Bückler

Bückler
Johannes Bückler, Gemälde von K. H. Ernst (1803)

Johannes Bückler (frz. Jean Buckler; genannt Schinderhannes; * Herbst 1779 in Miehlen oder Weidenbach bei Nastätten im Taunus[1]; † 21. November 1803 in Mainz) war ein deutscher Räuber, dem heute 130 Straftaten, zumeist Diebstähle, Erpressungen und Raubüberfälle nachgewiesen werden können. Die Gesamtzahl seiner Mittäter betrug 93.

Carl Zuckmayer umschrieb den Hunsrückräuber in seinem Schinderhanneslied mit den Worten: „Das ist der Schinderhannes, Der Lumpenhund, der Galgenstrick, Der Schrecken jedes Mannes, Und auch der Weiber Stück …“

Wildromantisches Hahnenbachtal zwischen Schneppenbach und Bundenbach

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Der Name „Schinderhannes“ verweist auf die Tätigkeit des jungen Bückler, der bei zwei Wasenmeistern, die mancherorts auch Schinder genannt werden, als Lehrjunge gearbeitet und dort den Rufnamen erhalten hatte; so seine Aussage im späteren Ermittlungsverfahren 1802/03. Auch seine Vorfahren väterlicherseits waren seit Generationen Schinder gewesen.

Der älteste bekannte Vorfahre Johannes Bücklers ist Sebastian Bickler, Henker und Wasenmeister von Kirchberg und Koppenstein, der an der nach dem Dreißigjährigen Krieg verfallenen Mühle Wallenbrück dem Wasnerhandwerk nachging. Er selbst stammte wohl, so die Aussagen seines Sohnes Hans-Adam, aus einer alten Scharfrichter- und Schinderfamilie.

Der Sohn Hans-Adam (auch Johann Adam) Pickler (1649–1720) führte nach seiner Bestätigung vom 13. November 1679 beide Ämter auf der Wallenbrück fort. Die Franzosen forderten während der Pfälzischen Erbfolgekriege eine von ihm nicht erbringbare Kontribution; daher wurde er 1693 abgesetzt und durch den Scharfrichter Dillendorf aus Corray bei Zell an der Mosel ersetzt. 1697, nach Kriegsende, konnte Hans-Adam Bickler jedoch zurückkehren.

1673 wurde Niclas Bickler, der Urgroßvater des „Schinderhannes“, auf der Wallenbrück als Sohn von Hans-Adam Bickler und seiner Frau Margaretha, Tochter des Wasenmeisters Coller von Bernkastel, geboren. Auch er blieb zunächst vor Ort, verließ jedoch 1703 die Familie und ging nach Hilscheid bei Thalfang. Nachdem 1708 die Vordere Grafschaft Sponheim zwischen Baden und Kurpfalz aufgeteilt und die Wallenbrück zum badischen Grenzort geworden war, suchten dort immer mehr Kriminelle und gerichtlich Gesuchte Zuflucht. Nach dem Tod seines Vaters und schweren Erbstreitigkeiten zwischen ihm und seiner Stiefmutter Eva Marie gelang es Niclas Bickler, den Erbstandsbrief zu erhalten. Das Oberamt Kirchberg hob die Entscheidung jedoch anderthalb Jahre später, am 16. Februar 1722, wieder auf; Eva Bickler erhielt nun den Brief. In Folge weiterer ruinöser Erbschaftsstreitigkeiten musste die Wallenbrück am 31. August 1733 zwangsversteigert werden. Sie ging an den Naumburger Scharfrichter Matthias Nagel, der sie 1738 an seinen Schwiegersohn Johann Leonard North weitergab, welcher sie wiederum von Johannes Bickler bewirtschaften ließ.

Otto Philipp Bickler, Niclas’ Sohn, wurde Scharfrichter in Wartelstein, dem heutigen Schloss Wartenstein bei Kirn. In diesem Amt folgte er Mattias Nagel, einem Enkel Matthias Nagels, nach. Bickler ging 1754 nach Merzweiler. Später erlernte Johannes Bückler, der Schinderhannes, bei Mattias Nagel das Schinderhandwerk. Nagel, der auch als Wundheiler bekannt war, versorgte Bückler nach Überfällen und Ausbrüchen ärztlich.

