen rassistischen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Sarah Silverman — Saltar a navegación, búsqueda Sarah Silverman Sarah Silverman en el Tribeca Film Festival de 2007 Nombre real Sarah Kate Silverman …   Wikipedia Español

  • Das Sarah Silverman Programm — Seriendaten Deutscher Titel: The Sarah Silverman Program. Originaltitel: The Sarah Silverman Program. Produktionsland …   Deutsch Wikipedia

  • The Pilot — can refer to: * Pilot (CSI), is the pilot episode of which is set in Las Vegas, Nevada. * The Pilot (Friends), the first episode of NBC s Friends . * The Pilot (The Sarah Silverman Program episode), the first episode of Comedy Central s The Sarah …   Wikipedia

  • The Muffin Man (disambiguation) — The Muffin Man is a nursery rhyme. The title may also refer to:* Muffin Man (song), a song by Frank Zappa Captain Beefheart * The Muffin Man , a 2006 comedy horror film * Muffin Man , a 2003 mockumentary * Do You Know the Muffin Man? , a 1989… …   Wikipedia

  • The Last Dragon — Infobox Movie name = Berry Gordy s The Last Dragon caption = DVD cover for The Last Dragon writer = Louis Venosta starring = Taimak Julius Carry Christopher Murney Leo O Brien Faith Prince Glen Eaton Vanity Jim Moody Mike Starr director = Michael …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”