De Apparatspott – Ick heep keene Lust mehr hier ünnen

De Apparatspott – Ick heep keene Lust mehr hier ünnen
Animation des Raumschiffs aus dem Film
Filmdaten
Deutscher Titel: De Apparatspott
Originaltitel: De Apparatspott
Produktionsland: Deutschland
Erscheinungsjahr: 1999
Länge: 98 Minuten
Originalsprache: Plattdeutsch
Stab
Regie: Martin Hermann
Drehbuch: Martin Hermann, Dieter Köper
Produktion: Martin Hermann
Musik: Martin Hermann
Kamera: Martin Hermann
Schnitt: Martin Hermann
Besetzung
  • Thomas Baier: Chefkoch
  • Udo Burmeister: Nr. Eent
  • Hansjuergen Hespos: Pulle
  • Detlef Klussmann: Schrotty
  • Dieter Köper: Herr Spick
  • Ulrike Lamster: Uhure
  • Michael Schumacher: Käpten Kork
  • Igor Tschongarow: Silo

De Apparatspott – Ick heep keene Lust mehr hier ünnen ist der erste Film der Apparatspott-Reihe, einer Reihe von mehreren Parodien auf die Fernsehserie und Kinofilmreihe Star Trek in Plattdeutsch, die seit 1996 unter der Regie von Martin Hermann in Deutschland gedreht werden. Sie wird von den filmemokers aus Sulingen produziert.

Die Reihe besteht aus den Filmen De Apparatspott – Ick heep keene Lust mehr hier ünnen, Apparatspott – Gerangel in Ruum un Tied sowie dem 2008 fertig gestellten Apparatspott - Dat mokt wie gistern.

Der erste Teil der Reihe entstand ab 1996 als kleines Filmprojekt einer Gruppe privater Filmemacher, der filmemoker, aus Sulingen. Dieser erlangte durch die positive Aufnahme in den regionalen Medien nach der Fertigstellung 1999 so viel Aufmerksamkeit, dass er nun auch in einigen Kinos lief. Der Film, in dem sogar die Außerirdischen bestes Sulinger Platt schnacken, ist einerseits trashig, wurde andererseits aber als interessante Bereicherung der bisher nahezu nicht vorhandenen plattdeutschen Filmszene gewertet.

Die Macher des Films erhielten für ihn den Kulturpreis der Stadt Sulingen für ihr Engagement bezüglich der plattdeutschen Sprache. Zudem wurde der Film auf dem Oldenburger Filmfest gezeigt.

Handlung

Nach der Kollision zweier Asteroiden trifft der Apparatspott (eigentlich das plattdeutsche Wort für Schnellkochtopf) auf die havarierte Enterprise der zweiten Generation unter Captain Picard. Von dieser erhält der Apparatspott den Auftrag, benötigte Ersatzteile zu besorgen und um das Kollisionsgebiet warnende Steinschlag-Verkehrsschilder aufzustellen. Dazu wird Nr. Eent an Bord genommen. Doch während des Einsatzes zerstört der Apparatspott versehentlich einen außerirdischen Bierfrachter, was zu einer galaktischen Bierknappheit führt.

Literatur

  • Falko Weerts: De Apparatspott. Die Schience-Fiction Story der Sulinger filmemoker. Weerts-Verlag, Weyhe 2007; ISBN 978-3-940807-01-4; 120 S. m. zahlr. Fotos

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apparatspott — ist der Titel einer Reihe von drei Parodien auf die Fernsehserie und Kinofilmreihe Star Trek: Apparatspott – Gerangel in Ruum un Tied De Apparatspott – Ick heep keene Lust mehr hier ünnen Apparatspott – Dat mokt wie gistern Diese Seite ist …   Deutsch Wikipedia

  • Apparatspott – Gerangel in Ruum un Tied — Animation des Raumschiffs aus dem Film Apparatspott – Gerangel in Ruum un Tied ist der zweite Film der Apparatspott Reihe, einer Reihe von mehreren Parodien auf die Fernsehserie und Kinofilmreihe Star Trek in Plattdeutsch, die seit 1996 unter der …   Deutsch Wikipedia

  • De Apparatspott — Animation des Raumschiffs aus dem Film Filmdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Filmemoker — Die Filmemoker (plattdeutsch; auf hochdeutsch: Filmemacher) sind eine Gruppe von Hobby Filmemachern, die seit 1996 neben ihren eigentlichen Berufen bisher drei Science Fiction Filme auf Plattdeutsch produziert haben. Die Filme sind Parodien auf… …   Deutsch Wikipedia

  • filmemoker — Die filmemoker (plattdeutsch; auf hochdeutsch: Filmemacher) sind eine Gruppe von Hobby Filmemachern, die seit 1996 neben ihren eigentlichen Berufen bisher drei Science Fiction Filme auf Plattdeutsch produziert haben. Die Filme sind Parodien auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Hermann (Filmemacher) — Martin Hermann (* 1964 in Sulingen, Landkreis Diepholz, Niedersachsen) ist ein deutscher Filmemacher. Bekannt geworden ist er bei Kennern vor allem durch seine drei „Apparatspott“ Filme, abendfüllende Spielfilme in plattdeutscher Sprache, die in… …   Deutsch Wikipedia

  • Raumschiff Enterprise — Seriendaten Deutscher Titel Raumschiff Enterprise Originaltitel Star Trek …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”