In Merzweiler wurde Johannes Bickler, Schinderhannes’ Vater, geboren. Dieser heiratete schließlich Anna Maria Schmidt in Miehlen bei Nastätten im Hintertaunus. Die Eltern Bücklers flüchteten 1783 wegen eines Holzfrevels und eines Wäschediebstahls der Mutter aus Miehlen. 1784 ließ sich der Vater für sechs Jahre vom österreichischen Heer anwerben. Er diente in Mähren, desertierte 1789 und kehrte zunächst in seinen Geburtsort Merzweiler zurück.

Johannes Bückler kehrte um 1800 auf die Wallenbrück zurück, wo er, in der nun von Conrad Weyrich betriebenen Mühle, Pferde zu stehlen versuchte. Ein weiterer längerer Aufenthaltsort in der Nähe war die zu Dickenschied gehörende Siedlung Scheidbach.

Leben

Die kriminelle „Karriere“ des jungen Bücklers beginnt im Alter von 15 Jahren: Er unterschlägt einen Louis d’or, mit dem er im Nachbardorf Branntwein kaufen sollte. Seine erste Lehrzeit bei dem Wasenmeister Nagel in Bärenbach endet mit öffentlichen Rutenschlägen, da ihm vorgeworfen wird, er habe seinem Meister sechs Kalbfelle und eine Kuhhaut gestohlen. Nach Meinung von Bückler haben diese Felle ihm jedoch zugestanden. In der Folgezeit schließt sich Bückler einem älteren Lehrjungen, Niklas Nagel an, mit dem er Viehdiebstähle begeht. Später unterstützt er den berüchtigten Roten Fink bei dessen Diebstählen. Der dauernde Erfolg seiner Taten ist im wesentlichen darauf zurückzuführen, dass durch die Kriegswirren ab 1792 der Hunsrück in einen chaotischen, beinahe anarchischen Zustand versetzt wurde. Hunger, Arbeitslosigkeit und das Fehlen der alten Ordnungsmacht ließen über zwanzig Prozent der Bevölkerung ihr Heil und Überleben in Diebstahl und Raub suchen.

Ein Räuberhauptmann und Mörder?

Der Schinderhannesturm in Simmern

Allgemein wird zwar behauptet, Bückler sei Anführer einer Räuberbande gewesen. Durch die aktuelle wissenschaftliche Forschung kann diese Behauptung aber nicht mehr aufrechterhalten werden. Bis zu seiner Inhaftierung in Simmern im Februar 1799 hatte Bückler mehr als 40 Vieh- und Pferdediebstähle begangen. In diese Zeit fällt auch seine Teilnahme an zwei Tötungsdelikten, dem Plackenklos und dem Juden Seligmann. Eine juristische Aufarbeitung des vollständigen Aktenmaterials hat jedoch gezeigt, dass gegen ihn der Vorwurf des Mordes nicht aufrechterhalten werden kann. Erst nach seiner Flucht aus dem Turm zu Simmern geht Bückler mehrheitlich zu Raubüberfällen und räuberischen Erpressungen über. Diese begeht er mit einer durchschnittlichen Zahl von fünf Mittätern. Ein großer Teil seiner Unternehmungen richtet sich dabei gegen Juden. In der Zeit bis zu seiner endgültigen Inhaftierung kommt es zu mehreren Todesfällen, die möglicherweise Bückler zuzurechnen sind. Aber auch hier reicht das heute bekannte Aktenmaterial nicht aus, Bückler als Mörder zu bezeichnen.

