Voting Disk

Voting Disk

Unter einem Quorum oder einer Voting Disk versteht man eine Komponente des Cluster Managers eines Computerclusters zur Wahrung der Datenintegrität im Fall eines Teilausfalls. Bei Ausfall des Cluster Interconnects (der Verbindung zwischen den Clusterknoten), besteht das Risiko einer Aufspaltung des Gesamtsystems in unerwünschterweise autonom agierende Einheiten, die fast immer die Datenintegrität bedroht (Split-Brain-Problem). Durch wechselweises oder konkurrierendes Schreiben in die logische Struktur der Voting Disk wird im Falle eines unterbrochenen Interconnects entschieden, welcher Teil des Clusters überleben soll. Die Voting Disk liegt auf Shared Storage.

Ein Beispiel für den Fall des Oracle RAC, es überlebt:

  • bei asymmetrischer Teilung (z. B. 2:3 Knoten) der größere Teil
  • bei gerader Teilung (z. B. 2:2 Knoten) der Teil mit dem größeren Workload.

Eine derartige Unterscheidung nach einem Ausfall des Interconnects als Kommunikationskanal wäre ohne eine "Abstimmung" auf Massenspeicher unmöglich. Da fast alle Clustermanager auf einen Ausfall der Zwischenverbindung mit dem Neustart mindestens eines Knotens reagieren, ist auch die persistente Speicherung des Clusterstatus in der Voting Disk von Vorteil: Es entfällt ein Gutteil der Neuverhandlungen über Verfügbarkeiten und Masterstatus. Diese Verhandlungen bedingen ohne die persistente Voting Disk oft mehrere Neustarts. Damit steigt bei Verwendung eines Quorums die Verfügbarkeit der Einzelknoten durch entfallende Neustartzyklen.

Probleme und Lösungen

Die Voting Disk selbst ist - sobald sie verwendet wird - integraler Bestandteil des Clusters. Ist ein vormals verfügbares Quorum während des Clusterbetriebes plötzlich nicht mehr greifbar, fällt das gesamte System aus. Dies gilt natürlich insbesondere bei Ausfall einer einzelnen Shared Storage. Den damit entstandenen Single Point of Failure zu vermeiden, ist derzeit Bestrebung aller Hersteller von Clusterware.

Der gebräuchliche Ansatz zur Lösung dieser Probleme ist die Spiegelung der Voting Disk über mehrere physikalische Medien. Hier tun sich jedoch wieder neue Abgründe auf:

  • Die Voting Disks müssen garantiert konsistent und mit möglichst geringer Latenz behaftet sein.
  • Ebenfalls kontraproduktiv wäre ein Split-Brain-Szenario mit Aufteilung der Voting Disks zwischen den potentiell autonomen Untereinheiten. Diesen Konflikt löst z. B. Oracle Clusterware mit einer ungeraden Anzahl der Quoren.

Die Königslösung für Konsistenz- Latenz- und Verfügbarkeitsprobleme stellt die (u.U. sehr teure) storageseitige Replikation im Storage Area Network (SAN) dar. Sie präsentiert allen Cluster-Membern transparent ein einziges repliziertes Gerät und entlastet dadurch Clusterware, Cluster-Member und Administratoren.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Voting disk — Unter einem Quorum oder einer Voting Disk versteht man eine Komponente des Cluster Managers eines Computerclusters zur Wahrung der Datenintegrität im Fall eines Teilausfalls. Bei Ausfall des Cluster Interconnects (der Verbindung zwischen den… …   Deutsch Wikipedia

  • Electronic voting examples — The following is a list of examples of electronic voting from elections around the world. Examples include polling place voting electronic voting and Internet voting.AustraliaThe first known use of the term CyberVote was by Midac in 1995 when… …   Wikipedia

  • Quorum (Informatik) — Unter einem Quorum oder einer Voting Disk versteht man eine Komponente des Cluster Managers eines Computerclusters zur Wahrung der Datenintegrität im Fall eines Teilausfalls. Bei Ausfall des Cluster Interconnects (der Verbindung zwischen den… …   Deutsch Wikipedia

  • Oracle Clusterware — is the cross platform cluster software required to run the Real Application Clusters (RAC) option for Oracle Database. It provides the basic clustering services at the operating system level that enable Oracle software to run in clustering mode.… …   Wikipedia

  • Split Brain (Informatik) — Split Brain ist in der Informatik ein unerwünschter Zustand eines Computerclusters, bei dem alle Zwischenverbindungen zwischen den Clusterteilen gleichzeitig unterbrochen sind. Inhaltsverzeichnis 1 Formen 2 Zustandekommen 3 Auswirkungen …   Deutsch Wikipedia

  • Mathematics and Physical Sciences — ▪ 2003 Introduction Mathematics       Mathematics in 2002 was marked by two discoveries in number theory. The first may have practical implications; the second satisfied a 150 year old curiosity.       Computer scientist Manindra Agrawal of the… …   Universalium

  • iTunes — This article is about the application. For the online media service, see iTunes Store. iTunes iTunes 10.5 running on Mac OS X Lion …   Wikipedia

  • Tandem Computers — A Tandem Computers promotional mug Tandem Computers, Inc. was the dominant manufacturer of fault tolerant computer systems for ATM networks, banks, stock exchanges, telephone switching centers, and other similar commercial transaction processing… …   Wikipedia

  • Native Americans in the United States — This article is about the indigenous people of the United States. For other indigenous people see Indigenous peoples by geographic regions Native Americans …   Wikipedia

  • Asteroid — For the arcade video game, see Asteroids (video game). For other uses, see Asteroid (disambiguation). A composite image, to scale, of the asteroids that have been imaged at high resolution. As of 2011 they are, from largest to smallest: 4 Vesta,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”