Krokodilschleichen

Krokodilschleichen
Krokodil- und Alligatorschleichen
Südliche Krokodilschleiche (Elgaria multicarinata)

Südliche Krokodilschleiche (Elgaria multicarinata)

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Teilordnung: Schleichenartige (Anguimorpha)
Familie: Schleichen (Anguidae)
Unterfamilie: Krokodil- und Alligatorschleichen
Wissenschaftlicher Name
Gerrhonotinae

Die Krokodilschleichen oder Alligatorschleichen (Gerrhonotinae) sind eine im mittleren und südlichen Nordamerika, in Mittelamerika und in Kolumbien lebende Unterfamilie der Schleichen (Anguidae).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Krokodilschleichen haben – im Unterschied zu den beinlosen Schleichen der Unterfamilie Anguinae und den größtenteils nur mit winzigen Beinen ausgestatteten Schleichen der Unterfamilie Diploglossinae – gut ausgeprägte, allerdings dünne Beine, die fünf Zehen haben. Der Körper ist langgestreckt und von großen, viereckigen, plattenartigen Schuppen bedeckt, die sich schindelartig überlagern und lediglich in der die Atmung erleichternden Seitenfalte fehlen. Der Schwanz ist so lang wie der Rumpf. Bei der baumbewohnenden Gattung Abronia dient er als Greiforgan. Die meisten Arten sind von brauner oder grauer Farbe, oft mit schwarzen oder weißen Querstreifen. Die größte Art, die Texas-Krokodilschleiche (Gerrhonotus liocephalus) erreicht eine Kopf-Rumpf-Länge von 20 Zentimeter.

Lebensweise

Krokodilschleichen leben vor allem in trockenen, offenen Gebieten, die Arten der mittelamerikanischen Gattung Abronia leben auf Bäumen. Es sind träge Tiere, die die meiste Zeit in ihren Verstecken verbringen. Krokodilschleichen vermehren sich ovipar und legen pro Gelege bis zu 20 Eier. Die Baumschleichen (Abronia) und die Art mit dem am weitesten nach Norden reichenden Verbreitungsgebiet, die Nördliche Krokodilschleiche (Elgaria coerulea), sind vivipar (lebendgebärend).

Gattungen und Arten

  • Baumschleichen (Abronia)
    • Abronia anzuetoi CAMPBELL & FROST 1993
    • Abronia aurita COPE 1869
    • Abronia bogerti TIHEN 1954
    • Abronia campbelli BRODIE & SAVAGE 1993
    • Abronia chiszari SMITH & SMITH 1981
    • Abronia deppii WIEGMANN 1828
    • Abronia fimbriata COPE 1884
    • Abronia frosti CAMPBELL, SASA, ACEVEDO & MENDELSON 1998
    • Abronia fuscolabialis TIHEN 1944
    • Abronia gaiophantasma CAMPBELL & FROST 1993
    • Abronia graminea COPE 1864
    • Abronia leurolepis CAMPBELL & FROST 1993
    • Abronia lythrochila SMITH & ALVAREZ DEL TORO 1963
    • Abronia martindelcampoi FLORES-VILLELA & SÁNCHEZ-H 2003
    • Abronia matudai HARTWEG & TIHEN 1946
    • Abronia meledona CAMPBELL & BRODIE 1999
    • Abronia mitchelli CAMPBELL 1982
    • Abronia mixteca BOGERT & PORTER 1967
    • Abronia montecristoi HIDALGO 1983
    • Abronia oaxacae GÜNTHER 1885
    • Abronia ochoterenai MARTIN DEL CAMPO 1939
    • Abronia ornelasi CAMPBELL 1984
    • Abronia ramirezi CAMPBELL 1994
    • Abronia reidi WERLER & SHANNON 1961
    • Abronia salvadorensis HIDALGO 1983
    • Abronia smithi CAMPBELL & FROST 1993
    • Abronia taeniata WIEGMANN 1828
  • Barisia
    • Barisia herrerae ZALDÎVAR-RIVERÓN & NIETO-MONTES DE OCA 2002
    • Barisia imbricata WIEGMANN 1828
    • Barisia levicollis STEJNEGER 1890
    • Barisia rudicollis WIEGMANN 1828
  • Coloptychon
    • Coloptychon rhombifer PETERS 1876
  • Elgaria
    • Nördliche Krokodilschleiche (Elgaria coerulea) WIEGMANN 1828
    • King-Alligatorschleiche (Elgaria kingii) GRAY 1838
    • Südliche Krokodilschleiche (Elgaria multicarinata) BLAINVILLE 1835
    • Elgaria panamintina STEBBINS 1958
    • Elgaria paucicarinata FITCH 1934
    • Elgaria velazquezi GRISMER & HOLLINGSWORTH 2001
  • Gerrhonotus
    • Gerrhonotus infernalis BAIRD 1859
    • Texas-Krokodilschleiche (Gerrhonotus liocephalus) WIEGMANN 1828
    • Gerrhonotus lugoi MCCOY 1970
    • Gerrhonotus parvus KNIGHT & SCUDDAY 1985
  • Mesaspis
    • Mesaspis antauges COPE 1866
    • Mesaspis gadovii BOULENGER 1913
    • Mesaspis juarezi KARGES & WRIGHT 1987
    • Mesaspis monticola COPE 1878
    • Mesaspis moreletii BOCOURT 1871
    • Mesaspis viridiflava BOCOURT 1873

Literatur

  • Chris Mattison: Lizards of the World. 1989, ISBN 0-8160-1900-2
  • Eric R. Pianka, Laurie J. Vitt: Lizards: Windows to the Evolution of Diversity (Organisms and Environments). University of California Press (2003), ISBN 0520234014
  • Manfred Rogner: Echsen 2, Ulmer Verlag, ISBN 3-8001-7253-4

Wikimedia Foundation.

Нужна помощь с курсовой?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krokodilschleichen — Krokodilschleichen,   Gerrhonotus, amerikanische Gattung der Schleichen mit gut entwickelten Beinen …   Universal-Lexikon

  • Südliche Krokodilschleiche — (Elgaria multicarinata) Systematik Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata) Teilord …   Deutsch Wikipedia

  • Anguidae — Schleichen Blindschleiche (Anguis fragilis) Systematik Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda) …   Deutsch Wikipedia

  • Tiergeographie — Tier|geo|gra|phie 〈f. 19; unz.〉 = Tiergeografie * * * Tier|geo|gra|phie usw.: ↑ Tiergeografie usw. * * * Tiergeographie,   Zo|ogeographie, die Wissenschaft von der geographischen Verbreitung und …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”