Darüber hinaus fehlt es an einer Bandentätigkeit insofern, als die Mittäter fast täglich wechselten. Zwar zog Bückler manchmal mit bestimmten Personen mehrere Wochen lang umher, und immer wieder schloss er sich anderen Spießgesellen an (bzw. sich diese ihm); jedoch kann von einer Bande im juristischen Sinne, in der sich verschiedene Personen verabredet haben, auf eine bestimmte Dauer Straftaten zu begehen, nicht die Rede sein. Insgesamt lässt sich jedoch feststellen, dass insbesondere die zahlreichen Wohnsitzlosen und die fahrenden Krämer (die sogenannten Vaganten) sich durch Diebstähle ein Existenzminimum zu sichern versuchten. Kurzfristige Zusammenschlüsse waren dabei die Regel. Allerdings hatte Bückler sich im Laufe des Jahres 1800 einen immer bedeutsameren Ruf erworben, sodass sich viele Personen mit zweifelhaften Ruf ihm gerne anschlossen bzw. auch ohne Aufforderung Wache hielten, wenn er sich z.B. in einer Gaststätte aufhielt.

Auch gilt heute als gesichert, dass der Schinderhannes sich weder auf „den Krieg gegen Reiche, Juden und Franzosen (→Koalitionskriege)“ beschränkte, noch ein Wohltäter der Armen war. Obwohl ihn viele Personen vor Verfolgung schützten, war sein Bild selbst bei der ärmsten Bevölkerung fast ausschließlich negativ geprägt. So ist auch heute noch der Name Schinderhannes bei den Nachfahren der vor fast 200 Jahren ausgewanderten Hunsrücker und Hessen ausschließlich negativ geprägt.[2]

Bückler mit Juliana Blasius und dem gemeinsamen Kind

Mit dem neuen Jahrhundert begann allmählich das französische Polizeisystem Wirkung zu zeigen. Der auch wegen seiner Frauengeschichten berühmte Schinderhannes befand sich ab 1800 auf der Flucht. Nach zahlreichen Vorgängerinnen, von denen namentlich lediglich eine Elise Werner, eine Budzliese-Amie aus Schneppenbach und eine Katharina Pfeiffer überliefert sind, wurde seine angeblich achte oder neunte Geliebte die im Volksmund auch Julchen genannte Juliana Blasius aus Weierbach. Juliana wurde die erste beinahe ebenbürtige und ebenso legendäre Begleiterin des flüchtigen Räubers.

Um 1801 hausten Schinderhannes und seine Begleiter auf der halb verfallenen Schmidtburg im Hahnenbachtal oberhalb von Kirn. Im nahegelegenen Dorf Griebelschied feierte man sogar öffentlich einen sogenannten Räuberball. Vielleicht durch diesen Übermut wurde die längst im Fokus polizeilicher Interessen befindliche Bande dann auch lokalisierbar. Nachdem Bückler noch einmal der Verhaftung entgangen war, ließ er sich von der kaiserlichen Armee unter dem Namen Jakob Schweikard rekrutieren, wurde dort aber von einem Verbrecherkollegen namens Zerfass erkannt und denunziert.

Verhaftung und Verurteilung

Am 31. Mai 1802 wurde er im östlichen Hintertaunus zwischen Wolfenhausen und Haintchen vom Kurtrierischem Hofgerichtsrat und Amtsverwalter zu Limburg a.d. Lahn, Herrn Fuchs, morgens bei Tagesanbruch mit einem Kommando von Niederselters aufgespürt. Als man noch eine Viertelstunde vor Wolfenhausen war, sah man 300 Schritte neben der Straße eine Person aus einem Kornfeld herausgehen. Diese erschien dem Kommando fremd und wurde umgehend festgenommen. Der Fremde, Johannes Bückler, wurde nach Wolfenhausen geführt, wo sich der Wied-Runkelische Leutnant mit seinem Streifenkommando befand, von dort aus wurde er weiter nach Frankfurt am Main gebracht. Zu diesem Zeitpunkt schwankte Bücklers Entschlossenheit, ein Räuberleben zu führen. Er versprach den kaiserlichen Behörden, über alle seine Straftaten Auskunft zu geben, solange er nicht an die Franzosen ausgeliefert werde. Nach mehreren ausführlichen Verhören wurde er jedoch mit Julchen und einigen Komplizen am 16. Juni 1802 an die französischen Behörden übergeben und nach Mainz gebracht.

