Äakos

Äakos

Aiakos, auch Äakeion (lateinisch Aeacus), ist in der griechischen Mythologie Sohn des Zeus und der Aigina, einer Tochter des Flußgottes Asopos. Als König auf Aigina beherrscht er die Myrmidonen und ist Stammvater der Aiakiden, zu denen seine Söhne Peleus und Telamon und seine Enkel Achilleus und Ajax gehören. Wegen seiner Gerechtigkeit wurde er nach dem Tod zu einem der Richter in der Unterwelt berufen.[1]

Als Asopos und gleichzeitig Hera die Tochter Aigina bedrohten, versetzte sie Zeus auf die Insel Oinone (auch Oinoe, Oinopia), wo Aiakos geboren wurde; die Insel hieß seitdem Ägina. Hier herrschte Aiakos über das aus Ameisen entstandene Geschlecht der Myrmidonen weise und gerecht, ein Liebling der Götter, die, wie die Menschen, ihn oft zum Schiedsrichter ernannten. Nach seinem Tod wurde Aiakos mit Minos und Rhadamanthys Richter der Schatten und Türhüter des Hades, weshalb er mit Schlüssel und Zepter abgebildet wurde. Auf Ägina, wo man ihn als Halbgott im Aiakeion verehrte, prangte ihm zu Ehren das Äakeion mit Mauern von weißem Marmor. Seine Gemahlin Endeis gebar ihm zwei Söhne, Telamon und Peleus. Pindar besingt oftmals den Ruhm des Aiakos und der Aiakiden, zu denen als des Peleus Sohn auch Achilleus gehört.

Im 22. Gesang der Dionysiaka des Nonnos von Panopolis wird geschildert, wie Aiakos auf dem Indienfeldzug des Dionysos in der Schlacht am Hydaspes ähnlich gegen die Inder wütet, wie sein Nachkomme Achilleus am Skamandros gegen die Trojaner im 21. Gesang der Ilias.

Literatur

  • Alwine Zunker: Untersuchungen zur Aiakidensage auf Aigina. St. Ottilien: EOS-Verlag, 1988. ISBN 3-88096-854-3

Weblinks

Quellen

  1. Schüler Duden (Hrsg.): Ein Lexikon aller Religionen der Welt. Dudenverlag, Mannheim 1977, S. 9 (Stand: 11.12.2008). 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Äăkos — Äăkos, Sohn des Zeus u. der Ägina od. Europa, geboren auf Önone (Ägina); da er erwachsen hier allein war, verwandelte Zeus die Ameisen in Menschen (Myrmidonen), über welche Ä. nur weise u. gerecht regierte. Seine Söhne von seiner Gattin Endeïs… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Äăkos — (Aiakos), griech. Heros, Sohn des Zeus und der Ägina, der Tochter des Flußgottes Asopos, geboren auf der Insel Önone, wohin Zeus die Ägina entführt hatte, und die fortan ihren Namen trug. Hier herrschte Ä. über das aus Ameisen entstandene Volk… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Endeïs — Endeïs, Tochter des Chiron (Skiron), Gemahlin des Äakos, Mutter des Telamon u. Peleus. Als Äakos von Psamathe Vater des Phokos geworden war, veranlaßte sie ihre Söhne, diesen Bruder beim Spielen zu. tödten. Äakos verbannte sie u. ihre Söhne aus… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aiakos — (griechisch Αἰακός, latein Aeacus), ist in der griechischen Mythologie Sohn des Zeus und der Aigina, einer Tochter des Flussgottes Asopos. Als König auf Aigina beherrscht er die Myrmidonen und ist Stammvater der Aiakiden, zu denen seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Agīna — Agīna, 1) (a. Geogr.), rauhe, felsige, von Klippen umgebene Insel im Saronischen Meer (welches daher auch Äginetischer Meerbusen hieß), zwischen Attika u. Argolis; 2) Stadt daselbst, eine der 12 Städte Achaias, fest u. reich an Kunstwerken (s.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Otto Friedrich Gruppe — (* 15. April 1804 in Danzig; † 7. Januar 1876 in Berlin) war ein Dichter und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Myrmidŏnes — Myrmidŏnes, ursprünglich Einwohner der Insel Ägina, welche Zeus, nachdem die Insel durch eine Pest entvölkert worden war, auf Bitten des Äakos aus Ameisen entstehen ließ; darauf sollen die M. nach Thessalien ausgewandert sein, wo sie als… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Peleus — Peleus, Sohn des Äakos u. der Endeïs; verließ sein Vaterland, weil er an der Ermordung seines Halbbruders Phokos Theil genommen hatte, u. wanderte nach Phthia in Thessalien zu Eurytion, welcher ihn sühnte u. ihm mit seiner Tochter Antigone ein… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Phokos — Phokos, 1) Sohn des Äakos u. der Psamathe, s. u. Endelïs; seine Söhne Krissos u. Panopeus ließen sich am Parnaß nieder. 2) P., Korinthier, Sohn des Ornytion, ließ sich früher als die Söhne des P. 1) in der Gegend um Tithorea u. den Parnassos… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Psamăthe — Psamăthe, 1) Tochter des Nereus, floh vor Äakos durch Selbstverwandlung in einen Fisch (Phyke) u. jener zeugte den Phokos mit ihr; 2) Tochter des Krotopos, von Apollo Mutter des Linos …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”