Weltaltenplan

Weltaltenplan

Der internationale Aktionsplan zu Fragen des Alterns wurde erstmals 1982 von den Vereinten Nationen verabschiedet. Der damals verabschiedete Aktionsplan hat aus heutiger Sicht seine Aktualität behalten. Nach 20 Jahren fand im April 2002 in Madrid die Zweite Weltversammlung zu Fragen des Alterns statt, auf der ein völlig überarbeiteter Weltaltenplan (engl: International Plan on Ageing) verabschiedet wurde.

Das Dokument enthält globale Ziele für den Umgang mit den Herausforderungen des demografischen Wandels. Dabei werden die unterschiedlichen Schwerpunkte der 189 Mitgliedstaaten der UN gebündelt und die Notwendigkeit zukunftsorientierter Maßnahmen verdeutlicht. Anspruch und Funktion des Weltaltenplans liegen darin, die Öffentlichkeit noch intensiver für das weltweite Altern der Gesellschaften zu sensibilisieren.

Der neue Plan umfasst 117 Paragraphen (publiziert u. a. in englisch). Nach der Einleitung folgt ein Empfehlungskatalog mit drei Schwerpunktkapiteln, sie umfassen die Bereiche:

  • zukünftige Entwicklung
  • Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden im Alter
  • Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen für ältere Menschen.

Unter diesen drei Kategorien werden zentrale Themen aufgegriffen und in Form von „Problemstellungen“, „Zielen“ und möglichen „Aktionen“ weiter aufgeschlüsselt.

Neben politischen Prioritäten zur Verbesserung der Lebenssituation insbesondere älterer Menschen wie etwa Armutsbekämpfung, gesellschaftspolitische Teilnahme, individuelle Selbstverwirklichung, Einhaltung von Menschenrechten und Gleichstellung von Männern und Frauen werden im neuen Weltaltenplan auch verstärkt übergreifende gesamtgesellschaftliche Aufgaben wie intergenerationelle Solidarität, Beschäftigung, soziale Sicherung, Gesundheit und Wohlbefinden, aber auch das Zusammenspiel von Regierung und Zivilgesellschaft aufgegriffen. Das Papier schließt mit weiteren Vorschlägen für eine nachhaltige Umsetzung der jeweiligen Themen, in dem sowohl die Rolle der Forschung sowie nationale und international Anforderungen Berücksichtigung finden.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ageismus — Der Ausdruck Altersdiskriminierung bezeichnet eine soziale und ökonomische Benachteiligung von Einzelpersonen oder von Personengruppen aufgrund ihres Lebensalters. Den Betroffenen würde es erschwert, in angemessener Weise am Arbeitsleben und am… …   Deutsch Wikipedia

  • Altersdiskriminierung — Der Ausdruck Altersdiskriminierung bezeichnet eine soziale und ökonomische Benachteiligung von Einzelpersonen oder von Personengruppen aufgrund ihres Lebensalters. Den Betroffenen würde es erschwert, in angemessener Weise am Arbeitsleben und am… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Marin — (Wien 2008) Bernd Marin (* 1948 in Wien) ist ein österreichischer Sozialwissenschafter. Leben und Beruf Nach Studien an der Universität Wien, am Institut für Höhere Studien (IHS) in Wien sowie an der Universität Harvard war Marin zuerst Mi …   Deutsch Wikipedia

  • IYOP — Von den Vereinten Nationen wurde das Jahr 1999 zum Internationalen Jahr der älteren Menschen (auch IYOP, von engl. International Year of Older Persons) erklärt[1]. Es ist damit Element der Dekade der Vereinten Nationen für die Beseitigung der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”