Nach der Übergabe war Bückler im Holzturm zu Mainz inhaftiert und wurde während der sechzehnmonatigen Voruntersuchung durch Johann Wilhelm Wernher mehreren Dutzend Einzelverhören unterzogen, bei denen 565 Fragen gestellt wurden. Hinzu kamen noch zahlreiche Gegenüberstellungen. Das Gericht hielt Bücklers Hoffnung auf ein gnädiges Urteil aufrecht und konnte ihm so umfangreiche Geständnisse entlocken. Ohne sich selbst mit Gewaltdelikten zu belasten, benannte er weit über 100 Personen, die im Zusammenhang mit seinen Straftaten standen. Mit ihm wurden weitere 19 Mittäter zum Tode verurteilt.

Am 24. Oktober 1803 begann der Prozess, der bereits eine große Volksmenge anzog. Die Verlesung der 72-seitigen Anklageschrift in deutscher und französischer Sprache nahm eineinhalb Tage in Anspruch. Im Prozess hatte Georg Friedrich Rebmann, der damalige Präsident des Mainzer Kriminalgerichts, den Vorsitz. Die Verhandlung fand im damaligen Akademiesaal des ehemaligen Kurfürstlichen Schlosses in Mainz statt. Bückler wurde aufgrund der gesetzlichen Regelung, die für bewaffnete Einbrüche die Todesstrafe vorsah, rechtskräftig zum Tode verurteilt. Das Urteil stand jedoch schon vor Beginn der Hauptverhandlung fest, da die Gerichtspersonen bereits im Oktober Freunde und Bekannte zu der Hinrichtung am 21. November 1803 einluden.

Johann Bücklers Vater wurde zu 22 Jahren „Kettenstrafe“ verurteilt, starb aber nach wenigen Wochen am 28. Dezember 1803. Julchen Blasius verbüßte zwei Jahre Zuchthaus. Sie gebar bereits vor dem Prozess in Gefangenschaft am 1. Oktober Bücklers Sohn, Franz Wilhelm. Dieser hat heute noch direkte Nachfahren, die im Taunus leben.

Die Verurteilung von Bückler und 19 seiner Gefolgsleute zum Tod durch das Fallbeil wurde am 20. November 1803 verkündet. Die Guillotine war dazu vor den Toren der Stadt, im heutigen Stadtpark aufgebaut. Am 21. November fuhr man die Verurteilten in fünf offenen Wagen zum öffentlichen Richtplatz. Bückler wurde als erster auf das Schafott geführt. Sekunden später war die Hinrichtung vollzogen. 24 Minuten nach der ersten Hinrichtung waren alle 20 Särge gefüllt. Die Rümpfe und Köpfe der Räuber wurden im verdeckten Raum unter der Guillotine, zudem in einer 150 Schritte entfernten Hütte und im Altmünsterkloster wissenschaftlichen Untersuchungen unterzogen. Professoren der École Supérieure in Mainz (ehemalige Universität) und Wissenschaftler der „Medizinischen Privatgesellschaft zu Mainz“ stellten u.a. Untersuchungen mit Elektroschocks an, um zu testen, wann der menschliche Körper tatsächlich klinisch tot sei. Aufgrund dieser Untersuchungen ist der wahre Aufbewahrungsort von Bücklers Leichnam nicht mehr zu klären. Zwar befindet sich heute in der Anatomischen Sammlung der Universität Heidelberg ein Skelett mit der Aufschrift „Schinderhannes“. Diesem Skelett fehlt aber der nachgewiesene Arm- und Beinbruch Bücklers, es weist zudem eine andere Körpergröße auf und besitzt seit 1945 einen anderen Schädel. Nachweislich hatte Bückler zudem im Brustkorb Knochentuberkulose im letzten Stadium, wie eine Auswertung der zeitgenössischen medizinischen Berichte heute beweist.

