Filmemoker

Filmemoker

Die Filmemoker (plattdeutsch; auf hochdeutsch: Filmemacher) sind eine Gruppe von Hobby-Filmemachern, die seit 1996 neben ihren eigentlichen Berufen bisher drei Science-Fiction-Filme auf Plattdeutsch produziert haben. Die Filme sind Parodien auf die Fernsehserie Star Trek. Im Mittelpunkt steht dabei jeweils der „Apparatspott“ – eigentlich auf plattdeutsch ein Einmachtopf, hier aber Symbol für das Raumschiff.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Unter der Regie von Martin Hermann arbeiten die Filmemoker in Sulingen (Niedersachsen) seit 1996 zusammen. Während das Team beim ersten Apparatspott-Film aus nur zwei Personen bestand, gehörten beim zweiten Film bereits sechs Personen zum „Stab“. Das Produktionsteam bestand aus Martin Hermann, Dieter Köper, Ralf Vielhauer, Karlheinz Hespos, Karsten Witte und Detlef Klußmann. Dabei zeichnete Martin Hermann für Regie, Musik, Kamera und Schnitt verantwortlich. Um Drehbuch und Produktion hat sich das gesamte Team gekümmert.

Reichten für den zweiten Film noch Produktionskosten von 40.000 € aus, so waren für den von 2005 bis 2008 produzierten dritten Film bereits 150.000 € nötig – ohne Vollkostenrechnung.

Produktionen

Es liegen drei Filme der Filmemoker in abendfüllender Filmlänge ( jeweils 98 bzw. 93 bzw. 108 Minuten) vor. Alle beginnen im Titel mit „Apparatspott“.

Sprachliche Neuschöpfungen oder: Platt für Astronauten

Die Filmemoker standen auch vor dem Problem, auf Plattdeutsch Weltraum-/Science-Fiction-/Astronauten-Sprache zu präsentieren. So waren sie auch sprachschöpferisch tätig und schufen u.a. die neuen plattdeutschen Begriffe Ruum-Tied-Gerangel (Störung im Raum/Zeit-Kontinuum), Bannich Lichtstrohlflink (Überlichtgeschwindigkeit), Platt-Snack-Platine (Sprach-Generator), Schluckschuppen (Trinkhalle), Strohlen (Beamen), Strohlen-Apparat (Transmitter), Butentrupp (Außentrupp/Bodentrupp), Apparatspott (Elektrischer Einmachtopf). So bedeutet die Redewendung „Strohl mi rup, Schrotty“: „Beame mich rauf, Schrotty“ und „All'ns klor to'n Ballern“ bedeutet: „Alles klar zum Feuern“.

Würdigung / Preise

Literatur

  • Filmemoker GbR - Förderpreis für den Bereich Plattdeutsche Sprache. In: Kulturpreisträger des Landkreises Diepholz 1989 bis 2006. (Red.: Susanne Hinrichs; Hrsg.: Gemeinnützige Stiftung Kreissparkasse Syke), Diepholz 2007, S. 96-99
  • Falko Weerts: De Apparatspott. Die Science-Fiction Story der Sulinger filmemoker. Weerts-Verlag, Weyhe 2007; ISBN 978-3-940807-01-4

Einzelnachweise

  1. „Auch im All wird platt gesprochen. Die Sulinger Filmemoker erhalten in diesem Jahr den Heinrich-Schmidt-Barrien-Preis“

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужен реферат?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • filmemoker — Die filmemoker (plattdeutsch; auf hochdeutsch: Filmemacher) sind eine Gruppe von Hobby Filmemachern, die seit 1996 neben ihren eigentlichen Berufen bisher drei Science Fiction Filme auf Plattdeutsch produziert haben. Die Filme sind Parodien auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Hermann (Filmemacher) — Martin Hermann (* 1964 in Sulingen, Landkreis Diepholz, Niedersachsen) ist ein deutscher Filmemacher. Bekannt geworden ist er bei Kennern vor allem durch seine drei „Apparatspott“ Filme, abendfüllende Spielfilme in plattdeutscher Sprache, die in… …   Deutsch Wikipedia

  • De Apparatspott – Ick heep keene Lust mehr hier ünnen — Animation des Raumschiffs aus dem Film Filmdaten Deutscher Titel: De Apparatspott Originaltitel: De Apparatspott Produktionsland: Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Apparatspott – Gerangel in Ruum un Tied — Animation des Raumschiffs aus dem Film Apparatspott – Gerangel in Ruum un Tied ist der zweite Film der Apparatspott Reihe, einer Reihe von mehreren Parodien auf die Fernsehserie und Kinofilmreihe Star Trek in Plattdeutsch, die seit 1996 unter der …   Deutsch Wikipedia

  • De Apparatspott — Animation des Raumschiffs aus dem Film Filmdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich-Schmidt-Barrien-Preis — Der Heinrich Schmidt Barrien Preis wird an Personen und Institutionen verliehen, die sich besonders um den Erhalt der niederdeutschen Sprache verdient gemacht haben. Der Preis hat seinen Namen von dem niederdeutschen Schriftsteller Heinrich… …   Deutsch Wikipedia

  • Sulingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Falko Weerts — (* 1942 in Emden) ist ein deutscher Autor, der Texte in plattdeutscher und hochdeutscher Sprache schreibt und moderiert. Er wohnt in Weyhe / Niedersachsen und ist im norddeutschen Raum als plattdeutscher Autor tätig. Inhaltsverzeichnis 1 Wirken 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Filmproduktionsgesellschaften — Inhaltsverzeichnis 1 Gründungen der Stummfilmzeit (bis 1930) 2 Neugründungen der Tonfilmzeit (ab 1928) 3 Neugründungen 1946–1990 4 Neugründungen seit 1990 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”