Torontál

Torontál
Komitat Torontál
(Torontal)

(1910)
Verwaltungssitz: Nagybecskerek (heute serbisch Zrenjanin)
Fläche: 10.016 km²
Bevölkerung: 615.151
Volksgruppen:
(laut der umstrittenen
Volkszählung von 1910)
32 % Serben
27 % Deutsche
21 % Ungarn
14 % Rumänen
3 % Slowaken
1% Kroaten
2 % andere (vor allem Bulgaren und Zigeuner) [1]
Komitat Torontál

Das Komitat Torontál (deutsch auch Komitat Torontal, ungarisch Torontál vármegye) war eine Komitat (regionale Verwaltungseinheit) im historischen Königreich Ungarn.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Karte des Komitats Torontál um 1890

Das Gebiet lag im historischen Banat im heutigen Nordserbien und grenzte im Süden ans Königreich Serbien, im Westen an das Komitat Syrmien und das Komitat Bács-Bodrog, im Norden an die Komitate Csongrád und Komitat Csanád, im Nordosten auf einem kurzem Stück an das Komitat Arad sowie im Osten an das Komitat Temes. Dabei stellte die Donau die Südgrenze, die Theiß die Westgrenze und die Ostgrenze der Mures (heute rumänisch Mureş) dar.

Geschichte

Das Komitat entstand im 15. Jahrhundert. Nach der Besetzung durch die Osmanen kam das Gebiet im 16. Jahrhundert zum Eyalet Temeşvar, nach der Rückeroberung des Banats 1718 kam das Gebiet zum Temeswarer Banat. 1778 wurde es dann ein Teil des Königreich Ungarn wobei das Komitat wiederhergestellt wurde. Zwischen 1849 bis 1860 wurde es der Serbischen Wojwodschaft und dem Temeser Banat angegliedert und danach wieder als Komitat hergestellt.

Karte mit allen aus der Serbischen Wojwodschaft und dem Temeser Banat entstandenen Komitaten nach 1881

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs 1918 entstand auf dem Gebiet die Banater Republik. Diese wurde aber im Vertrag von Trianon zwischen dem Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen im Süden (der größte Teil), Rumänien im Norden und Ungarn (kleines Gebiet südlich von Szeged) aufgeteilt. Während der Teil Jugoslawiens in die Vojvodina eingegliedert ist (bis auf einen kleinen Teil bei Belgrad welcher zu Zentralserbien gehört), liegt der rumänische Anteil des ehemaligen Komitats nun im rumänischen Kreis Timiş, der kleine ungarische Teil gehört heute zum Komitat Csongrád (bis 1950 ein Teil des Komitats Csanád-Arad-Torontál.


Bezirksunterteilung

Im frühen 20. Jahrhundert bestanden folgende Stuhlbezirke (meist nach dem Namen des Verwaltungssitzes benannt):

Stuhlbezirke (járások)
Stuhlbezirk Verwaltungssitz
Alibunár Alibunár (serbisch Алибунар/Alibunar)
Antalfalva Antalfalva (serbisch Ковачица/Kovačica)
Bánlak Bánlak (rumänisch Banloc)
Csene Csene (rumänisch Cenei)
Módos Módos (serbisch Модош/Modoš; heute Јаша Томић/Jaša Tomić)
Nagybecskerek Nagybecskerek (serbisch Велики Бечкерек/Veliki Bečkerek; heute Зрењанин/Zrenjanin)
Nagykikinda Nagykikinda (serbisch Велика Кикинда/Velika Kikinda; heute Кикинда/Kikinda)
Nagyszentmiklós Nagyszentmiklós (rumänisch Sânnicolau Mare)
Pancsova Pancsova (serbisch Панчево/Pančevo)
Párdány Párdány (serbisch Пардањ/Párdány; heute Међа/Međa)
Perjámos Perjámos (rumänisch Periam)
Törökbecse Törökbecse (serbisch Нови Бечеј/Novi Bečej)
Törökkanizsa Törökkanizsa (serbisch Нови Кнежевац/Novi Kneževac)
Zsombolya Zsombolya (rumänisch Jimbolia)
Stadtkreise (törvényhatósági jogú városok)
Pancsova (serbisch Панчево/Pančevo)
Stadtbezirke (rendezett tanácsú városok)
Nagybecskerek (serbisch Велики Бечкерек/Veliki Bečkerek; heute Зрењанин/Zrenjanin)
Nagykikinda (serbisch Велика Кикинда/Velika Kikinda; heute Кикинда/Kikinda)

Die Orte Banloc, Cenei, Sânnicolau Mare, Periam und Jimbolia liegen im heutigen Rumänien, die restlichen Orte im heutigen Serbien.

Weblinks

Quellen

  1. http://www.talmamedia.com/php/district/district.php?county=Toront%E1l

Siehe auch



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • torontal — tórontal ( luri), s.n. – (arg.) Cur. De la Torontal, judeţ la graniţa României cu Iugoslavia; dar motivul acestei apropieri nu este clar. Poate trebuie să se pornească de la expresia curul pămîntului loc retras, regiune îndepărtată . Trimis de… …   Dicționar Român

  • Torontal — Torontal, Comitat im ungarischen Kreise jenseits der Theiß, der westliche Theil des Banats, zwischen den Comitaten Temes, Csanad, Csongrad, Bács u. der Banalgrenze, 124,69 QM., 389,700[697] Ew., ist durchaus eben, von vielen Morästen u. Sümpfen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Torontál — Torontál, ungar. Komitat, wird von der Maros, Theiß und Donau, bez. von den Komitaten Báćs Bodrog, Csongrád, Csanád, Arad und Temes sowie von Serbien begrenzt, umfaßt 9933 qkm (180,39 QM.) mit (1901) 609,362 serbischen, deutschen (184,016),… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Torontál — Torontál, Komitat in Ungarn (9933 qkm, 1900: 590.318 E.), an der Donau und der untern Theiß; Hauptstadt Nagy Becskerek …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Torontál — Infobox Former Subdivision native name = conventional long name = Torontál County common name = Torontál subdivision = County nation = the Kingdom of Hungary p1 = s1 = year start = 15th century event end = Treaty of Trianon year end = 1920 date… …   Wikipedia

  • Torontál-Vásárhely — (spr. wāschār helj, auch Debelyácsa, spr. ljātscha), Großgemeinde im ungar. Komitat Torontál, an der Bahnlinie Groß Becskerek Pancsova, mit (1901) 4873 magyarischen (meist reformierten) Einwohnern …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Komitat Torontál — (Torontal) (1910) Verwaltungssitz: Nagybecskerek (heute serbisch Zrenjanin) …   Deutsch Wikipedia

  • Komitat Torontal — (Torontál) (1910) Verwaltungssitz: Nagybecskerek Fläch …   Deutsch Wikipedia

  • Comitat de Torontál — Localisation du comitat de Torontál Le comitat de Torontál est un ancien comitat du royaume de Hongrie, partagé aujourd hui entre la Serbie, la Roumanie et la Hongrie. Son chef lieu était Nagybecskerek (aujourd hui Zrenjanin en Serbie) Ce comitat …   Wikipédia en Français

  • Hotel Torontal — (Тимишоара,Румыния) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: Calea Torontalului nr.71, 30 …   Каталог отелей

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”