„Bin weit in der Welt ‘rumgekommen, im Wald hat man mich gefangen, man führte mich in die Stadt hinein, wo ich sollt gehangen sein.“

Volksweise

Die Legendenbildung begann schon vor der Exekution selbst. Bereits kurz nach seiner Inhaftierung 1802 kamen zwei angeblich authentische (in Wahrheit jedoch fast vollständig erfundene) Biographien über den Räuber auf den Markt. Während der Hinrichtung wurden Groschenhefte verkauft, die ein überhöhtes Bild des Delinquenten zeichneten und auch seinen Ruf eines „Robin Hood vom Hunsrück“ begründeten. Die literarisch bekannteste Darstellung als „edler Räuber“ bot dann aber erst Carl Zuckmayers Schinderhannes (1927).

Film

Die Geschichte wurde fünfmal unter dem Titel Der Schinderhannes verfilmt (davon sind momentan drei Titel bekannt):

1928: Stummfilm nach einem Drehbuch von Carl Zuckmayer und Kurt Bernhardt. Regie führte Kurt Bernhardt. Darsteller waren unter anderem Hans Stüwe als Schinderhannes und Lissy Arna als Julchen

1958: Drehbuch von Georg Hurdalek und Carl Zuckmayer. Regie führte Helmut Käutner. Prominente Darsteller waren Curd Jürgens als Schinderhannes und Maria Schell als Julchen.

Sonstiges

Nach Bückler wurde eine Tierart benannt, der ausgestorbene Anomalocarid Schinderhannes bartelsi, dessen Überreste im Hunsrückschiefer gefunden wurden.[3]

Literatur

  • Uwe Anhäuser: Schinderhannes und seine Bande; Alf /Mosel: Rhein-Mosel-Verlag, 2003; ISBN 3-89801-014-7
  • Peter Bayerlein: Schinderhannes-Chronik. Von Miehlen bis Mainz; Mainz-Kostheim: Probst, 2003; ISBN 3-936326-27-4
  • Peter Bayerlein: Schinderhannes-Ortslexikon. Von Abentheuer bis Züsch; Mainz-Kostheim: Probst, 2003; ISBN 3-936326-28-2
  • Johann Nikolaus Becker, Anton Keil: Actenmäßige Geschichte der Räuberbanden an den beyden Ufern des Rheins; Köln, 1804
    Reprints: Wiesbaden: Fourier, 1978 (19822, 19883); ISBN 3-921695-12-0; Leipzig: Reprint Zentralantiquariat der DDR, 1988; ISBN 3-7463-0103-3
  • Manfred Franke: Schinderhannes: das kurze, wilde Leben des Johannes Bückler, neu erzählt nach alten Protokollen, Briefen und Zeitungsberichten; Hildesheim: Claasen, 1993; ISBN 3-546-00041-2
  • Helmut Kreuzer: „Schinderhannes“: ein Räuber um 1800 bei Clara Viebig, Carl Zuckmayer und Gerd Fuchs. Zum 200. Jahrestag der Hinrichtung Johannes Bücklers in Mainz am 21. November 1803; in: Suevica. Beiträge zur schwäbischen Literatur- und Geistesgeschichte 9 (2001/2002); Stuttgart [2005], S. 179–197; ISBN 3-88099-428-5
  • Edmund Nacken: Schinderhannes, Räuber oder Rebell; Simmern: F.Böhmer, 1961
  • Edmund Nacken: Johannes durch den Wald; in: Merian, Heft 6/15 (Juni 1962)
  • Ernst Probst: Der Schwarze Peter. Ein Räuber im Hunsrück und Odenwald; Mainz-Kostheim: Probst, 2005; ISBN 3-936326-39-8
  • Mark Scheibe: Die Strafjustiz in Mainz und Frankfurt/M. 1796 - 1803, unter besonderer Berücksichtigung des Verfahrens gegen den Serienstraftäter Johannes Bückler, genannt Schinderhannes, 1802/03 (erstmalige juristische Aufarbeitung des Falls, erscheint in 2009, 250 S.)
  • Mark Scheibe: Schinderhannes – Nichtsnutz, Pferdedieb, Räuberhauptmann?; Kelkheim: Historische Kommission für die Rheinlande 1789–1815, 20084
  • Mark Scheibe: Schinderhannes – sein Lebensweg zwischen Taunus, Wetterau, Hunsrück und Odenwald. Nach Prozeß-, Polizeiakten und mündlichen Überlieferungen unter erstmaliger Aufarbeitung aller 128 Straftaten des berüchtigten Räuberhauptmanns; Kelkheim: Historische Kommission für die Rheinlande 1789–1815, 20063
  • Mark Scheibe (Hg.): Schinderhannes und seine Bande oder Johann Bücklers und seiner Gesellen merkwürdige Geschichte, Verbrechen, Verurtheilung und Hinrichtung. Aus den Kriminalakten gezogen und der Wahrheit gemäß erzählt. (Nachdruck der Ausgabe von 1804); Kelkheim: Historische Kommission für die Rheinlande 1789–1815, 2006
  • Schüler: Schinderhannes. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 31, Duncker & Humblot, Leipzig 1890, S. 281–286.
  • Reinhard Jakob: Schinderhannes. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, S. 785 f.

