DCTB

DCTB

Der Deutsche Christliche Techniker-Bund (DCTB) ist eine Berufsmission evangelischer Prägung. Er wurde 1904 auf Initiative von einigen Studenten aus Baugewerksschulen in Bielefeld gegründet. Die Zentrale hat mehrfach gewechselt, aber die Ausrichtung ist immer noch die gleiche. Unter dem Motto „einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus“ (1.Korintherbrief 3,11) arbeitet der DCTB unter Studenten in ganz Deutschland. 2004 feierte er sein hundertjähriges Jubiläum [1] und ist damit das älteste noch bestehende Missionswerk, das sich explizit an Studenten als Zielgruppe richtet. Auf Vorträgen und Seminaren widmet er sich vor allem Themen aus dem Bereich Wissenschaft und Glauben. Der DCTB ist als e.V. organisiert und ist Gastmitglied im CVJM-Gesamtverband. Die Geschäftsstelle liegt heute in Korntal.

Inhaltsverzeichnis

Ziele

Das Ziel des DCTB ist die gemeinsame Orientierung des persönlichen Lebens an der Bibel als dem Wort Gottes. Dazu gehört auch eine Auseinandersetzung mit berufsspezifischen Themen, die die Grundfragen des Lebens betreffen. [2]

Arbeitszweige

Die Arbeit des DCTB lässt sich in 5 Bereiche unterteilen.

Studium

Der DCTB wurde auf Initiative von Studenten gegründet und ist auch heute noch zuallererst in diesem Bereich aktiv. Studentenreferenten des Techniker-Bundes besuchen mit Bücher- und Informationsständen Hochschulen mit hauptsächlich technischer Orientierung in ganz Deutschland und unterstützen Studenten bei der Gründung und Gestaltung von Studentenbibelkreisen.

Beruf

Der DCTB ist auf Industrie-Messen, wie der INTERGEO oder der elecronica mit einem Messestand vertreten. Darüber hinaus unterstützt er die Gründung von Betriebsgebetskreisen.

Freizeiten

Unter dem Motto „Wort und Sport“ werden jedes Jahr verschiedene Freizeiten in Zusammenarbeit mir der Liebenzeller Mission durchgeführt. [3]

Tagungen

Regelmäßig werden Tagungen und Treffen in einzelnen Regionen Deutschlands durchgeführt, bei denen zahlreiche Vorträge, größtenteils von externen Referenten, gehalten werden. Die Themen sind meist aus den Bereichen Wissenschaft, Ethik und Religionen.

Medien

Sechs mal im Jahr wird die Zeitschrift „das Fundament“ mit einer Auflage von etwa 3500 Stück herausgegeben und an Mitglieder und Freunde verschickt. Neben zahlreichen Verteil-Schriften ist das Audio-Archiv der Website zu nennen, in dem zahlreiche neuere Vorträge mittlerweile auch zum kostenlosen Download bereit stehen. Der „kleine Studienhelfer“ (Taschenkalender mit Formelsammlung und Informationen zum Studium) wird ebenfalls kostenlos verteilt.


Veröffentlichungen (Auswahl)

Nachgehakt, Christliche Verlagsgesellschaft Dillenburg, 2005. - ISBN 978-3894364892

Umgedacht, Christliche Verlagsgesellschaft Dillenburg, 2007. - ISBN 978-3894365721

Weblinks


Quellen

  1. http://www.dctb.de/dctb/downloads/fundament-artikel/f304_Jubliaeum.pdf (PDF)
  2. http://www.bibelbund.de/htm/98-4-314.htm
  3. http://www.liebenzell.org/reisen/die-freizeiten-zentrale/arbeitsgemeinschaft-f-r

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DCTB — abbr. Devon and Cornwall Tourist Board …   Dictionary of abbreviations

  • Deutscher Christlicher Techniker-Bund — Der Deutsche Christliche Techniker Bund (DCTB) ist eine Berufsmission evangelikaler Prägung. Er wurde 1904 auf Initiative von einigen Studenten aus Baugewerksschulen in Bielefeld gegründet. Die Zentrale hat mehrfach gewechselt, aber die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ia'udi — Ja udi (auch Sam al) war ein aramäischer Stadtstaat im ehemaligen Nord Syrischen Bereich (heutiges Zincirli in der südöstlichen Türkei, 10 km nordöstlich von İslahiye und 70 Kilometer westlich von Gaziantep). Es lag südlich von Gurgum (Maraş) und …   Deutsch Wikipedia

  • Iaudi — Ja udi (auch Sam al) war ein aramäischer Stadtstaat im ehemaligen Nord Syrischen Bereich (heutiges Zincirli in der südöstlichen Türkei, 10 km nordöstlich von İslahiye und 70 Kilometer westlich von Gaziantep). Es lag südlich von Gurgum (Maraş) und …   Deutsch Wikipedia

  • Ja'udi — (auch Sam al) war ein aramäischer Stadtstaat im ehemaligen Nord Syrischen Bereich (heutiges Zincirli in der südöstlichen Türkei, 10 km nordöstlich von İslahiye und 70 Kilometer westlich von Gaziantep). Es lag südlich von Gurgum (Maraş) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Jaudi — Ja udi (auch Sam al) war ein aramäischer Stadtstaat im ehemaligen Nord Syrischen Bereich (heutiges Zincirli in der südöstlichen Türkei, 10 km nordöstlich von İslahiye und 70 Kilometer westlich von Gaziantep). Es lag südlich von Gurgum (Maraş) und …   Deutsch Wikipedia

  • Judi — Ja udi (auch Sam al) war ein aramäischer Stadtstaat im ehemaligen Nord Syrischen Bereich (heutiges Zincirli in der südöstlichen Türkei, 10 km nordöstlich von İslahiye und 70 Kilometer westlich von Gaziantep). Es lag südlich von Gurgum (Maraş) und …   Deutsch Wikipedia

  • Sendschirli — Ja udi (auch Sam al) war ein aramäischer Stadtstaat im ehemaligen Nord Syrischen Bereich (heutiges Zincirli in der südöstlichen Türkei, 10 km nordöstlich von İslahiye und 70 Kilometer westlich von Gaziantep). Es lag südlich von Gurgum (Maraş) und …   Deutsch Wikipedia

  • Ya'udi — Ja udi (auch Sam al) war ein aramäischer Stadtstaat im ehemaligen Nord Syrischen Bereich (heutiges Zincirli in der südöstlichen Türkei, 10 km nordöstlich von İslahiye und 70 Kilometer westlich von Gaziantep). Es lag südlich von Gurgum (Maraş) und …   Deutsch Wikipedia

  • Yaudi — Ja udi (auch Sam al) war ein aramäischer Stadtstaat im ehemaligen Nord Syrischen Bereich (heutiges Zincirli in der südöstlichen Türkei, 10 km nordöstlich von İslahiye und 70 Kilometer westlich von Gaziantep). Es lag südlich von Gurgum (Maraş) und …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”