Chthonia (Tochter des Phoroneus)

Chthonia (Tochter des Phoroneus)

Chthonia (griechisch Χθονία) ist in der griechischen Mythologie die Tochter des Phereneus aus Hermione und die Schwester des Klymenos oder die Tochter des Kolontas aus Argos.

Pausanias berichtet von einer Erzählung der Bewohner Hermiones, nach der sie gemeinsam mit ihrem Bruder Klymenos der Göttin Demeter ein Heiligtum in Hermione errichtet habe. Die Bewohner von Argos berichteten wiederum, ihr Vater habe ihr die Verehrung Demeters in Argos verweigert, weshalb sie von Demeter nach Hermione gebracht wurde, ihr Vater hingegen in seinem Haus den Feuertod fand.[1]

Demeter wurde in Hermione als Demeter Chthonia verehrt und es wurde ihr zu Ehren ein jährliches, Chthonia genanntes Fest gefeiert.[2] Der Tempel der Demeter Chthonia wurde zur Zeit des Pompeius von Piraten geplündert.[3]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Pausanias 2, 35, 3 ff.
  2. Aelian Varia historia 11, 4.
  3. Plutarch Pompeius 24.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chthonia — (griechisch Χθονία) ist in der griechischen Mythologie Chthonia (Tochter des Phoroneus), Schwester des Klymenos, mit dem sie der Demeter einen Tempel stiftet Chthonia (Tochter des Erechtheus), wird geopfert, um den Sieg ihrer Heimatstadt zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Chthonĭa — (gr.), 1) Tochter des Kalontes in Argos. Demeter verbrannte diesen mit seinem Hause, weil er sie nicht hatte aufnehmen wollen, nur Ch. blieb verschont, weil sie ihrem Vater die Aufnahme gerathen hatte. Sie begleitete dann die Göttin nach Hermione …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Chthonia [2] — CHTHONIA, æ, ein Beynamen der Ceres, welchen sie von der Chthonia, des Kalontes, oder auch des Phoroneus, Tochter, bekommen. Sieh vorhergehenden, imgleichen folgenden Artikel …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Chthonia [3] — CHTHONIA, æ, (⇒ Tab. XVIII.) des Phoroneus Tochter und Schwester des Klymenus, mit welchem sie auch den Tempel der Ceres Chthonia zu Hermione soll erbauet haben. Pausan. Corinth. c. 35. p. 151 …   Gründliches mythologisches Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”