Einzelnachweise

  1. so der Stand der aktuellen wissenschaftlichen Forschung, Fleck (2003), Scheibe (2008)
  2. Mark Scheibe: Der ursprüngliche Schinderhannes-Mythos fand sich in Brasilien – Eine Feldstudie unter den Nachfahren 1824 eingewanderter Deutscher in der Kolonie Sao Leopoldo (Rio Grande do Sul, Brasilien)
  3. Verschiedene Presseberichte. Ausführliche Darstellung bei National Geographic (Englisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Buckler — Buc kler, n. [OE. bocler, OF. bocler, F. bouclier, a shield with a boss, from OF. bocle, boucle, boss. See {Buckle}, n.] 1. A kind of shield, of various shapes and sizes, worn on one of the arms (usually the left) for protecting the front of the… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Buckler — bezeichnet: einen Schild, siehe Buckler (Faustschild) eine Person, die vor anderen Personen einen Buckel macht (also sich verbeugt) und sich dadurch als sehr unterwürfig oder untertänig gibt. eine Person, die durch körperliche Arbeit (im Sinn von …   Deutsch Wikipedia

  • Buckler — Buc kler, v. t. To shield; to defend. [Obs.] [1913 Webster] Can Oxford, that did ever fence the right, Now buckler falsehood with a pedigree? Shak. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Bückler — Bückler, Johannes, gewöhnlich Schinderhannes, geb. 1779 zu Unstädten in der Grafschaft Katzenellnbogen, zeigte schon früh Neigung zum Stehlen u. trat herangewachsen in die Dienste des Scharfrichters zu Bärenbach. Nach Begehung eines… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bückler — Bückler, Johann, genannt Schinderhannes, Räuber, geb. 1777 zu Nastädten in der Grafschaft Katzenellnbogen, war um 1796 Scharfrichtergehilfe in Sobernheim, wurde wegen eines Vergehens in Kirn gestäupt und ging nun unter die Räuber. Mit seiner… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bückler — Bückler, Joh., s. Schinderhannes …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bückler — Bückler, Johann, Schinderhannes, sehr populärer Räuberhauptmann, geb. 1779 im hess. Dorfe Unstädten, später im Dienste des Scharfrichters von Bärenbach, verübte zuerst Viehdiebstähle, gesellte sich sodann zu einer Diebsbande, später zum schwarzen …   Herders Conversations-Lexikon

  • buckler — index protection, shield Burton s Legal Thesaurus. William C. Burton. 2006 …   Law dictionary

  • buckler — small, round shield used to ward off blows, c.1300, from O.Fr. boucler (12c., Mod.Fr. bouclier), from L. *buccularius (adj.) having a boss, from buccula (see BUCKLE (Cf. buckle) (v.)) …   Etymology dictionary

  • buckler — [buk′lər] n. [ME bokeler < OFr bocler: see BUCKLE1] 1. a small, round shield held by a handle or worn on the arm 2. any protection or defense vt. to protect by shielding; defend …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”